Der Vermieter

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der VermieterDie zur Vermietung angebotene Wohnung in ruhiger, aber doch zentraler Lage war für mich, Sven, 32 Jahre, ein Glücksfall. Von dort hatte ich es gerade mal einen guten Kilometer zu meinem Arbeitsplatz. Es war eine 3-Zimmerwohnung in der ersten Etage eines 4-Familienhauses. Bei der Besichtigung begrüßte mich der Vermieter, ein gut 50 Jahre alter, bulliger Mann, ca. 1.80 groß, sehr kräftig. Er zeigte mir die Wohnung und wir wurden uns schnell einig. Nebenbei stellte sich heraus, dass der Vermieter in der oberen Wohnung des gegenüber liegenden Hauses wohnte.Bereits einige Tage später bezog ich die neue Wohnung und war glücklich, endlich mein Faible für geile Damenwäsche ausleben zu können. An der gefliesten Wand der geräumigen Dusche setzte ich dann auch gleich einen Gummidildo mittels Saugfuss an und fickte mich zum ersten Orgasmus in der neuen Wohnung. Anschließend streifte ich schwarze Halterlose über, legte einen offenen BH an und schwarze Plateau-Pumps, streifte eine halblange rote Perücke über und schminkte mich nuttig. So genoss ich es, so wollte ich leben.Immer wenn ich nach Hause kam, duschte ich, spülte und fickte ich mich unter der Dusche und stylte mich anschließend. In meiner Wohnung stöckelte ich stets nuttig umher und fand es geil.Einige Wochen später, ich hatte mich nach Feierabend wieder „verwandelt“ und stöckelte so durch die Wohnung, klingelte es. In meiner Aufmachung wollte ich natürlich nicht öffnen und so lieber Abwesenheit vortäuschen. Wieder klingelte es, dann auch kräftiges Klopfen an der Tür. Innerlich bebend stand ich nuttig aufgestrapst hinter der Tür, als dann ein Foto unter der Tür durchgeschoben wurde: ein Foto von mir, geil gedressed und geschminkt.Verunsichert öffnete ich die Wohnungstür, die auch sofort kräftig aufgedrückt wurde. Mein Vermieter trat ein, schaute mich von oben bis unten an: „Du bist eine geile Sau,“ sagte er, „Du brauchst es. Du brauchst einen Herrn, der über Dich bestimmt und der Dir sagt, was Du zu machen hast. Du bist eine kleine, dumme Sissy-Bitch.“ Dabei griff er mir an meine Nippel, die mit meinen kleinen Tittchen aus dem offenen BH herausgedrückt wurden. Vor Scham war ich völlig rot geworden, aber unter seiner Behandlung wurde mein Schwänzchen steif. Die peinliche Situation machte mich geil!Schließlich antwortete ich devot: „Ja Herr, ich bin eine dumme, geile Sissy-Bitch.“Mein Vermieter zog meine rechte Hand zu seinem harten Schwanz. Durch den Hosenstoff spürte ich den dicken, harten Schwanz und stöhnte unwillkürlich auf. „Das ist es doch, was Du Sissy-Bitch brauchst,“ sprach er seine Feststellung trocken aus. „Zieh mich aus,“ kam sein nächster Befehl, dem ich willenlos gehorchte. Hemd und Unterhemd flogen zur Seite, ein breite behaarte Brust kam zum Vorschein, wieder geiles Stöhnen von mir. Dann öffnete ich den Hosengürtel und zog Hose und Unterhose herunter. Dabei sprang mir der große, harte Schwanz meines Vermieters entgegen. In dem Bereich war mein Vermieter komplett enthaart, wieder geiles Stöhnen von mir: „nimm ihn in Dein geiles Hurenmaul, lutsch, blas meinen Schwanz,“ kommandierte mein Vermieter. Artig-devot und rattengeil gehorchte ich auch diesem Befehl. Aber es war auch ein Genuss, diesen dicken, harten Männerschwanz zu küssen, zu lutschen, geil zu blasen.„Hast Du Bitch Dich heute schon gefickt,“ fragte mein Vermieter, „ja Herr,“ antwortete ich ihm devot, „ich habe mich mit dem Gummidildo gefickt.“„So muss das sein,“ kam es als Feststellung von meinem Vermieter, „Du bist eine brave Sissy-Bitch, gehorsam und dauergeil. Komm jetzt hoch.