Sonntagsspiel

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

SonntagsspielWie üblich am Sonntag morgen stand ich mit einer Tasse Kaffee am offenen Fenster. Es war warm und die Sonne schien mir ins Gesicht. Unten auf dem kleinen Fussballplatz waren zwei junge Männer mit nackten Oberkörpern am Spielen, ich schaute Ihnen bereits eine Weile zu. Nach seinen Muskeln zu urteilen, ging der schwarzhaarige Lockenkopf – Typ Latin Lover – regelmässig ins Fitness, während der Blonde – Typ nordischer Naturbursche – zwar grösser, aber auch deutlich schmaler war. Eher noch mit einer Jungenfigur, dachte ich und überlegte, wie alt die beiden wohl sein mochten. Auf jeden Fall nicht meine Altersklasse, so viel konnte ich als 35-jährige eindeutig sagen. Was aber nicht heisst, dass ich mich beim Anblick der beiden alt fühlte. Ich war von Natur aus schlank, hielt mich fit und war stolz auf meinem Arsch, von dem ich mir einbildete, dass er immer noch versaute Fantasien bei fussballspielenden Jünglingen auslösen konnte. Meine Haare waren lang und braun, die Beine auch. Die Brüste fest, aber zu klein. Wenn ich geil war, sogar fast kleiner als die Brustwarzen. „Muss man mögen“ hatte einer bei diesem Anblick mal gesagt, aber diese Respektlosigkeit hatte ich ihm verziehen, weil er meine harten Nippel danach in den siebten Himmel geleckt und mich selbst in den siebten Himmel gefickt hatte. Was der Beginn einer wunderbaren Freundschaft gewesen war…Wie kam ich jetzt darauf? Ich liess meinen Fantasien gerne freien Lauf, und der Anblick der beiden Jungs hatte mich wohl inspiriert. Der Lockenkopf und der Blonde waren beide gleichermassen attraktiv, wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise. Ob sie wohl schon Sex gehabt hatten? Beim Lockenkopf hätte ich spontan eher drauf getippt, denn er sah reifer und weniger schüchtern aus als der Blonde. Aber das konnte täuschen. Als Mädchen in dem Alter hätte mich der Blonde wohl mehr interessiert, weil er undurchsichtiger wirkte. Jetzt gerade fand ich die Durchsichtigkeit des Lockenkopfs auch sehr reizvoll; in seiner eng sitzenden Jeans zeigte er, was er hatte. Der Blonde dagegen trug eine unförmige und zu grosse Sporthose, die ihm schlaff von den Hüften baumelte. Hier musste ich mehr Einbildungskraft aufbringen, wozu ich aber wie schon angedeutet absolut in der Lage war. Insgesamt konnte ich mich nicht entscheiden, welcher der beiden mir besser gefiel. Vielleicht gab es aber einen Weg, das herauszufinden? Fünf Minuten später stand ich auf dem Platz. Ich hatte mir schnell meine hellgrauen Yoga-Pants übergestreift, die sämtliche Rundungen betonten, die mein Unterkörper zu bieten hatte, und noch ein paar mehr. Das lenkte auch perfekt von den Rundungen ab, die mein Oberkörper leider nicht zu bieten hatte. „Entschuldigung, dass ich euch störe, aber ich muss in meiner Wohnung einen Schrank verschieben und dachte, vielleicht könnt ihr mir kurz dabei helfen? Dauert nur zwei Minuten!“ Mein Auftritt war insgesamt nicht sehr subtil, aber ich hatte die Erfahrung gemacht, dass das bei den meisten Männern auch nicht nötig war.Natürlich hatte ich keinen Schrank, der verschoben werden musste, aber ich hatte einen Schrank. Und wo an der Wand der genau stand, spielte keine Rolle, insofern würde es den Job geben, wenn die Jungs sich drauf einliessen, so plump war ich auch wieder nicht. Die Reaktion der beiden jagte mir einen angenehmen Schauer durch den Körper. Unfairerweise erwartete ich von Männern nämlich immer eine Portion Subtilität, und wenn einer schmierig grinste oder notgeil glotzte, war er gleich unten durch. Ganz anders diese Jungs. Schüchterne, aber gleichzeitig herrlich indiskrete Blicke wanderten an mir runter und – erst nach geraumer Zeit – wieder rauf.Wie erwartet fand der Lockenkopf zuerst seine Sprache wieder. „Klar, machen wir gerne!