Ein Treffen mit meiner Sub

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Ein Treffen mit meiner SubWarum ich das immer schreibe weis ich nicht, aber für die, die gerne Fehler suche, viel Spaß dabei. Für alle anderen viel Spaß an der Geschichte……….. Ein Tag mit meiner Sub, Sie wohnt etwa 150 Km von mir entfernt, sie ist 52 Jahre, 173cm groß und die Kleidergröße 38 – 40. Auch der Rest passt oder ist besser gesagt genau nach meinem Geschmack, nicht so große Titten, dafür aber vorstehende Nippel und immer komplett rasiert. Man findet auch nicht den schmalste Streifen Haare an ihrer Muschi. Kennen gelernt haben wir uns durch das Internet und wenn die Geschichte gefällt kann ich ja schreiben wie ich sie von der braven Hausfrau zur willigen Sklavin (na ja, ab und zu frechen) Sklavin gemacht habe. Ich habe mich mit ihr zum Frühstück vereinbart, dieses mal wollte ich schon um 08:30 Uhr bei ihr sein. Am Tag vorher habe ich ihr eine Mail geschickt, ich erwarte das sie eine Durchsichtige Bluse, ihren Lederrock, schwarze halterlose Nylons und deine schwarzen High Heels Lack Sandaletten trägst, BH und Slip sind dir für Morgen verboten. Ich nehme die Tasche die ich mitgebracht habe in die Hand gehe zur Eingangstür und klingle, durch den Lautsprecher höre ich sie sagen “Ja”, “Ich bin´s”, antworte ich dann drückst sie den Summer, ich klingle noch einmal. “Ja”, komm runter und hohl mich an der Tür ab, kurz danach höre ich wie sie die Treppe runter kommst. Sie öffnet mir die Tür, “Komm her” sage ich und nehme sie in den Arm ich fasse mit der linken Hand in ihre Haare und ziehe ihren Kopf zurück, dann gebe ich ihr einen Kuss. Als wir so im Eingang stehen kommt hinter uns jemand vorbei ich dreh mich mit ihr zur Seite so das der Typ uns im Profil sehen kann. Es ist ein Mann und wie ich sehe bekommt er große Augen als er durch ihre Bluse ihre Titten sieht. Als er vorbei ist höre ich auf sie zu küssen und schiebe meine rechte Hand unter ihren Rock, “Sie bist ja schon tropfnass, hat dich das gerade geil gemacht”, “Ja”, antwortest sie mir. Ich drehe sie Richtung Flur und wir gehen zur Treppe, das klackern deiner Absätze auf den Treppenstufen hört sich geil an. Auf dem mittleren Treppenabsatz sage ich, “Bleib stehen”, sie gehorchst, ich stehe hinter ihr, “Ich habe dich gerade gefragt ob dich die Situation geil macht und wie hast sie geantwortet”, sie senkst ihren Blick und antwortet “Ich habe, ja mein Herr, gesagt”. “Nein hast sie nicht, und deshalb wirst sie jetzt so”, dabei öffne ich ihren Rock und lass ihn nach unten fallen, “in deine Wohnung gehen, heb den Rock auf”. Dieses mal passt sie besser auf, “Ja Herr”, sie steigst aus dem Rock und geht in die Hocke auch da achtet sie auf die richtige Haltung, ihre Beine sind leicht gespreizt. Sie nimmt ihn in die Hand und willt gerade wieder aufstehen, “Nein wer so unartig ist der kann auf allen vieren in die Wohnung zurück Kriechen”. Ich fühle was gerade in ihrem kopf vor geht, der übertreibt es”, “Wenn es dir zuviel ist musst du es nur sagen”, “Nein Herr, ich habe die Straffe verdient” kommt ihre Antwort sofort. “Aber Heute habe ich noch mehr mit dir vor und eins davon ist absoluter gehorsam”, “Ja mein Herr wie kann ich dir dienen”. Ich halte ihr die Tasche mit dem Griff vor ihre Gesicht, doch sie öffnest nicht ihren Mund, sofort spürt sie meine Flache Hand auf ihrem Arsch, “Ah”, kommt es aus ihren Lippen. Ich schiebe ihr den Griff in den Mund, sie nimmt ihn zwischen ihre Zähne, “Los, mach das du in deine Wohnung kommst”. So kriechst sie die letzten Treppen bis nach oben auf allen vieren. “Gib mir den Schlüssel ich will aufschließen”, betont langsam stecke ich den Schlüssel ins Schlüsselloch und drehe ihn um. “Vielleicht kommt ja noch jemand der sieht was du für eine ungehorsame Sklavin sie bist” sage ich und dann gehen wir in die Wohnung. “Krisch in die Küche, Sklavin”. Ich nehme ihr in der Küche die Tasche aus dem Mund. Ich öffne meine Hose, “Komm schon, soll ich mich alleine ausziehen”, sie kommt zu mir, öffnet meine Schuhe und ziehst sie mir aus. Dann die Hose, sie ziehst sie nach unten und legst sie auf den Stuhl neben sich. “Die Socken auch”, sage ich “Du hat es hier ja schön warm”, sie ziehst mir die Socken aus und legst sie auf die Hose. “So und jetzt zeig deinem Herrn wie du ihn