“ Er zog mich hoch und an sich heran, er drückte seine Lippen auf meinen Mund und ich öffnete ihm willig meine Lippen zum geilen Zungenkuss.Nach dem geilen Kuss, in meinem Kopf herrschten totale Verwirrung, gepaart mit totaler Geilheit, drehte er mich, klapste mir auf meinen bestrapsten Arsch malatya escort und befahl mir, vor ihm her ins Schlafzimmer zu stöckeln, „und schön mit Deinem süßen Arsch wackeln, Schätzchen,“ kommandierte er. Wieder gehorchte ich und stöckelte strapsnackt vor meinem Vermieter her, in mein Schlafzimmer. Und ich achtete dabei darauf, geil mit meinem Arsch zu wackeln. Ich gehorchte nicht nur, ich bot mich ihm sogar an!„Knie Dich doggy auf’s Bett,“ kommandierte mein Vermieter, „und dann sag mir, ob Du jetzt gefickt werden willst, Bitch.“„Ja, Herr,“ antwortete ich brav, während ich mich in die gewünschte Position begeben hatte, „bitte, ich möchte gefickt werden. Bitte Herr, reiten Sie mich zu.“Als nächstes spürte ich die kräftigen Hände meines Vermieters an meinen Hüften und seinen harten Herrenschwanz an meiner Rosette und schon wurde er mir reingeschoben, dort gönnte er mir eine kurze Pause und als mein Vermieter spürte, wie ich mich ihm entgegen drängte, begann er mich zu ficken. Mit tiefen Stößen fickte er mich durch, was ich mit geilem Stöhnen quittierte. Ich weiß nicht, wie lange er mich so durchgefickt hat, aber mein Pimmelchen, obwohl unberührt, sabberte einen stetigen Spermafluss auf mein Laken, bis auch mein Vermieter mir seine Spermaladung in meinen Arsch spritzte.„Das hast Du gebraucht,“ stellte mein Vermieter locker fest, während er sich aus mir zurückzog. „Ja Herr, das habe ich gebraucht. Bitte, Herr, ficken Sie mich, wann immer Sie möchten, reiten Sie mich zu und richten Sie mich ab, zu was Sie wollen,“ bettelte ich.„Soll ich Dich zu meiner recht- und willenlosen Sau machen?“„Ja bitte, Herr, machen Sie mich zu Ihrer recht- und willenlosen Sau, zu Ihrem rechtlosen Eigentum,“ bot ich mich an.„Dann werde ich Dich ab jetzt regelmäßig ficken. Und ich werde Dich nach meinen Wünschen abrichten. Später wirst Du auch anderen Männern vorge-führt,“ kündigte mein Vermieter, jetzt mein Herr, an.In den nächsten Wochen besuchte mich mein Herr fast täglich und besorgte es mir dabei. Ich empfing ihn dafür stets fickbereit und in geiler Wäsche. So lernte ich auch Poppers kennen. Mein Herr schob mir gerade seinen harten Schwanz in mein Fickmaul, als er mir ein kleines Fläschchen unter meine Nase hielt, das abgewandte Nasenloch zuhielt und mir zu ziehen befahl. Ich zog und ging förmlich ab. Die Wirkung setzte sofort ein. „So will ich Dich in Zukunft immer, Du Fotze,“ erhielt ich meine Anweisung, „ich will Dich willenlos.“Mein Herr fickte mich geil in meinen Mund, ja sogar bis in den Hals, dann pumpte er mir sein heißes Sperma zum Schlucken rein. Und willenlos-geil schluckte ich.„Du wirst künftig immer Poppers ziehen, bevor ich zu Dir komme. Mit Poppers wirst Du noch willenloser und noch geiler. Du wirst meine gehorsame Popperssau sein,“ befahl mein Herr. Seit dem ziehe ich regelmäßig Poppers, bevor mein Herr zu mir kommt, aber auch zwischendurch immer wieder. Und der Herr hat festgestellt, dass ich bei verbaler Erniedrigung sofort geil werde, ja regelrecht in eine Abfickstarre verfalle.„Du geile Schwuchtelsau, mach Dich fickfertig, ich komme in einer Stunde zu Dir,“ sagte mein Vermieter am Telefon, dann war das Gespräch schon beendet und ich begann mich vorzubereiten. Geduscht und gespült war ich schon, jetzt schminkte ich mich, zog schwarze Halterlose, Corsage mit Tittenhebe und Pumps an, dann noch eine blonde Perücke. Dann wartete ich auf meinen Herrn, wobei ich auch kräftig Poppers zog. Es klingelte, ich zog nochmal am Poppers und öffnete. Mein Herr trat ein, zog mich an sich und knutschte mich geil, was ich mit lustvollem Stöhnen quittierte. Dann stöckelte ich vor ihm her in mein Schlafzimmer, wo mein Herr sich schnell auszog. Ich saß auf dem Bett, mein Herr drehte sich zu mir und sein harter Schwanz stand mir entgegen. Notgeil, wie ich nun mal bin, stülpte ich meine Lippen über den geliebten escort malatya Herren-schwanz und begann meinem Herrn einen zu blasen.Nach einer genussvollen Weile entzog er mir seinen Schwanz, drückte mich nach hinten, nahm meine Schenkel über seine Arme und fickte mich missionar. So wie er mich fickte, hatte mein Herr wieder eine Viagra eingeworfen. Unentwegt fuhr sein geiler, harter Schwanz in meiner Schwanzstutenfotze ein und aus. Ich liebe es, so abgefickt zu werden.„Du dummes Fickschwein, heute wirst Du richtig rangenommen,“ stöhnte mein Herr fickender Weise, „heute wirst Du weiter eingefickt und abgerichtet,“ und weiter fickte er mich ab. Ich stöhnte geil unter seinen Fickstössen und wurde unter seinen verbalen Erniedrigungen noch geiler. Dann klingelte es an der Tür. Mein Herr entzog mir seinen Schwanz und sagte nur: „Na los, mach auf, Du Fickstück!“Völlig aufgegeilt stieg ich vom Bett und stöckelte zur Wohnungstür. Mein Herr folgte mir und ich öffnete die Tür. Dort stand ein Mann, Mitte 50, 1.9o groß, bullige Gestalt.„Komm, tritt ein, Gerd,“ forderte mein Herr den Mann auf. „Das ist meine Nutte, von der ich Dir erzählt habe. Und zieh Dich gleich aus.“ Der Mann trat ein, umarmte meinen nackten Herrn und trat dann an mich heran und griff mich ab.„Da hast Du ein geiles Stück, Thomas,“ sagte der Besucher zu meinem Herrn und begann sich auszuziehen, zog eine CD aus seiner Tasche und legte sie in meine Anlage ein. „Tanz,“ befahl er mir.„Und zieh noch mal,“ befahl mein Herr. Ich zog mein Poppers und begann mich zu der klassischen Musik zu bewegen. Der Besucher war nun nackt und sein harter Schwanz stand steif vor seinem Bauch.„Dreh Dich, zeig uns Deinen geilen Fickarsch, und zieh, Du Sau,“ befahl mein Herr. Nach einigen Minuten, während denen beide Herren mich verbal runter gemacht haben und ich immer wieder aufgefordert wurde, Poppers zu ziehen, kommandierten sie mich in mein Bett.„Du zuerst, ich hatte schon,“ bot mein Herr mich an.„Dann mal los,“ kommandierte Herr Gerd, „leg Dich rücklinks auf das Bett, ich will Dich geil knutschen, wenn ich Dich ficke, Du Ficke.“Gehorsam nahm ich die befohlene Position ein und spreizte devot meine Schenkel. Herr Gerd setzte seinen harten Schwanz an meine Rosette, drückte und mein Schließmuskel gab nach. Der steife Schwanz wurde komplett in mich hinein geschoben, dann nahm der Herr meine Schenkel über seine Arme, legte sich auf mich und knutschte mich, schob mir seine Zunge in den Mund und züngelte geil, was ich geil-devot erwiderte. Auch begann er mit Fickstössen in meine Fotze. Ich konnte nur noch genussvoll stöhnen, unter dieser geilen Behandlung, Fickstösse in meine nimmersatte Fotze und eine geile Zunge in meinem Mund.Herr Gerd fickte sich so auf mir aus, bis er mir sein Sperma stöhnend ein-spritzte.Nachdem er seinen Schwanz aus mir herausgezogen hatte, kam sofort mein Herr zu und über mich und setzte den Fick ohne weitere Pause fort. „Du gehörst mir,“ stöhnte er, „Du machst nur noch das, was ich sage, Du Fickstück. Du gehörst mir, bist mein.“ Mein Herr fickte mich herrlich durch und ich stöhnte und verdrehte die Augen. Mein Pimmelchen sabberte dabei in einem stetigen Strom mein Sperma heraus.Dann spritzte mein Herr mir seine Ladung ebenfalls in meine Fotze. Aber dann war Herr Gerd wieder da:“Dreh Dich um, knie Dich hin. Jetzt will ich Dich doggy nehmen.“ Weiter ging’s, ich wurde total abgefickt. Nochmals wurde meine Schwanzstutenfotze befüllt, dann zog mein Ficker sich zurück und ich spürte etwas anderes hartes an meiner Rosette. Der Herr schob mir meinen Plug rein, der auf der Schlafzimmeranrichte von mir vergessen worden war. Danach lag ich abgefickt, spermagefüllt, erschöpft und glücklich auf meinem Bett, während es sich die beiden Herren in Sesseln gemütlich gemacht hatten. Die Beiden unterhielten sich über mich, als sei ich garnicht malatya escort bayan da. „Leg ihr ein Halsband an, und nimm die kleine Sau mit ins Kino,“ machte Herr Gerd meinem Herrn einen Vorschlag. „Daran habe ich schon gedacht. Ein Halsband mit Öse, zum Einhaken einer Leine ist bereits bestellt. Außerdem kleine Ösen, in welche Plättchen mit Texten, wie „Hure, Schlampe, Ficksau“ usw. angehängt werden. Die Textplättchen macht mir Jens, der ist Juwelier.“Dann wandte sein mein Herr mir zu: „Sag, soll ich Dich abrichten, Dich zu meinem Eigentum, machen, Du dumme Bitch? Soll ich Dich zur recht- und willenlosen Ficksau abrichten, Dich zur Nutte machen?“„Ja, Herr, bitte tu das, Herr,“ ergab ich mich meinem Herrn.„Du dumme Bitch, Du hirnlose Sau,“ fuhr mich mein Herr an, „antworte auf die aufgezählten Punkte.“„Jawohl, Herr,“ antwortete ich devot, „mach mich zu Deinem Eigentum, zu Deiner Hure und mach mich zur recht- und willenlosen Bitch, richte mich ab, zu was Du willst, mach mich zur Hure, Herr.“„Willst Du als hirnlose Sau für mich anschaffen,“ setzte mein Herr nach.„Ja, mein Herr,“ ergab ich mich mit gesenktem Blick, „ich möchte auch für Sie anschaffen.“„Führ die kleine Sau in Deinem Kino vor, Thomas,“ schlug Herr Gerd vor, „lass sie mit Poppers zugezogen in geiler Wäsche durch den Club stöckeln.“„Auch daran habe ich schon gedacht,“ antwortete mein Herr, „dafür habe ich das Kino ja.“ So erfuhr ich nebenbei, dass das Gay-Kino in der Parallelstraße meinem Herrn gehörte.Nach einer Erholungspause waren beide Herren wieder bereit und geil und forderten mich zu einer weiteren Runde auf. Ausgiebig wurde ich von beiden abgefickt, dann waren die Herren zufrieden und befriedigt und ich war auch fix und fertig, aber dabei glücklich-geil, so abgefickt worden zu sein.In den nächsten beiden Wochen wurde ich nahezu täglich von meinem Herrn besucht und abgefickt, dann sagte er mir, dass ich am nächsten Tag im nuttigen Outfit und geschminkt ins Kino kommen sollte. Über meiner Fickwäsche sollte ich nur einen Mantel tragen, den ich im Kino im Vorraum beim Kassierer abgeben solle, dort nochmals Poppers ziehen und dann so ins Kino kommen.Mein Herr hatte mich bei seinem Mitarbeiter angekündigt uns so wurde ich von dem bereits erwartet. Ich streifte meinen Mantel ab, gab ihn dem Kassierer und zog an dem in meinem Nuttentäschchen mitgebrachten Poppers.„Wenn Du Neues brauchst, sag Bescheid,“ sagte mir der Kassierer und zeigte mir die in einem Kühlfach stehenden Poppersvoräte. Ich zog nochmals, verstaute das Poppersfläschchen wieder in dem Nuttentäschchen und stöckelte durch den Zugang zum Kino. In der Dunkelheit musste ich mich erst mal einen Moment orientieren, dann stöckelte ich zur Bar, wo mein Herr bereits saß. Er zog mich an sich und knutschte mich geil, dann legte er mir ein schwarzes Lederhalsband mit Beschriftung „Eigentum von Master Thomas M.“ an. „Damit jeder weiß, dass Du mir gehörst. Und jetzt stöckel ein bisschen durch die Gänge, schau Dich um. Abgreifen ist erlaubt und Du hast still zu halten. Ficken ist möglich. Wenn Dich jemand ficken will, muss er mich fragen, schick ihn zu mir.“So stöckelte ich durch die Gänge. Es waren schon einige Männer in den Räumen, saßen an der Bar, in Kabinen, Kinoräumen oder streiften durch die Räumlichkeiten. Immer wieder mal spürte ich Hände am Körper, meist an meinem nackten Arsch. Männer lächelten mich an, aber keiner sprach mich an, so lief ich wieder bei meinem Herrn auf.„Geh auf die Tanzfläche, mein Schatz,“ kommandierte mein Herr, „tanz zur Mucke, zeig Dich, biete Dich an. Du sollst den Herren gefallen.“Ich tanzte eine gewisse Zeit, dann entschied mein Herr, dass die Besucher an diesem Tag nicht zu motivieren war und entschied, dass wir zu mir nach Hause gehen würden, was wir auch machten. Zuhause fickte mich mein Herr geil durch.„Ich werde Filme von Dir machen, wie Du Dich anbietest, wie Du es Dir selber machst,“ sagte mein Herr zu mir. „Die laufen dann, bevor Du ins Kino kommst, so dass die Kerle gleich wissen, was sie erwartet. Und Du bekommst jetzt Hormone. Ich will Dich weiblicher und Du sollst Titten bekommen.“

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20