“ sagte er höflich und gab damit auch gleich zu verstehen, dass er für die Kommunikation zuständig war. Auf seinem hübsch gebräunten und durchtrainierten Körper glänzten vom Spiel in der Sonne kleine Schweissperlen. Der Blonde hatte im Gegensatz zum ersten Eindruck vom Fenster aber auch keine Hühnerbrust, ümraniye escort sondern war nur sehr hellhäutig, dabei aber schlank und sehnig, mit langen und kräftigen Armen und Beinen. Sein Outfit wirkte auch beim zweiten Eindruck nicht modischer, was aber nun angesichts des Gesamtbildes deutlich an Bedeutung verlor. Um nicht allzu oberflächlich zu erscheinen: beide hatten hübsche und freundliche Gesichter ohne jede Gangster-Allüren; beim Dunkelhaarigen fiel mir besonders der Dreitagebart ins Auge, beim Blonden die strahlend blauen Augen. „Das ist ja prima, herzlichen Dank!“ sagte ich, und mit den Jungs im Schlepptau ging es zurück in meine Wohnung. Zweiter Stock ohne Fahrstuhl. Im Treppenhaus hinter mir blieb ihnen also genug Zeit, meinen Arsch im Detail zu begutachten. Die fast durchsichtigen Yoga-Pants waren extra so geschnitten, dass der Stoff schön zwischen die Arschbacken ging. Ich konnte die Blicke der beiden fast körperlich spüren, wie kleine Zungen, die sich gierig in meine Öffnungen bohrten. In der Wohnung angekommen, stellte ich dann auch folgerichtig fest, dass ich geil war und der Lockenkopf eine Erektion hatte. Konnte gut sein, dass sich beim Blonden in der Hinsicht auch was getan hatte – durch seine riesigen Sporthosen sah man aber nichts.Zuerst musste aber der Alibi-Job erledigt werden. Ich zeigte den Jungs den Schrank und bat sie, ihn 50 Zentimeter nach rechts zu schieben. Damit ich angeblich links davon ein Bild aufhängen konnte. Der Schrank war mit meinen Klamotten gefüllt und deshalb nicht gerade leicht. Schieben funktionierte nicht, so dass die beiden den Schrank immer ein Stück anheben und dann wieder absetzen mussten. Dieser Vorgang interessierte mich aber weniger als das äusserst reizvolle Spiel ihrer Bizepse dabei. Die Jungs kamen jedenfalls mehr ins Schwitzen als vorher beim Fussball. Nach gefühlten drei Minuten war das Werk aber vollbracht. „Danke, das war echt nett von euch! Wollt ihr was zu trinken?“ fragte ich meine noch schwer atmenden Arbeiter. Das wollten sie, so dass ich ihnen bedeutete, mir in die Küche zu folgen. Ich öffnete den Kühlschrank und beugte mich mehr als nötig vor, um die Colaflaschen im untersten Fach zu erreichen; und brauchte dabei auch deutlich länger als nötig, um schliesslich eine der Flaschen herauszufischen.Nun kam mein Schauspieleinsatz. Schneller als die beiden erwartet hatten, drehte ich mich zu ihnen um und „erwischte“ sie dabei, nicht etwa meine neue Kücheneinrichtung zu bewundern (was angesichts ihres Preises durchaus angebracht gewesen wäre), sondern erwartungsgemäss meine Yoga-Pants und deren Inhalt. „Hey, glotzt ihr mich etwa an?“ fragte ich scheinbar entrüstet. Offenbar kauften sie mir das ab, denn der Blonde wurde rot und der Lockenkopf wandte seinen Blick reflexartig ab. Damit war ich aber noch nicht fertig, ich musste die Katze schliesslich noch aus dem Sack lassen. „Na ja, ist schon ok, es ist nur etwas unfair, wenn ich selbst nichts zu sehen kriege“. Jetzt gab es zwei mögliche Fortsetzungen. Variante 1: Die wohl erzogenen Söhnchen ergriffen peinlich berührt und unter unverständlichem Gemurmel die Flucht und entzogen sich damit einer Situation, mit der sie nicht umgehen konnten. Variante 2: Die bereits heiss gelaufenen jungen Männer spielten mit. Plötzlich merkte ich, dass ich in diesem Fall keine Ahnung hatte, welche Fortsetzung es geben würde. Ich hatte gerade die Kontrolle abgegeben und etwas in Gang gesetzt, bei dem ich auf keinerlei Erfahrungsschatz zurückgreifen konnte. War ich vielleicht schon zu weit gegangen? Der Lockenkopf nahm die Colaflasche, stellte sich breitbeinig hin, nahm einige kräftige Züge und gab die Flasche dann an den Blonden weiter. Dabei schaute er mir fest in die Augen. Die Fortsetzung stand fest. „Was würden Sie denn gerne sehen?