ehrst”, dabei drücke ich ihren Kopf weiter nach unten. Störrisch gehorchst sie was ihr einen weiteren Schlag auf ihren nackten Arsch einbringt. “Mach du Miststück, küss die Füße deines Herrn”, dann gibst sie nach und küsst meine Füße. Ich nehme einen Stuhl und setze mich hin, “Das machst du gut, und jetzt komm her und leck meinen Schwanz”. Ich dreh mich mit dem Stuhl zum bereits für zwei gedeckten Frühstückstisch, sie rutschst zu mir und beugst sich über meinen Schoß, sie holt meinen Schwanz aus dem Slip und fängst an meinen Schwanz zu lecken. Sie nimmt ihn zwischen ihre Lippen und dann nimmt sie ihn so tief es geht in ihren Mund, ich lege meine Hand auf ihren Kopf beuge mich ein wenig zu ihr nach unten und sage “Blas Deinen Herrn richtig, wenn ich zufrieden bin darfst du auch frühstücken”. Dann schenke ich mir Kaffee ein und nehme mir ein Brötchen, ich mache mir Marmelade darauf, und lege es auf ihren Teller, dann schmiere ich mir meine Brötchen. Ich genieße es zu Frühstücken während sie meinen Schwanz bläst, “Du kannst aufhören, du kannst wirklich toll blasen”, “Danke mein Herrn, es ist schön wenn du zufrieden mit mir bist”. “So dann kannst du jetzt auch frühstücken”, sie willst aufstehen da sage ich “Nein nicht so”, ich nehme ihren Teller und stell ihn neben meinen Stuhl, dann nehme ich ihre Tasse und stelle sie daneben. Ich packe sie an ihren Haaren und ziehe ihren Kopf zu mir so das sie mich anschauen kann “Wehe du nimmst die Hände dazu”, sage ich, “Vielleicht wenn du ganz brav gehorcht”. Dann beugst sie sich nach unten und beißt in ihr Brötchen. Während ich gemütlich am Tisch sitze, genieße ich es wie sie neben mir Kniest, ich halte mein Brötchen in der linken Hand und beiße genüsslich hinein. Ich schau zu ihr runter und beobachte wie sie sich abmüht um einen Schluck Kaffee zu bekommen. Mit meiner rechten Hand streiche ich über ihren Rücken, langsam nach unten zu ihrem Arsch. Mit dem Finger streiche ich weiter “Das habe ich mir doch gedacht, du geiles Miststück bist nass wie eine läufige Hündin, dann ist es ja gut das auf allen vieren neben mir kniest”. Mit den Fingern, öffne ich ihre Schamlippen und schiebe einen Finger hinein. Sie ist so nass das ich überhaupt kein Problem habe ihr meinen Mittelfinger in ihre Fotze zu schieben, ich nehme noch den Zeigefinger und den Ringfinger mit dazu. Ich höre sie ganz leise stöhnen, ich fange an sie mit den Fingern zu ficken. Ihr Loch wird immer nasser so das ihr Saft schon an den Beinen herunter läuft, ich ziehe den Zeigefinger aus ihrer Fotze und halte ihn Klitschnass wie er ist vor ihren Arsch. Als ich das nächste mal meine Finger in ihre Fotze schiebe öffne ich mit dem Zeigefinger ihre Rosette. Ich mache einen kurzen Augenblick langsamer, dann aber drücke ich ihr meinen Finger tief in ihren Arsch und die beiden anderen Finger in deine Fotze. “Ah, jaaaaaa”, stöhnt sie leise. Ich beuge mich zu ihr runter, mein Mund ist genau neben ihrem Ohr, “Na du geile Hure genießt sie es wie dein Herr dich benutzt”, “Ja, ich genieße es wenn du mich einfach nimmst, ich gehöre dir und es ist dein Recht mit mir zu machen was du willst”. Als sie den Satz beendet hast, stoße ich ihr noch einmal meine Finger tief in Fotze und Arsch, dann ziehe ich sie heraus. Ich hohle aus und schlage ihr auf ihren nackten Arsch, dann ein zweites mal, ein drittes mal, vier, fünf. Ich pack sie wieder an den Haaren, dieses mal nehme ich aber keine Rücksicht was sie dabei fühlt. Ich drehe ihren Kopf zu mir und sage, “Du Sklavenfotze, ich weis wie schwer dir das Wort Herr über die Lippen kommt, wenn du es nicht sagen magst dann brauchst du auch gar nichts mehr zu reden, knie dich aufrecht hin”. Ich stehe auf geh in den Flur an meine Tasche, dann komm ich wieder in die Küche. Ich trete hinter sie und lege ihr ein Band mit einem Knebel um den Hals, “Nein Herr nicht, ich kann das nicht, bitte, bitte”, “Ach jetzt kann du Herr zu mir sagen, das hättest du dir früher überlegen müssen”. Ich nehme den Knebel und halte ihn ihr vor den Mund, aber sie öffnet ihn nicht freiwillig. Ich halte ihr die Nase zu und als sie nach Luft schnappst schieb ich den Knebel zwischen ihre Lippen, ich verschließe ihn in ihrem Nacken. Hmmpf, hmmpf kommt aus ihrem Mund und eine Träne rollt ihre Wange herunter, “Damit wirst du mich nicht beeindrucken” sagen ich und weiter, sivas escort “Ich habe es dir immer durch gehen lassen, ab Heute nicht mehr”. Ich steh auf und sage zu ihr “Steh auf Sklavin”, als sie auf den Füßen ist, knickt sie ein wenig ein denn ihren Beine tun vom langen Knien weh. Ich nehme sie am Arm und führe sie ins Wohnzimmer, “Leg dich auf dem Boden auf den Rücken”, ich helfe ihr sich hinzulegen. Dann geh ich in die Küche hohle meine Tasche und die von ihr in ihrem Schlafzimmerschrank verstauten Seile. Ich knie mich neben sie, “Zeih ihre Beine an und halte sie an den Knöcheln fest”. “hm, hm, hmmm, hmmm” kommt aus ihrem Mund, was sich wie ja mein Herr anhört. Dann nehme ich ein Seil, ich fange an ihrem rechten Arm an, ich fixiere ihn an ihrem Unterschenkel. Das gleiche mache ich mit ihrem linken Arm. Ich zieh noch ein Seil von ihrem Oberschenkel um ihren Hals zum anderen Oberschenkel. Dann mache ich ein Seil an ihrem Bein Fest, ziehe es unter ihrem Rücken durch und befestige es an dem Seil das um ihren Hals liegt. Dabei ziehe ich ihre Schenkel nach unten so dass ihre Fotze schon mal etwas gespreizt ist. Das gleiche mach ich mit dem anderen Bein. Ich ziehe an dem Seil so lange bis ihre Beine richtig weit gespreizt sind. Ich greife in die Tasche und hohle einen Dildo heraus. Ich schalte ihn an und streich damit ganz langsam über ihre Nylons ihren Arm, den Bauch, über ihre Titten, als ich sie mit dem Dildo berühre läst sie das sanfte Summen zusammen zucken. Ich sehe wie ihre Nippel fest werden, ich nehme erst den linken dann den rechten zwischen Daumen und Zeigefinger meiner freien Hand und drücke und drehe sie. Mit dem Dildo streich ich weiter nach oben an ihre Wange “Sei froh das du einen Knebel in deinem Sklavenmund hast sonst würde ich dich jetzt mit dem Dildo in deine Mundfotze ficken, ganz tief so wie ich dir immer meinen Schwanz hinein schiebe”. Ich streich wieder nach unten über ihren Bauch zu ihrem Loch. “Oh da fällt mir ja noch was ein, ich habe dir ja Strapse mitgebracht,”, wieder fass ich in die Tasche und hohle vier Strapsbänder heraus, sie haben auf der einen Seite des Bandes eine Klammer, auf der anderen Seite des Bandes einen Straps um die Nylons daran fest zu machen. Ich befestige sie erst an ihren Nylons, Dann nehme ich den ersten Straps, ich zieh ihre Schamlippe lang und mache die Klammer daran fest, über ihre Lippen kommt ein leises zischen, dann der zweite Straps, dann der dritte und der letzte. Jedes mahl wenn ich die Klammer an dem zarten Fleisch ihrer Schamlippen fest machen zischst sie leise durch ihren Knebel. “Sklavin, so sieht deine Hurenfotze noch geiler aus dein Fotzensaft lässt sie richtig glänzen”, ich nehme den Dildo wieder in die hand und streiche damit über ihren Kitzler, ich halte ihn darauf und schalte ihn an. Erst langsam dann drehe ich ihn aber auf volle Leistung “Ahhhhh, Ahhhhhh”, stöhnst sie, dann fahr ich zwischen ihre Schamlippen und schiebe ihn ihr in ihr Fickloch. Ich nehme noch zwei Seile, Eins bekommst sie um ihren Bauch gebunden, das andere mach ich in ihrem Rücken fest, ich ziehe es nach vorn durch ihren Arsch, ihre Fotze und fixiere damit den Vibrator das er nicht heraus rutschen kann. Ich mach ihn so fest dass sie sich bewegen kann wie sie will, er wird sie von einem Orgasmus zum nächsten treiben. Jetzt komm ich nach oben ich greife in ihren Nacken und öffne ihren Knebel, ich nehme ihn aus ihrem Mund und lege ihn an die Seite. “Ah, danke, Ah, danke mein Herr, danke das du mir den Knebel heraus genommen hast, Ahhhh”, “Na du Schlampe, mach es dich geil, besorgt es der Dildo meinem Dreckstück richtig”. “Ja Herr, ja, ich bin so geil, ich genieße es voll und Ahhh, ganz”. Ich fasse an ihren Kitzler und massiere ihn leicht, “Los du Miststück spritz ab, komm spritz auf den Dildo, zeig deinem Herrn das du eine brave Sklavenhure bist und abspritzt wann immer ich es will”. Meine Worte die sie immer wieder erniedrigen machen sie gleichzeitig aber auch noch geiler. Dann noch der Dildo in ihrer Fotze, sie glaubt zu zerfließen. Ich greife mir den Dildo und drücke von hinten dagegen, jetzt wirst sie noch zusätzlich gefickt. Es dauert auch nicht lange bis ich sehe das sie kommst, “Sag mir wenn du abspritzt, verstanden”, “Ah ja Herr”, und dann “Herr mir kommt es, Herr ich spritz ab, ich spritz auf den Gummischwanz, sie verkrampfst sich, Ahhhhhhhhhhhh, Ahhhhhhhhhhhhh” sie schreit so laut das es ihre Nachbarn gehört haben müssen. Ein Schub nach dem anderen kommt über sie, immer weiter immer weiter treibt sie der Dildo von einem Orgasmus zum nächsten, nach zehn Minuten schalte ich ihn ab und sie kann sich langsam entspannen. Ich öffne das Seil das den Dildo fixiert und ziehe ihn aus ihrer Fotze, ich lege ihn neben den Knebel. Ich beuge mich zu ihr “Na, meine kleine geile Sklavin willst du weiter machen”, mit großen Augen schaust sie mich an und sagst “Ja mein Herr, mach mit mir was immer du willst ich vertraue dir voll und ganz” “Schön das du mir vertraust, ich werde dein Vertrauen auch nicht missbrauchen, ich werde dir jetzt etwas von mir zeigen das du bis jetzt noch nicht mit mir erlebt hast. Ich habe es schon lange versucht aber mich dann immer zurück gehalten, doch Heute bekommst du von mir genau das was du brauchst, genau das was du verdienst”. Ich löse die die Seile die ihre Hände an den Beinen fixieren. Sie schüttelt sie erst einmal aus, als sie die Beine ausstrecken will spürt sie die Straps an ihren Schamlippen. Je weiter sie ihre Beine ausstreckst umso mehr ziehen die Strapse an ihre Schamlippen. Sie zischst Kurz, “Was ist denn Sklavin”, sie schaust mich an und sagst “Nichts mein Herr, es ist alles in Ordnung, ich möchte dir einfach nur dafür danken das ich von dir lerne zu vertrauen, das ich lerne zu gehorchen, das ich lerne zu dienen”, “Dann ist ja gut” sage ich und gebe ihr meinen Hand. “Komm steh auf”, sie stehst auf, klar das es nicht so schnell geht, erst das lange Knien dann das lange Fixiert sein. Aber sie hast ja einen starken Willen und willst mir beweisen was für eine tolle Sklavin ich mit ihr habe. Wir gehen in die Küche, “Zieh dir den Rock wieder an”. Sie steigst in den Rock, beugt sich nach unten und ziehst ihn nach oben, sie zieht den Reisverschluss hoch, legt ihre Hände auf den Rücken, senkt ihren Kopf und sagst, “Mein Herr ich bin fertig”, “Gut dann können wir gehen”. Sie schlupft in einen schwarzen Mantel, und dann gehen wir aus dem Haus zu meinem Auto. Ich komm auf ihre Seite und öffne ihr die Tür, sie steigt ein. Sie legt ihre Hände mit der Handfläche nach oben auf ihre gespreizten Beine, ich schließe die Tür. Jetzt gehe auf die andere Seite, steige ein und starte den Motor, “Sklavin wohin kann ich mit dir essen gehen”, “Was hältst du von Pizza”, “Ja ist in Ordnung”. Ich fahre mit ihr in die Pizzeria in der wir zwei schon einmal waren. Dort angekommen, setzen wir uns wie beim ersten mal, an einen Tisch den man nicht sofort einsehen kann. Ich ziehe den Stuhl vor und sie nimmt platz, sie zieht beim hinsetzen ihren Rock hoch und setzt sich mit nacktem Arsch auf den Stuhl. Der Ober kommt und wir bestellen, ich sehe wie er ihr auf ihre Beine schaut, als er weg ist sage ich “Na haben dich die Blicke des Obers geil gemacht”, ich fass an ihre Fotze, “Ja klar, du bist ja schon wieder nass, du geiles, versautes Dreckstück, setz dich gefälligst so das er mehr von dir zu sehen bekommt. Ich kann ihn ja fragen ob er dir Hure an dein Fickloch fassen möchte wenn er dich so geil macht”, “Aber meine Herr”, “Ist es dir lieber wenn du hier ohne Rock sitzen musst”, frage ich dann. Kleinlaut antwortest sie “Nein mein Herr, entschuldige das ich meine Geilheit nicht im Griff habe, ich erwarte deine Strafe für mein ungehorsam”. Ich nehme es zur Kenntnis, zur gegebenen Zeit werde ich es sie spüren lassen. Der Ober kommt mit den Getränken, sie hat ihren Stuhl ein wenig gedreht so dass sie mehr in seine Richtung sitzt. Er bekommt Stielaugen als er die zarte Haut über ihren Nylons sieht, und dann die Strapse die ihre Schamlippen auseinander ziehen, das zart rosa ihrer Schamlippen die durch ihre Feuchte, glitzern. Er sagt keinen Ton sondern genießt einfach den Anblick. Ich glaube ihm hat das was er gesehen hat gut gefallen denn er kommt noch ein paar mal an unseren Tisch, auch wegen belanglosen Sachen, aber jedes mal stiert er auf ihre Beine und auf ihre Fotze. Die Präsentation vor dem Ober hat fürs erst gelangt, nach dem Essen verlassen wir die Pizzeria. “Beschreib mir mal wie ich zu eurem Einkaufszentrum komme”, frage ich sie. Während wir fahren, escort sivas erklärt sie mir den Weg, wir brauchen etwa 5 bis 10 Minuten. Ich parke, dann komme auf die Beifahrerseite und öffne ihre Tür, sie steigt aus. Ich nehme sie an der Hand und wir gehen zusammen zu Deichmann, dort angekommen schauen wir nach ein Paar High Heels. Ich finde auch gleich ein schönes Paar, es sind Slingpumps, sie probiert sie an, sie passen auf Anhieb. Ich gehe mit ihr zur Kasse und bezahle, Hand in Hand verlassen wir das Geschäft. Wir gehen nach nebenan in das Lebensmittel Geschäft, ich nehme einen Wagen, dann gehen wir zusammen durch die Gänge. Bei den Getränken bleiben wir stehen, “Sklavin ich hätte gerne eine Flasche Cola”, sie geht zu dem Kasten und willst eine heraus nehmen. “Nein nicht die, ich möchte diese” und zeige dabei auf den Kasten der ganz unten auf dem Boden steht. Genau in dem Moment wo sie in die Hocke geht kommt ein Mann in den Gang, sie macht die Beine zusammen. Da spürt sie meinen Fuß an ihrem Arsch, sie versteht und spreizt ihre Beine wieder, jetzt sitzt sie so wie es sich für meine Sklavin gehört. Sie nimmt eine Flasche aus dem Kasten und steht wieder auf, wir gehen an dem Typen vorbei und weiter zur Kasse. Ich bezahle und wir gehen zum Auto, wieder komm ich auf ihre Seite da kommt der Typ zu mir und sagt, “Hey da hast du ja eine echt geile Nutte aufgerissen, was kostet die denn”. Ich schaue den Typen an und sage “Erstens wer hat ihnen erlaubt mich zu duzen, zweitens ist das keine Nutte sondern meine Sklavin, sie werden sich sofort bei ihr entschuldigen und dann sehen sie zu das sie Land gewinnen”. Völlig verblüfft von meiner Reaktion schaust sie mich an, auf der einen Seite freut sie sich das ich sie so verteidigt habe, auf der anderen Seite empfindest sie Scham, weil ich sie als meine Sklavin bezeichnet habe, und das, weil ich so laut gesprochen habe, die umstehenden Leute auch mitbekommen haben. Dann aber gewann ihr Stolz, Stolz einem Herrn zu gehören der sie so verteidigt, der sich für sie einsetzt. Der Typ entschuldigt sich bei ihr und ich schließe ihre Tür. Als ich mich neben sie setze ist ihr alles egal, sie beugt sie zu mir und gibt mir einen Kuss. “Danke mein Herr, danke dass ich dein Eigentum sein darf”. Ich fahre mit ihr zum Rhein, ich möchte mit ihr noch ein wenig spazieren gehen, dort angekommen steigen wir aus und gehen Los. Hand in Hand gehen wir gemütlich spazieren, “Sag mal Sklavin, wie ist es denn mit den Strapsen, tun sie dir nicht schon schrecklich weh”, “Nein mein Herrn, ich bin stolz sie für dich zu tragen”. “Ich werde dich trotzdem davon befreien, heb deinen Rock hoch”. Sie bleibt sofort stehen und hebt ihren Rock hoch, ich knie mich vor sie, löse erst die Strapse von den Nylons und dann den ersten von ihrer Schamlippe, “Ahhhhhhhhh”, dann den zweiten, den dritten den vierten, jedes mal stöhnst sie zum einen vor schmerz und zum anderen vor Erlösung. Ich gebe ihr ganz vorsichtig einen Kuss auf ihre Muschi, ich spüre ihre Hand auf meinem Kopf und höre wie sie sagst “Danke mein Herr, es wird schon wieder besser”. Ich steh auf und sage “Sklavin ich bin stolz auf dich, ich hätte nicht gedacht das du die Strapse so lange ertragen könntest”. Wir gehen weiter, die ganze Zeit habe ich meine Hand an ihrem Arsch und streich darüber, dann zieh ich ihr den Rock hoch und streich jetzt während wir gehen über ihren nackten Arsch. Wir laufen so etwa 5 Minuten dann biege ich mit ihr vom Weg ab, ich führe sie um einem Baum, ich stelle mich hin und sage “Blas mir meinen Schwanz Sklavin”, ohne zu zögern geht sie in die Hocke öffnet meine Hose ziehst sie mit meinen Slip zusammen herunter. Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand und fängt an ihn zu wichsen, ihre hand bewegt sich vor und zurück und mein Schwanz wird immer härter. Dann öffnest sie ihren Mund, sie nimmt meinen Schwanz sofort so tief in ihren Mund wie es nur geht, sie weis wie gerne ich es habe tief von ihrer Mundfotze gefickt zu werden. Immer schneller bewegt sie ihren Kopf vor uns zurück, es ist unbeschreiblich geil wie sie mich mit ihrem Mund fickt. “Steh auf Miststück”, sage ich und sie gehorcht sofort. Ich drehe sie mit dem Rücken zu mir “Beug dich vor Sklavin, ich will deine Hurenfotze ficken”. Sie beugt dich vor, stützt sich am Stamm ab und erwartet so meinen Schwanz. Ich ziehe ihn erst einmal durch ihre Fotze, zwischen ihren Schamlippen durch bis meine Eichel nass ist von ihrem Saft ist. “Warum bist du geile Sau schon wieder so nass”, frage ich “Ich bin schon den ganzen tag so nass mein Herr, das liegt daran das ich so geil auf dich bin”. Dann stosse ich meinen Schwanz sofort tief in ihr Fickloch, “Ahhhhh, ja mein Herr danach habe ich mich gesehnt, danach wie du mich fickst”. Immer schneller ficke ich, ich bin so geil, ich nehme meinen Zeigefinger in den Mund mache ihn nass in schiebe ihn ihr in ihre Arschfotze. “Ja das tut gut du geile Fotze, du hast einen so geilen Arsch, und dein Fickloch macht mich auch so geil”. Immer schneller ficke ich dich, doch ich will mehr, ich ziehe meinen Schwanz aus ihrer Fotze, halte ihn vor ihren Arsch und drücke ihn langsam hinein. Ihre Rosette öffnet sich langsam, als sie das spürst sagst sie “Bitte nicht Herr”, “Halt deinen Mund ich nehme mir nur das was mir gehört”. Immer fester drücke ich meinen Schwanz in ihren Arsch, dann gibt ihr Schließmuskel nach und mein Schwanz verschwindet in ihrer Arschfotze. Ich packe sie an der Hüfte und fange an sie erst langsam dann immer schneller zu ficken. Kurz bevor es mir kommt, kommt es auch ihr “Ahhhhhhhhhhhhh, Herr mir kommt es, fick mich, fick mich in meine Arschfotze, besorg es mir es ist so geil von dir gefickt zu werden”, ich ficke sie ein wenig schneller und dann kommst sie “Ahhhhhhhhhhh…… Ahhhhhhhhhhhh……” schreit sie und ein Orgasmus nach dem andere überrollt sie und dann kommt es auch mir noch einmal stoße ich tief in ihren Arsch und dann spritze ich ihr meinen ganzen Saft in ihre Arschfotze. Stoß für Stoß bis nichts mehr kommt und mein Schwanz langsam an Größe verliert. Ich ziehe mir wieder den Slip und die Hose hoch und nehme dich an der Hand. “Mach dir keine Sorgen wegen meinem Saft in deinem Arsch” sage ich “Bis wir am Auto sind ist alles herausgetropft” und wirklich so ist es. Wir laufen wieder am Rhein entlang zurück zum Auto, ich schaue noch mal nach hinten, dort sehe ich immer wieder einen Tropfen. Als wir am Auto angekommen sind öffne ich ihr die Tür, gerade als sie ihren Rock hochheben, um mit nacktem Arsch auf dem Beifahrersitz platz nehmen, will sage ich “Stopp, lass den Rock unten nicht das dein Arsch doch noch ausläuft, du Schlampe willst doch nicht meinen Sitz versauen”. “Nein Herr so weit habe ich gerade nicht gedacht, entschuldige”, sie steigt ein, ich schließe die Tür hinter ihr komm ums Auto und steige ein. Nachdem ich die Tür ins Schloss gezogen habe drehe ich mich zu ihr und sage, “Sklavin ich bin richtig Stolz auf dich. Ich hätte nicht gedacht das du alles so schaffst, ich hätte gedacht irgend wann bittest du mich, etwas nicht tun zu müssen, weil du es nicht kannst. Aber nein du hast alles zur Zufriedenheit deines Herrn erledigt, na gut bis auf die Kleinigkeit das du dich gerade mit deinem verschmierten Arsch auf meinen Sitz setzen wolltest”. Verschämt über diesen Fehler schaut sie nach unten antwortest “Danke Herr, ich hätte bis Heute auch nicht geglaubt all das durchstehen zu können, aber ich freue mich sehr darüber das ich dir mit meinem Körper und meinem Geist dienen konnte und für die Verfehlung gerade eben erbitte ich dich um eine harte Strafe”. “Eine harte Strafe, die kannst du haben, steig aus geh an den Kofferraum, leg dich hinein und mach den Kofferraum Deckel richtig zu”. Sie schaut mich an “Alles nur das nicht mein Herr, du weist du ich habe Angst in so kleinen Räumen”. Ich schaue sie an und sage “Hast du um eine harte Strafe gebeten oder nicht”, “Ja Herr das habe ich, aber” “Nichts aber macht das du in den Kofferraum kommst sonst läufst du nackt nachhause”. Das wollte sie dann auch nicht, sie steigt aus geht zum Kofferraum öffnet ihn und legt sich hinein, dann höre ich das klappen des Kofferraumdeckels und starte den Motor. Ganz bewusst fahre ich langsam zu ihr nach Hause, ich nehme noch den ein oder anderen Umweg so das wir für eine Strecke von 5 Minuten, 15 Minuten brauchen. Für Sie muss es eine Ewigkeit gewesen sein, als wir an ihrem Haus ankommen parke ich das Auto. Ich steige aus und gehe zum Kofferraum ich öffne ihn, da liegt sie, sie schaut mich an ihre Augen verschmiert, sivas escort bayan sind da Tränen geflossen. Ich reiche ihr die Hand und lasse sie aussteigen, als sie vor mir steht schnieft sie ein wenig, ich nehme sie in den Arm und drücke sie an mich, ich gebe ihr einen Kuss dann sage ich “Schau mal in den Spiegel wie du aussiehst”. Sie geht an den Außenspiegel und schaut sich an, mit den Fingern versucht sie den verlaufenen Kajal an ihren Augen wegzuwischen. Leider geht das auch in die Hose und ihre Augen sind noch mehr verschmiert wie vorher. So gehe ich nicht mit dir in dein Haus, du läufst gefälligst ein Stück hinter mir, nicht das jemand denkt kann dem seine Tussi sich nicht richtig schminken. Wir gehen zu ihrem Hauseingang, sie öffnest und wir gehen zusammen in den Hausflur. Ich schließe die Tür hinter uns, “So Sklavin, zieh deinen Rock aus, jetzt sind wir ja nicht mehr unter Leuten, da brauchst du ihn nicht mehr”, sie öffnest ihren Rock und lässt ihn zu Boden fallen, sie beugst sich nach unten und hebst ihn auf. Sieht geil aus wie sie so mit gespreizten Beinen vor mir stehst und wie sich beim bücken ihre Schamlippen auseinander ziehen und ich ein wenig in das innere ihrer Fotze sehen kann. “Du bist wirklich eine dauergeile Sklavin, dein Fotze ist ja noch immer nass” ich strecke meine hand aus und streich mit zwei Fingern durch ihre Schamlippen, als ich die Finger wieder hoch nehme sind sie tropf nass. Sie stellt sich mit gesenktem Kopf hin und sagst, “Ja Herr, das liegt aber an dir, seit ich dir Heute Morgen die Tür geöffnet habe bin ich geil, geil auf dich mein Herr. Ich bin so geil, ich komme gar nicht mehr runter, du brauchst mich nur zu berühren mir etwas zu sagen und schon tropft meine Fotze”. Wir gehen nach oben, sie schließt die Tür auf und wir gehen in die Wohnung, als sie die Tür hinter uns verschlossen hast dreht sie sich um und ziehst den Mantel und die Bluse aus. Sie Kniest sich hin legt ihre Hände mit der Handfläche nach oben auf ihre Beine und wartest auf das was jetzt folgen wird. Ich streiche durch ihr Haar und sage “Brav Sklavin, das hast du gut gemacht, so mag ich es”. Ich geh ins Wohnzimmer ich drehe den Sessel Richtung Fernseher, setze mich hin und schalte den Fernseher ein. Ich mache es mir gemütlich, nein gemütlich ist was anderes, “Sklavin komm her, aber auf allen vieren”, so kommt sie zu dem Sessel. Ich zeige mit dem Finger auf eine Stelle kurz vor dem Sessel, “Knie dich hier hin”, sage ich und dann strecke ich meine Beine aus und lege meine Füße auf ihren Rücken. “Ja so ist es besser, so kann ich besser entspannen und wie geht es dir”, frage ich sie, Mir geht es gut Herr wenn es dir gut geht” antwortest sie. Was gerade im Fernseher läuft ist mir eigentlich ganz egal, ich habe sowieso nur Augen für meine Sklavin die gerade vor mir kniet. Sieht echt geil aus meine Sklavin, ich kann von dem Anblick gar nicht genug bekommen, ihre Beine in den Nylons und die schwarzen Lacksandalen. Etwa eine viertel Stunde relaxe ich so dann nehme ich meine Füße von ihrem Rücken und steh auf. “Steh auf” sage ich zu ihr, sie steht auch sofort auf, wieder ein wenig wackelig aber geht gerade noch. Sie “Sagst leise Herr darf ich sprechen”, “Ja Sklavin was willst du” antworte ich. “Herr ich muss mal ganz dringend, darf ich auf Toilette”, “Ja darfst du” sage ich und sie gehst zur Toilette. Sie öffnet dir Tür geht hinein und möchte die Tür hinter sich schließen, da sage ich, “Aber die Tür bleibt offen”, sie schaust mich an traut sich aber nicht mehr etwas zu sagen, die fahrt im Kofferraum hat sie gefügig gemacht. sondern sie setzt sich einfach hin. Es geht nicht gleich denn sie magst es noch immer nicht wenn ihr jemand beim pinkeln zusieht. “Was ist los, willst du deinen Herrn verarschen du Schlampe, du musst gar nicht und willst dich einfach ein wenig ausruhen”, “Nein Herr ich muss wirklich und es geht auch schon los”. “Das ist auch dein Glück sonst hättest du jetzt auf einem Putzeimer weiter pissen können, den hätten wir ja in den Hausgang stellen können”. “Nein bitte nicht meine Herr, nein bitte nicht”, ich pack in ihre Haar ziehe sie nach hinten und sage “Dann mach endlich, oder wie lange willst sie mich noch warten lassen”. Jetzt endlich reist sie sich zusammen und fängst an ihre Blase zu entleeren, “Na also geht doch und warum dann das lange Rummgezicke, aber warte die Flausen werde ich ihr gleich austreiben”. Als sie fertig ist geht sie sich noch die Hände waschen, sie kommt aus dem Bad und hört mein ruf aus dem Schlafzimmer. Sie beeilt sich das sie mich nicht noch mehr verärgert und vielleicht noch weitere Fehler macht. Ich habe die Bettdecke vom Bett gezogen und die Seile am Bett bereitgelegt. Auf dem Bett liegen die Hand und die Beinfesseln, “Zieh die an, aber beeil dich” Sie legt die Lederbänder an, erst an den Armen und dann an den Knöcheln. Sie beugst sich nach unten und als sie mir ihren Arsch entgegen streckst kann ich nicht anders, ich hohle aus und gebe ihr einen Schlag auf ihren Arsch. Als sie fertig ist stellt sie sich wieder gerade hin, “Leg dich aufs Bett, leg dich auf den Rücken”. Ich mache erst ihre linke Hand am Bett fest, dann nehme ich ihre rechte Hand und fixiere sie auch am Bett. Ich nehme ihr linkes Bein ziehe eine Kette durch den Ring und ziehe ihr Bein daran nach oben und mache es an ihrer Handfessel fest. Das gleiche mache ich mit ihrem rechten Bein. Ich zieh ein Seil durch den Ring der rechten Fußfesseln und den Ring der linken Fessel. Ich bin beide Seile am Bett so fest das sie ihre Bein nicht mehr bewegen kannst.. Jetzt liegst sie vor mir mit weit offener Fotze und auch ihre Arsch ist ein wenig geöffnet, ganz Ehrlich sie so zu sehen, das ist meine Lieblingsposition. Vollkommen bewegungsunfähig und ich kann alles mit ihr machen was ich will. Ich streiche mit meinem Daumen über ihren Kitzler, “Ahhhhh, ja Herr, das tut gut”, schon wieder läuft der Saft aus ihrer Fotze. Ich hohle aus und schlage ihr leicht auf ihre Fotze, “Ahhhhh”, stöhnst sie, dann der nächste Schlag auf ihren Fotze “Ahhhhhhhhhh”, sie stöhnst lauter. Dann streich ich wieder über ihren Kitzler, ich massiere ihn und sie stöhnt, wieder schlage ich auf ihre Fotze, auf ihren Kitzler. Immer geiler macht sie das Gefühl, der Schmerz und das ausgeliefert sein. “Komm du Miststück spritz ab, ich will sehen und hören wie es meiner Sklavenfotze kommt”. Wieder schlage ich auf ihren Kitzler dieses mal schon fester um dann wieder ihren Kitzler zu massieren. Dann wieder einen Schlag auf ihre Fotze, mit der andern Hand streich ich über ihre Titten, ich knete sie, ich nehme ihre Nippel zwischen zwei Finger und fange an sie zu drehen und zu drücken. Immer lauter, immer geiler stöhnst sie. “Ja Herr mach es mir, benutz mich zeig es deiner Sklavenhure, ja mein Herr mach weiter”. Jetzt schlag ich ihr noch einmal auf ihren Kitzler und einmal auf ihre Fotze, gleichzeitig drücke ich ihre Nippel zusammen und dann kommt es ihr. “Ahhhhhhhhhhhhh, Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh”, schreist sie ihre Geilheit aus ihr heraus, “Jaaaaaaaaaaaaaaaa ich kommmmmme, Herr ich spritzeeeee”. Das war nicht nur so dahin geredet, sie spritzt wirklich, ihr Saft läuft aus ihrer Fotze wie ein kleiner Bach. Jetzt will ich dieses versaute Schlampe dies geile Sklavenhure ficken, dafür knie ich mich vor sie ich nehme meinen Schwanz in die Hand und stoße ihn sofort fest und tief in ihre Fotze. Ich stoße ihn ihr bis zum Anschlag rein, dann ziehe ich ihn so weit raus das nur die Spitze meiner Eichel noch in ihr steckt um ihn dann wieder hart in ihre Hurenfotze zu stoßen. Immer schneller ficke ich sie so, sie wirt auch immer geiler, dann aber ziehe ich meinen Schwanz aus ihr heraus. Ich halte ihn vor ihre Arschfotze, erschrocken schaust sie nach oben, “Nein bitte nicht wieder in meinen Arsch Herr”, ich hohle aus und schlage ihr auf ihren Arsch, “Sag mal, bekommst du Schlampe es nicht in deinen Kopf, du gehörst mir und ich kann mit dir machen was ich will”. Ich halte meinen Schwanz vor ihren Arsch und schiebe ihn langsam vor, ihre Rosette öffnet sich langsam und dann ist mein Schwanz in ihrem Arsch. Ich fange an sie zu ficken, erst langsam, aber dann immer schneller. Dann kommt es mir, ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem Arsch und spritze in hohem Bogen alles auf ihren Bauch. Ich nehme meine Finger und verreibe meinen Saft auf ihrem Bauch und ihren Titten, fühlt sich gut an. Ich nehme meine Finger und stecke sie ihr in den Mund, “Komm Sklavin, leck meinen Saft, genieß noch einmal die Geilheit deines Herrn”. Nachdem sie meinen Saft von den Fingern geleckt hat löse ich die Seil nehme ihr die Lederfesseln von ihren Händen und Beinen ab und lege mich neben sie. Sie legt ihren Kopf auf meinen Arm und sagst, danke mein Herr das war ein wundervoller Tag, wann können wir ihn wiederhohlen”.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20