“ fragte er mich unschuldig.Ich hatte mich inzwischen auch wieder gefangen. Genauer gesagt: ich war auch ziemlich heissgelaufen und hörte deshalb einfach auf, mir Fragen zu stellen. Jedenfalls hatte ich die Lage jetzt wieder unter Kontrolle bostancı escort und fand, dass weitere Schauspielerei unnötig war. „Ihr könntet mir mal was vorwichsen, wenn ihr wisst, was das heisst…“ Es war offensichtlich, dass sie das wussten, aber so wie sie sich jetzt gegenseitig anschauten, war auch offensichtlich, dass keiner der beiden es bisher vor Publikum getan hatte. Der Lockenkopf war aber schon geil genug, um sich schliesslich einen Ruck zu geben. Er knöpfte seine Jeans auf und zog sie über die Hüften nach unten. Darunter trug er einen weissen Calvin-Klein-Slip. Und unter dem trug er wiederum ein prächtiges Organ, wie ich jetzt bereits sehen konnte. Ohne weiteres Zögern griff er in den Slip und sein grosses und und hartes Teil sprang befreit hervor: ein echter Pornoschwanz, perfekte Proportionen, leicht nach oben gekrümmt. Glattrasierte straffe Eier. Da stimmte einfach alles. Unwillkürlich griff ich mir zwischen die Beine.Der Blonde hatte bisher nur dagestanden, beobachtete jetzt aber still und konzentriert, was die Hand in meinem Schritt machte. Ein gutes Zeichen. Was sein Kumpel trieb, schien ihm aber fast peinlich zu sein, denn dort schaute er demonstrativ nicht hin. Dabei hätte er in Sachen Präsentationstechnik dabei durchaus einiges lernen können. Ich überlegte schon, wie ich den Blonden auftauen konnte, ohne ihn durch zu direktes Vorgehen zu verschrecken. Zum Glück übernahm der Lockenkopf, der schon wie gewünscht am Wichsen war, ungefragt auch diesen Job. Er stupste den Blonden an, und dieses Signal vom Boss zeigte endlich die erhoffte Wirkung. Linkisch zog sich der Blonde die Sporthose komplett aus. Zum Vorschein kam eine enge hellblaue Knabenunterhose, die aussah, als hätte der Blonde sie bereits vor der Pubertät getragen. Ich wusste nicht, ob ich lachen oder staunen sollte. Lachen über dieses völlig aus der Zeit gefallene Teil, oder Staunen über das, was drin war, nämlich ein veritabler Hengstschwanz! Als dann die Kinderunterhose auch noch fiel, offenbarte dieser sich in voller Grösse. Der Blonde war also auch geil, wahrscheinlich hatte er sich überhaupt nur deshalb jetzt so gehen lassen. Seine Latte war XXL, dick und völlig gerade. Die Eier ebenfalls glattrasiert. Hatte ich die sexuellen Erfahrungen und Aktivitäten des Blonden unterschätzt, und kam seine Schüchternheit vielleicht nur daher, dass er es bisher noch nicht mit einer gestandenen Frau zu tun gehabt hatte? Angesichts der beeindruckenden Form und Grösse dieses Jungmännerschwanzes intensivierte ich jedenfalls die Handarbeit zwischen meinen Beinen. Was in der Hose des Blonden steckte, hatte auch der Lockenkopf offenbar weder gewusst noch erwartet, denn er klopfte seinem Freund anerkennend auf die Schulter. Beide hatten jetzt keine Scheu mehr, eine 35-jährige, die durch ihre engen Yoga-Pants hindurch masturbierte, ihrerseits als Live-Wichsvorlage zu benutzen. Ich wollte die beiden aber nicht einfach so abspritzen lassen, was ohne weiteres Eingreifen nach meiner Einschätzung sehr bald passiert wäre. Also ging ich auf die Knie und ordnete mit der ganzen Autorität meines Alters eine Änderung des Ablaufs an. „Hände weg und kommt mal näher!“ Dem leisteten die beiden sofort Folge, und ich hatte zwei voll erigierte Schwänze in Nahaufnahme vor mir, von denen einer gross und einer riesig war. Mit feuchter Zunge fuhr ich abwechselnd an den Unterseiten der beiden Schäfte entlang, von der Eichel bis zu den Eiern und zurück. Was beim Blonden naturgemäss jeweils etwas länger dauerte. Wer gerade nicht bei mir in Behandlung war, durfte zuschauen, hatte dabei aber strenges Wichsverbot. Mehrmals musste ich ungeduldige Hände wieder auf den Rücken beordern, wurde aber belohnt mit zunehmend pulsierenden und noch einmal leicht an Härte zunehmenden Schwänzen. An seinen Atemgeräuschen merkte ich, dass der Blonde wohl zuerst spritzen würde. Also änderte ich das Vorgehen und schob mir sein Riesenteil so tief in den Rachen, wie es nur ging. Gleichzeitig stiess ich seinen festen Arsch mit meinen Händen rhythmisch göztepe escort vor und zurück, so dass er mich in den Mund ficken musste, ob er wollte oder nicht. Ich hatte stark den Eindruck, dass er wollte. Fast sofort verselbständigten sich die Bewegungen des Blonden, und er fing seinerseits an, meinen Kopf rhythmisch vor und zurück zu stossen, so dass ich mich von seinem Monsterschwanz in den Mund ficken lassen musste. Dass ich das wollte, hatte ich ihm ja bereits klargemacht. Er lernte schnell.Als ich mit den Fingern sanft zwischen seine Arschbacken ging, hielt er es nicht mehr aus; unter Zucken und Stöhnen spritze der Blonde mir in mehreren Stössen sein aufgestautes Junghengstsperma in die Kehle. Mit der einen Hand kümmerte ich mich weiter um seinen Arsch, mit der anderen spürte ich den Kontraktionen seiner harten Eier nach und massierte ihm den letzten Saft raus.Nachdem ich den Erguss des Blonden komplett runtergeschluckt hatte, wollte ich – nicht unbedingt nur aus Fairnessgründen – mit dem Lockenkopf genauso verfahren, der hatte in der Zwischenzeit aber mein Wichsverbot einfach ignoriert. Jetzt war es zu spät, um noch einzugreifen. Unter leicht übertriebenem Stöhnen spritzte er mich von der Seite voll. Nicht nur im Aussehen, auch im Verhalten war er also der geborene Pornodarsteller. Etliche Ladungen klatschen mir ins Gesicht oder blieben in meinen Haaren hängen. Die hatte ich aber später ohnehin waschen wollen.Nachdem er sich die Eier leergewichst hatte, kam ich doch noch mal in den Genuss seines heissen Prügels. Mit grösstmöglichem Mund- und Zungeneinsatz leckte ich den schönen Schwanz des Lockenkopfs sauber und genoss dabei seine letzten Zuckungen. Schwer atmend und verschwitzt standen die beiden Jungs jetzt vor mir. Während sich ihre flachen Bauchdecken hoben und senkten, wichste ich ihnen die nur noch halbsteifen Schwänze noch ein bisschen nach. Ich war inzwischen selbst klatschnass zwischen den Beinen und brauchte dringend einen Schwanz, als mir schmerzlich bewusst wurde, dass ich gerade einen schweren taktischen Fehler begangen hatte. Meine beiden Arbeiter hatten momentan nämlich keine brauchbaren Härten mehr vorzuweisen und waren jetzt auch noch wie gefallene Helden auf den Küchenfussboden gesunken.Ich konnte aber nicht warten, bis sie sich erholt hatten. Mit gespreizten Beinen setzte ich mich auch auf den Boden, stütze mich mit einer Hand ab und zog mit der anderen die Yoga-Pants mit einem Ruck über den Arsch bis zu den Knien hoch. Calvin-Klein- oder Kinderunterhosen waren bei mir nicht im Spiel, so dass meine nasse Spalte sofort freilag. Ich trug jetzt nur noch das T-Shirt, das von der so pornofilmmässig auf mir abgeladenen Wichse des Lockenkopfs auch einiges abbekommen hatte. Heftig masturbierte ich mich dem Höhepunkt entgegen und kam wenig später mit einem kurzen Schrei. Mit geschlossenen Augen und dem Finger auf dem Kitzler kostete ich meinen Orgasmus voll aus. Soweit die Pflicht, das war ich meinem erhitzten Körper in dem Moment schuldig gewesen. Für die Kür hätte ich aber immer noch einen Schwanz gebraucht; im Gegensatz zu meinen gefallenen Helden konnte ich nämlich gut auch mehrmals hintereinander kommen. Während ich versuchte, den ersten Orgasmus noch ein bisschen zu verlängern, spürte ich plötzlich zwei Hände, die sich zärtlich aber gleichzeitig fordernd von hinten unter mein T-Shirt schoben und die Brüste umfassten. Wie ein elektrischer Schlag fuhr mir die Berührung direkt zwischen die Beine, ich zwang mich aber, die Augen geschlossen zu halten. Ich wollte nicht wissen, ob in diesem Moment der Lockenkopf oder der Blonde meine steinharten und riesigen Nippel massierte. „Muss man mögen,“ sagte eine mir sehr vertraute Stimme mit einem neckischen Unterton. Über die Jahre war das zu einem running gag zwischen uns geworden. „Hast du wieder ein bisschen geträumt? Vielleicht von den beiden hübschen Jungs da unten?“ Über meine Schulter hinweg schaute er aus dem Fenster auf den Fussballplatz und bearbeitete dabei unter dem T-Shirt weiter meine Brüste. Ich spürte seine heisse Erektion an meinem nackten Arsch. „Nein, ich hab‘ nur an dich gedacht. Und ich brauch’ jetzt sofort deinen Schwanz, fick mich gleich hier am Fenster!“ Als er in mich eindrang, schoss der Blonde unten ein Tor. Ende.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir