Almanyada Chatte tanistigim Transsexuel ile ilk de

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Almanyada Chatte tanistigim Transsexuel ile ilk de

ÖNCELIKLE ZAMANINI AYIRIP OKUYAN HERKESE KUCAK DOLUSU SEVGILER

Hikayem bundan yaklasik 2,5 önce Almanyanin Bremenhaven sehrinde yasanmistir.

Birgün yine her zamanki takildigim Chat Sayfasi Badoo da gezinirken transsexuel birine rastaldim profilini ziyaret ettim cünki profil resmi bastan aliycidi,selam verdim önce saatlerce cvp vermedi ertesi gün yine ayni chatte girdigimde mesaj kutumda onunda bana yazdigini gördüm oda selam vermis ve nasil olup olmadigimi sormustu.neyse uzun lafin kisasi baya uzun uzun yazistik ve hic bir trans ile iliskim olmadigimdan utanarak ücretlimi veya üpcretsizmi calisip calismadigini sordum normalde ücretli calistigini ama benim onunla ücretsiz zaman gecirebilicegimi söyledi ben o an sevinc, sok, ve korku arasinda gittim geldim nasil yani ciddimisin diye sordum evet dedi ama gelirken bir sise viski iki de redbull al varsa icmek icin ot getir dedi tamam dedim ama hayatimda hic ot kullanmadigim icin onu getiremiyceimi söyledim gecistirdim ve koyuldum yola hamburgdan bremenhavene yola.1 saate ordaydim tabi heycandan arabayida hizli kullandim verdigi adrese gittigimde ev bildigimiz genel eviydi disarida kapi zili zillerin üzerinde transsexuellerin takma isimleri vardi benimkinin takma ismi (mercedes) di 🙂 sasirdim ve gülümsedim.sonra zili caldim kapiya cikti beni karsilamak icin ben bu yasima kadar kadinlarla beraber oldum ve hayatimda hic bir kadin geceligin icinde bu kadar sexy durmamisti resmen dizlerimin bagi cözüldü ne yapicagimi ne konuscagimi bilemedim sim siyah geceligin icinde jartiyerli tangasi topuklu ayakkabilariyla adete bir rüya gibiydi.bu arada kendisi (Colombiyaliydi) iceri girdim ama hala korku heycan ve sevinc bende yer edinmisti üstümden atamamistim tuaf bir duyguydu.almancasi hemen hemen hic yoktu chatte yazisirkende googleden ceviri yapip yaziyordu ingilizce almnanca portokizce karisitirip anlasmaya calisiyordu benimle iceri gectim oturdum gülümsedik birbirmize sonra ben üzerimdeki heycani atmak icin yanina oturup sarildim yabanciligi atmak icin.sonra kalkti ama ne kalkis o nasil bir göt dayanamiyorum o yürüdükce kalkip siseyi acim birer kadeh doldurdu laptobunu kapayip soyunmami istedi soyundum yataga uzanip kadehleri alip icmeye basladik usulca boynumdan öpmeye basladi.sarilip koklasmak uzun uzun öpüsmek derken ikinci bardaga gectik viski agirlikliydi icicek redbullu az koymustuki kafa yapsin kafalarimiz hafif demlenmeye basladi sonra basladim dukalarindan öpüp yalamaya ilk defa böyle bisey yapiyor ve ilk defa bu tadi tadiyordum cok degisik bir duygu yasamayan bilemez dudaklarindan assa gögüslerine dogru indim meme uclari okadar serttiki dakikalarda emdim ve uc kisimlarini isirdim yüz üstü cevirip belini yalayarak ve sonunda o muhtesem kalca bölümüne ve delige yaklastim mis gibi kokuyordu adete özenle temizlenmis ve haziorlanmisti basladim dilimle yalamaya öyle icten öyle delice yalamisimki ertesi gün dilimin alti yara olmustu ileri geri ileri geri yapa yapa neyse ben yaladikca o inliyordu o kadar kasindi bir sesi vardiki ben icine sokmak icin sabirsizlaniyordum ama sokmuyordum cünki ani yasamak ve ölümsüzlestirnmek istiyordum zamanimiz vardi doya doya yaliyordum göz deliginden hic yapmadigim ayak parmaklarina kadar inip yaladim kuruduryordu resmen titiriyordu inlesmesi hadi beni sik hadi sok bana der gibi inliyordu ama bilmiyorduki daha sirada ben vardim 😉 sonra ben sirt üstü uzandim ve normal klasik bacak arasi pozisyonunu alip yalanma poziyonuna gectim.

Sonra kalip banyoya gitti ve geri geldi bu defa kirmizi ic camasirlarini giymisti ve makyajini tazelemisti geldi ve yavas yavas kulaklarimdan emmeye basladi resmen bir profosyeneldi cildirtiyordu beni gögüslerimden asagi belime kadar inip yaragimin etrafinda siksak cizerek yalamaya devam etti bir türlü azina almiyordu pyun oynuyordu dayanamadim ve kafasini tuttugum gibi löp diye verdim azina zevkten öyle bir soktumki gitrlagina kadar girdi boculcak gibi oldu benim yaragim normal uzunlukta ama kalinlik konusunda yarisa girerim iddaliyim.neyse azi daracikti zorlandi hepsini aldi bogulcak gibi oldu cikarip nefes aldi sonra yavas yavas yalamaya basladi her anin tadini cikarip zerresine kadar yalayip yutuyordu isini saglam yapiyordu belliydi.o bir yandan yalarken bende gögüslerini oksuyor yandan agri elimi utaszip göt deligini parmakliyordum inliyordu ne zaman götüne dokunsam veya yalasam inliyordu okadar yarak hastaydi belliydi kasiniyordu cünki istiyordu cani yalayip yaninda getirdigi kondomu yalarak takti ve domnaldi önümde benim kafa hafif leyladi öbümde domalinca kabak cicegio gibi acilmisti götü benimde gözlerim fal tasi gibi acilmisti tabi yaragimi elimle gerdirerek yavasca kafasini sokup fanzeti yaptim yaragimin cu deger degmez öyle icten bir inlediki kendimden gecctim yarisina dogru sokarken assadan eliyle sismis tassaklarimi oksuyordu ben dahada aziyordum ve son hamlemle dibine kadar yerlestirdim o an zipladi ve bagirdi dedigim gibi kalin yaragi görünce dayanmadi basladi inlemeye sonra ellerini duvara yaslayip gel git yapmaya basladi bende destek verdikce ortaya cikan sap sup sesi sanki hoparlörden basla cikiyor gibi bir his yaratti zevklendikce daha zevlendik sonra bir anda icinden cikip azina almaya vasladi icinden cikip azina almasi 2 saniye sü+rmedi resmen fanzetilerini döktüryor show yapiyordu bana sonra beni sirt üstü yatirip bana sirtini dönüp yaragimi dim dik yapip yavasca üzerine oturmaya basladi girdikce inlemesi cogaldi bende inloiyordum zevkten 4 köse olmustum ve o gece hic bitmesin istiyordumen az 7-8 dakika üzerimde zipladi los los los yani ( hadi hadi hadi ) diyerek zipladi ve ben bagirdim hadi geliyorum hadi al icine diyerek bütün avazimin ciktigi kadar bagirdim azina bosalmak istiyorum dedim son anda tamam dedi 1,2,3 dediogimde komdomu cika azina al dedim tamam dedi ve saymaya baslaidim yaragimin üzerinden inmesiyle azina almasi ben diyim 1 siz deyin 2 saniye öyle bir refleks görmedim ben sonra eliyle ileri geri yapip girtlagina kadar bosaltti beni dölümün bir damlasini bile ziyan edip dökmedi yere sik deligimin icine varana kadar temizleyip yuttu. sonra temizledindik ve otuduk sohbet ettik saat cok gec olmustu ve yarin calismam gerekti onla son vir veda seksi yaptiktan sonra ayak üstü kapi azinda geri evin yolunu tuttum ve o gün bugün translara ilgim sonsuzdur.her zaman olsun her zaman sikerim.benim bir lafim var bir kadin transi aratir ama bir tarns bir kadini aratmaz bütün transleri seviyorum iyiki varsini saygilar bir dahaki deneyimimde görüsmek üzere aslinda hikaye cok ama zaman yok yazmaya cok calisiyorum öptüm sizi.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

ÇAVUŞDERESi PARKI

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

ÇAVUŞDERESi PARKI

Herkese Selamlar. Öncelikle belirteyim ki, bu anlatacaklarım tamamiyle gerçektir.
Kişilerin isimlerini vermek istemiyorum.
16 Haziran 2010 Çarşamba günü kız arkadaşımla Üsküdar’da buluşucaktık. Ben Üsküdar’a geldim, beraber kahvaltı yaptıktan sonra gezdik, dolaştık. Sonra parka gittik. Parkın yanında ormanlık alan vardı. Bilenler bilir. Ormana girdik, o beni soymaya başladı. Sonra bana striptiz yaparak soyundu. Önce sütyenini yüzüme attı, sonra da kilotunu yüzüme attı. Sonra ilkten benim aletimi yalamaya başladı. Çok güzel sakso çekiyordu. Hatta sakso çekmiyor, adeta somuruyor ve yiyordu. Neyse 5 dakika oral yaptıktan sonra ben, onun vajinasını yalamaya başladım. Hemen klitorisini buldum. Klitoirisini emiyor, ısırıyor, öpüyor, yalıyordum. Aradan fazla geçmedi, yüzüme fışkırarak boşaldı. Boşalırken attığı çığlıklar duyulmasın diye ağzını kapattım ama bize yakın olanlarn duyabilirdi. Neyse ki kimseler yoktu.
Sonra kucağıma oturup, kucak dansı yapmaya başladı ve birden yarrağı içine aldı. Yarrak içinde, kucak dansı yapıyor, çığlıkları dıyulmasın diye ağzını kapatmıştım. Sonra ağaca dayadım, bacaklarını belime doladı ve içine bir çırpıda soktum. Tabiki çoktan kızlığını vermişti. 30 dakika siktikten sonra, ikimizde bitmiştik. Boşalacağımı söyledim ve ağzının içine boşaldım. Bütün menilerimi yalayıp, yuttu.
Bana ulaşmak isteyenler, mesaj atabilirler. Bu kızla hala görüşüyorum ama artık kız arkadaşım değil ve herkese veriyor.
HOŞÇAKALIN.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der Plan der Ex

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der Plan der ExDer Plan der ExEs war ein ganz normaler Mittwoch und ich bereitete mich darauf vor, zum Fußballtraining zu gehen. Ich, das heißt ein 29 jähriger stämmiger Typ, den nicht unbedingt jede Frau mag, aber mit den Vorteilen, die die hat, durchaus ein zu setzen weiß. Ich bin blond und trage meist einen drei Tage Bart. Außerdem habe ich eine Brille.Meine Freundin ist im Moment lange arbeiten und deswegen bleibt nicht viel Zeit für Zweisamkeit und auch sonst bin ich ein Bisschen frustriert, weshalb ich das Training um so mehr zu Schätzen weiß, da ich dort ein Bisschen Frust ablassen kann.Es war 17 Uhr und ich machte mich mit meiner gepackten Tasche auf den Weg zur Wohnungstür, als es klingelte. Ich fragte mich, wer mich jetzt wieder nerven würde und öffnete die Haustür. Da wir in der obersten Etage wohnen, dauert es immer ein wenig, bis Besucher unsere Tür erreichen. Genervt wartete ich und dachte nur daran, dass ich noch den Bus erwischen muss, um pünktlich zum Training zu kommen. Doch als ich diese Person die Treppe hoch kommen sah, fiel mir alles aus dem Gesicht. Sarah, meine Ex-Freundin, kam die Treppe hoch und winkte mir auf halbem Wege zu. „Hallo Lars. Wie geht´s dir? Hast du mal kurz Zeit?“ Zuerst dachte ich, dass sie abhauen soll, doch dann rollte ich mit den Augen und musste an das denken, was mein Vater mir über Höflichkeit gesagt hatte. Also erhob ich kurz grüßend meine Hand. „Hi… es geht mir gut. Und dir? Ja ich habe kurz Zeit. Aber auch nur kurz. Willst du eben rein kommen? Auf dem Flur ist es verdammt kalt.“ Sie nickte und wir gingen rein. „Es geht mir nicht so gut… Ich will dich auch wirklich nicht lange aufhalten. Aber meine Schwester und ich hatten einen heftigen Streit und da bin ich weg gelaufen, weil ich es einfach nicht mehr aushalten konnte.“ Ich hatte kurz den Gedanken, dass ich ja vielleicht das Lauftraining verpassen könnte, wenn ich den nächsten Bus verpassen würde und, dass es gar nicht mal so schlecht wäre. „Und warum kommst du dann auf mich, wenn du Streit mit deiner Schwester hast?“ Ich war ein wenig verwirrt. „Weil du unsere Streitigkeiten kennst und schon immer eine Lösung wusstest. Da hatte ich gedacht, dass du auch dieses mal vielleicht eine kennst.“ Ich wusste es. „Dann setz dich erst mal und ich mache dir was warmes zu trinken.“ Ich nahm ihr die Jacke ab. Dabei hatte ich einen netten Ausblick auf ihre Brüste. Meine Fresse, das waren die geilsten Titten, an denen ich jemals dran war, dachte ich und hängte ihre Jacke auf. „Setz dich doch.“. ,sagte ich ihr und ging in die Küche, wo ich einen Cappuccino fertig machte. Als ich dann wieder ins Wohnzimmer kam und meine Sachen, welche ich genialer Weise noch immer bei mir trug in eine Ecke warf wieder auf ihre dicken Titten guckte, verschüttete ich fast den Inhalt der Tasse, konnte mich aber gerade noch so fangen. „Ich hoffe, dass ich dich auch wirklich nicht zu lange aufhalte.“, entschuldigte sich Sarah, worauf ich ihr mit den Worten entgegnete, dass es auch nächste Woche wieder Training geben wird. Was sie jedoch nicht ahnte war, dass ich zu dem Zeitpunkt schon beschlossen hatte sie zu verführen.Sie nahm die Tasse in die Hand und ich setzte mich neben sie. „Dann erzähl mal Sarah… um was ging denn der Streit?“ Im Grunde interessierte mich der Streit nicht. Sarah begann also zu erzählen. Alles was ich hörte war nur „Bla bla bla“, und ab und zu nickte ich nachdenklich und sagte ein leises „Ich verstehe.“ Nachdem sie dann endlich fertig war, guckte ich sie an und sagte ihr, dass sie einfach mal ihrer Schwester sagen solle, dass ihre Meinung ihr wirklich wichtig sei, dass aber sie auch Sarahs Meinung respektieren muss. Und, dass die Beiden dann in Ruhe über alles reden können. Dieses typische Blabla halt, was alle gerne hören. Sarah hatte inzwischen ihren Cappuccino leer getrunken und ich bot ihr einen Zweiten an, welchen sie auch gerne annahm. Ich ging mit ihrer Tasse wieder in die Küche und kam kurze Zeit darauf mit einem neuen Cappuccino zurück, welchen ich wieder vor ihr hin stellte. Ich setzte mich dieses Mal seitlich hinter sie auf die Couch. Es schien sie nicht zu stören, da es den Anschein machte, als hätte sie nur Augen für ihren Cappuccino. Ich beschloss mich mal langsam ans Verführen zu machen und legte eine Hand auf ihre Schulter. „Ihr bekommt das schon wieder hin.“, sagte ich ihr und sie nickte. Ich grinste kurz und fuhr fort in meinem kleinen Plan. „Du wirkst ein wenig verspannt. Soll ich dir ein Bisschen die Schultern massieren?“ Sarah guckte kurz nach hinten. „Wenn du willst, kannst du das machen… ich hätte eine Massage wirklich dringend nötig.“ Also setzte ich mich hinter sie, schob ihr blondes langes Haar bei Seite und begann erst einmal sanft ihre Schultern zu massieren. „Da hast du früher aber fester zu gegriffen.“, sagte sie und guckte mich mit einem gespielt traurigen Blick an. Dann also fester dachte ich und massierte sie fester. Sarah schien es zu genießen, denn ich vernahm ein leises „Oh ja… so habe ich es gerne…“, aus ihrem Mund. Ich kam meinem Ziel immer näher. Ich werde es noch heute Abend mit Sarah tun, dachte ich und machte weiter. Nach einer kurzen Zeit, fragte ich sie, wo sie noch massiert werden müsste. Sie deutete auf ihren Rücken und die Oberschenkel. „Dann leg dich hin und ich massiere dich dort. Du kannst ja angezogen bleiben.“, sagte ich mit einem leichten Lächeln auf den Lippen.„Das geht nicht… das würde zu weit gehen. Du hast eine Freundin.“ Aber ich beruhigte sie. „Wenn du dich ausziehen würdest, würde es zu weit gehen. Aber du bist doch komplett angezogen. Also passiert ja auch nichts, was mit Sex zu tun hat, oder?“ Sie dachte kurz nach und legte sich dann vor mir auf den Bauch. Sofort fing ich an, ihr den Rücken zu massieren und schob dabei natürlich unabsichtlich das Oberteil immer weiter nach oben. Als ihr Oberteil dann schließlich fast ganz nach oben geschoben war, widmete ich mich den Seiten ihres Oberkörpers und streichelte sie dort kurz, bevor sie kurz grummelte und ich anfing ihre Waden und Oberschenkel zu massieren. In diesem Moment dankte ich Gott für die Erfindung der Jogging-Hose. Millimeter um Millimeter wanderte ihre Hose weiter nach unten und meine Hände natürlich aus Versehen immer mal wieder über ihren Hintern. Ich konnte es nicht mehr aushalten. Ich fing an ihren Rücken zu küssen und machte mit meinen Zähnen ihren BH auf. Ich sah kurz, wie sie sich auf die Lippen biss und machte weiter. Ich streichelte ihren Hintern, küsste ihren Rücken und war in diesen Momenten verrückt nach ihr. Dann hörte ich ihre Stimme. Leise und fast schon stöhnend brachte sie hervor: „ Das wäre nicht richtig. Wir sollten keinen Sex haben…“ Ich konnte jetzt aber nicht mehr aufhören. Ich wollte sie. Irgendwas an ihr war heute, dass mich in einen Zustand der puren Lust versetzte, alles um mich herum vergessen lies. Langsam drehte ich sie um und schaute ihr in die Augen. „Willst du wirklich, dass ich aufhöre? Dann ziehe dich an und geh. Wenn nicht, küss mich.“ Sarah überlegte nicht lange, zog mich an sich ran und küsste mich. Ich ging ihr mit einer Hand unter den ja schon offenen BH und fing an, ihre geilen Titten zu kneten. Wir küssten uns immer intensiver und meine Hand lies langsam von ihren Titten ab, strich über ihren Bauch nach unten und strich über ihre noch verhüllten Schamlippen. Sarah unterbrach den Kuss und sah mich an. „Was machst du nur mit mir?“ Ich grinste sie kurz an und meine Hand fand den Weg unter ihren Slip. Während ich also anfing es ihr mit der Hand zu machen, hauchte ich ihr ins Ohr: „Wir haben Sex… verbotenen Sex…“ Sie küsste mich wieder, unsere Münder öffneten sich und unsere Zungen tanzten miteinander. Während ich mit meinen Fingern versuchte sie zum Höhepunkt zu bringen, begab sich ihre Hand auf Wanderschaft, öffnete meine Hose, zog diese ein Stück weit hinunter und fing an meinen Schwanz zu wichsen. Wir waren wie von Sinnen. Trieb gesteuerte Wesen, die einfach nur noch ficken wollten. Ich wusste, da
ss ich Sarah wollte und ebenfalls, wusste ich, dass Sarah in diesem Moment mich wollte. Aber wieder beendete sie den Kuss, welchen ich so genoss. Sie setzte sich auf, guckte mich an und zog sich aus. Ich tat es ihr gleich und so waren wir Beide nach einer halben Minute nackt auf der Couch. Sarah grinste mich mit einem fordernden Blick an. „Du willst mich ficken… in Ordnung. Dann bestimme ich wo. Fick mich in dem Bett, das du normaler weise mit deiner Freundin teilst.“ Ich konnte es irgendwie nicht fassen. Aber ich war zu geil um jetzt nein zu sagen. Wir standen ohne weitere Worte auf und gingen ins Schlafzimmer, wo wir uns aufs Bett legten. „Und nun?“, fragte ich sie. „Na was wohl? Fick mit mir. Du sollst es mir auf der Matratze besorgen, auf der du es ihr besorgst, damit sie nachher den Geruch meiner abgefüllten Muschi riecht.“ Ich musste durchatmen. „Ich bin so geil auf dich Sarah… ich würde dich immer wieder ficken.“, sagte ich und fing an, an ihren Nippeln zu knabbern und ihre Titten zu kneten. Sie hingegen streichelte meinen Rücken und genoss meine Berührungen, bis ich mich dazu entschloss, mich über ihren Bauch an ihr herunter zu küssen. Eine feucht glänzende Möse lag vor mir. Ich betrachtete sie einen kurzen Augenblick, küsste sie einmal außen herum, zog ihre äußeren Schamlippen nach außen und fing an ihre Möse zu lecken. Ich saugte an ihrem Kitzler, leckte daran, leckte kreuz und quer durch diese feucht-warme Spalte. Ich war süchtig nach ihrem Saft. Es war eine Droge. Mir drohte die Abhängigkeit. Währenddessen wurde Sarah lauter, immer lauter und schrie irgendwann förmlich ihren Orgasmus aus sich heraus. „Wow… das war geil…“, keuchte sie noch außer Atem, während ich mich wieder an ihr hoch küsste und mich neben sie legte. Ich erwartete, dass sie jetzt ihr Bein über mich schwingen und mich mit Sex zum Orgasmus bringen würde, wie früher. Aber falsch gedacht. „So… und jetzt bin ich dran.“ Ich schaute sie an. „Wie meinst du das?“ Aber sie grinste nur, drückte mich auf die Matratze und küsste sich an mir hinunter. Ich schaute ihr ungläubig in die Augen, als sie anfing meinen Schwanz zu wichsen. „Willst du, dass ich dir einen lutsche?“, fragte sie mich mit einem geilen Unterton in der Stimme. Ich nickte nur und sie nahm meinen Schwanz in den Mund. Gekonnt bearbeitete Sarah meinen Pimmel und so dauerte es nachdem ich 3 Wochen keinen Sex mehr hatte auch nicht lange. „Sarah… Ich komme…“ Aber das juckte sie nicht. Sie wurde noch einmal schneller und ich entlud denizli escort mich in Wellen in ihrem Mund. Gierig schluckte sie meinen Saft hinunter und küsste sich langsam wieder an mir hoch. Dann legte sie sich neben mich. „Fandest du das schön?“ Ich grinste. „Ob ich das schön fand? Das war der Hammer…“, sagte ich und küsste sie. „Sag mal… wie lange hattest du eigentlich nicht mehr? Du bist ja los gegangen wie ein Gartenschlauch.“, meinte sie und packte mir an meine Eier. „Ich glaube so etwa 3 Wochen.“, musste ich gestehen und blickte kurz zur Seite. Sie nahm mein Gesicht in die Hand. „Dann wollen wir das wohl mal schnell ändern. Du wirst jetzt mit mir ficken.“ Ich guckte sie mit leuchtenden Augen an. Wieder fing sie an meinen Schwanz zu wichsen und meine Eier zu massieren. Da dauerte es auch nicht lange, bis mein Schwanz wieder Steif wurde.„Schön… Deine Lanze ist bereit für einen Kampf.“, sagte Sarah, schwang ihr Bein über mich, führte sich meinen Schwanz vor ihre Möse und lies ihn langsam in sich gleiten. „Du hast die geilste Muschi in der ich jemals war… deine Möse ist viel geiler als die von meiner Freundin.“, gestand ich Sarah und fing an ihre dicken Euter zu kneten, während sie ihr Becken kreisen lies und mich damit um den Verstand brachte. Sie beugte sich zu mir runter, stützte sich neben mir ab. Ihre Möpse lagen auf meiner Brust und sie guckte mir direkt in die Augen. „Willst du mich öfter hier in diesem Bett ficken? Dann küss mich…“ Ich umschlang sie mit meinen Armen und wir gaben uns den innigsten Zungenkuss überhaupt.Ich packte mit den Händen an ihren Arsch und knetete ihn durch. Wir lösten unseren Kuss. „Du wolltest mich doch schon immer mal von hinten ficken… heute hast du die Gelegenheit…“Sarah ging von mir runter und ging in die Position, die ich mir schon so lange gewünscht hatte. Sie in der Doggy-Style Stellung von hinten zu nehmen. Ich positionierte mich hinter ihr und wollte ihr gerade meinen Schwanz rein schieben, als sie das Wort ergriff. „Die Sache jetzt ist an eine Bedingung geknüpft. Du spritzt in mich… so weit du kannst. Verstanden?“, fragte sie mich in einem strengen Tonfall. „Warum sollte ich das nicht wollen Sarah? Immerhin nimmst du ja die Pille.“ Sie guckte über die Schulter nach hinten und grinste. „Nein. Schon seit einem halben Jahr nicht mehr. Und heute… mein Lieber… ist ein roter Tag. Ich bin hoch fruchtbar. Also… wenn du mich trotzdem weiter ficken willst… dann zieh mich nach hinten, fick mich, bring mich zum Orgasmus und spritz in mich rein… wenn nicht… geh weg… und ich haue ab.“ Aber nach weiter ficken hatte ich nichts mehr gehört. Mein verstand war schon lange weg gefickt. Ich ergriff ihr Becken, zog es nach hinten und versenkte meinen Schwanz in ihrer Möse. Ich fing an von hinten ihre Titten zu kneten und nagelte sie bis zum geht nicht mehr. Ich hielt meinen Saft zurück, bis ich fast nicht mehr konnte. Dann zog ich meinen Schwanz aus ihr raus und warf sie auf den Rücken. „Was soll das?!“, maulte Sarah. Doch ehe sie was machen konnte, hatte ich ihr meinen Pimmel wieder in die Fotze geschoben. „Wenn ich dir schon meinen Saft ohne Schutz an deinen fruchtbaren Tagen in die Muschi spritze… dann gucke ich dir dabei in die Augen…“ Dann küsste ich sie, stieß noch einige Male tief in Sarah hinein, guckte ihr tief in die Augen, drückte meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie und füllte sie mit meinem Samen ab. Ich guckte sie weiter an. „Das war dein Plan oder?“, fragte ich und strich ihr durchs Gesicht. „Ja,“sagte Sarah, „das war der Plan von mir, deiner Ex.“

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Ein Wochenende als Sub Teil I

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Ein Wochenende als Sub Teil IRainer, mein Master von meinem Swingerpaar hatte schon des öfteren gefragt, ob ich nicht einmal das Wochenende bei ihnen verbringen möchte. Als im März 2018 mein Mann Karl über das Wochenende verreisen musste, sprachen wir darüber, ob ich das Wochenende bei Andrea und Rainer alleine verbringen wolle. Ich fragte Andrea schon Wochen vorher, ob für sie das Wochenende passen würde und stellte mir vor, wie es sich für mich anfühlen würde, alleine bei den beiden zu sein.Am Freitagnachmittag packte ich meine Sachen und war bereit. Ich wartete bis mein Mann nach Hause kommen würde und war sehr unruhig. Mich beschlich immer wieder das unsichere Gefühl, ob ich es wirklich tun wolle, ich konnte ja noch jederzeit absagen. Als Karl schließlich zu Hause war, wollte ich ihm meine Unsicherheit nicht anmerken lassen. Er packte ebenfalls seine Sachen und fragte mich, ob ich es wirklich tun wollte und ich bestätigte es ihm. Ich fragte ihn, ob es denn für ihn okay wäre und er bestätigte es mir. Wir fuhren los.Als wir am Hof von den beiden ankamen, küsste ich Karl, verabschiedete mich von ihm und stieg aus. Er meinte noch, dass er am Sonntag Bescheid geben würde, wann er mich ungefähr abholen würde und fuhr danach los. Ich ging um das Haus herum und klopfte gegen die Terassenscheibe. Es schien jedoch so, als ob beide nicht zu Hause waren und ich verharrte eine Weile in der Kälte auf der Terrasse. Dann ging ich kurz vor die Eingangstür und klingelte, schrieb eine Nachricht und keiner machte mir auf. Mir wurde kalt.Ich ging zurück auf die Terrasse und klopfte erneut. Andrea trat an die große Glasscheibe und schenkte mir ein Lächeln. Ich war erleichtert, dass sie doch zu Hause waren und erwiderte es. Andrea schrieb mir eine Nachricht während ich sie ansah. “Zieh dich aus, wir wollen dich denizli escort nackt außen stehen sehen und begutachten”. Ich war erst einmal sehr irritiert und fand die Situation nicht gerade erheiternd. Es war unter null und mir war bereits von dem Warten kalt und jetzt sollte ich mich auch noch ausziehen. “Zieh dich aus” schrieb Andrea erneut.Ich begann mich auf der Terrasse auszuziehen und bemerkte wie Rainer nun ebenfalls an der Scheibe stand und die beiden mir zuschauten, wie ich mich vor ihren Augen auszog. Ich legte meinen Mantel ab, zog meinen weißen Pullover aus und stand nur mit meinem schwarzen BH und meiner schwarzen Leggins bekleidet vor der Terassenscheibe und signalisierte beiden, dass ich endlich rein wollte. “Zeig uns, wie geil deine Titten schon sind” war die nächste Nachricht von Andrea. Ich trat ganz nah an die große Glasscheibe und öffnete schweigend meinen BH und beide musterten mich. Es schien ihnen zu gefallen zu sehen, wie mir immer kälter wurde und meine Brustwarzen hart wurden.Ich sah nun zu, wie sich Andrea auszog und nackt vor mir stand. Sie schrieb erneut. “Drück deine Brüste langsam gegen die kalte Scheibe” empfing ich. Ich sah sie fragend an und spürte langsam die kalte Scheibe an meinen Brustwarzen. Dabei hob ich meine Brüste an und drückte sie gegen die kalte Scheibe. Es durchfuhr mich regelrecht, mein Blick fixiert auf meine nackte Andrea und gleichzeitig spürte ich die Kälte.Zwischenzeitlich hatte sich auch Rainer ausgezogen und trat von hinten an seine Andrea heran und nahm ihre Brüste in seine Hände und sah mich über ihre Schulter an. Dann traten sie etwas zurück und Andrea tippte erneut. “Zieh dich ganz aus, wir wollen deine Fotze in der Kälte sehen”. Ich weigerte mich, da mir wirklich schon sehr kalt war. “Tu es, dann darfst gleich in die Wärme” folgte ihrer Nachricht. Ich öffnete den Reisverschluss an meinen schwarzen Aldo Overknees, zog sie und meine schwarze Leggins aus, bedeckte meine kalten Brüste mit meinen Händen und stand nun nur mit meinem schwarzen Slip bedeckt vor ihnen.”Dreh dich um, zieh deinen Slip aus und zeig uns dein geiles Fickloch” schrieb Andrea nur und ihre Worte erregten mich. Ich drehte mich um, zog meinen Slip herunter, stellte mich breitbeinig hin, bückte mich nach vorne und presste meinen Po fest gegen die kalte Glasscheibe. Ich spürte förmlich, wie die beiden mich musterten. Dann summte es erneut. “Knie dich auf die Bank, stütze dich auf den Tisch, Streck uns deinen Arsch entgegen und spüre die Kälte an deiner Fotze” las ich und tat es. Ich stützte mich auf den mit Reif bedeckten Holztisch und fing an richtig zu frieren und hoffte, gleich in die Wärme kommen zu können. Dabei berührten meine Brustwarzen immer wieder den kalten Reif der Tischplatte, was mich sehr erregte. Nun hörte ich, wie die Terassenscheibe zur Seite aufgeschoben wurde.Die beiden traten von hinten an mich heran und ich spürte ihre warmen Hände auf meinem Po. “Hallo meine Süße” hörte ich von Andrea. Andrea schien in die Hocke zu gehen und fing an, meine Fotze von hinten zu lecken. Ich schloss meine Augen und konzentrierte mich darauf, ihre Zunge zu spüren. “Leck unsere Sau richtig nass, damit sie mich gleich spüren kann” befahl Rainer seiner Andrea und ich wurde geil. Dabei leckte sie ebenfalls Rainer’s Schwanz steif.Andrea ging um den Tisch und stellte sich vor mich. Sie schob ihre Arme unter mich und griff mir an die Brüste, ich spürte ihre warmen Hände und wie es mir kalt zwischen den Beinen wurde. Dann spürte ich, wie Rainer mit seinen Schwanz den Weg in meine Fotze suchte. Er drückte mir langsam aber konsequent seinen Schwanz in meine Fotze, griff mir fest in die Pobacken, zog meine Pobacken fest gegen sich und verharrte in dieser Position. Ich spürte seinen Schwanz ganz tief in mir und stöhnte.Andrea beugte sich über den Tisch, hob mein Kinn etwas an und küsste mich. “Herzlich willkommen bei uns meine Süße” empfing sie mich. “Willst du bis Sonntag unsere Sub sein? uns bedingungslos zur Verfügung stehen?” fragte mich Andrea. Ich spürte Rainer’s harten Schwanz tief in mir, den kalten Reif an meinen Brüsten und antwortete mit erregter Stimme: “Ja ich bin darauf vorbereitet, aber lasst mich jetzt bitte ins Haus und meine Tabus bleiben tabu”. “Du darfst sie jetzt ficken, Anne steht uns jetzt zur Verfügung.” sagte Andrea zu Rainer und er begann mich zu ficken. Andrea griff mir ins Haar und zog mich zu sich ran und gab mir ihre Brustwarze zum lecken. Kurz darauf zog Rainer seinen Schwanz aus mir, nahm etwas Reif vom Tisch und fingerte mit seinen kalten, reif-bedeckten Fingern in meine Fotze. Andrea nahm ebenfalls etwas Reif auf, legte ihn zwischen meine Pobacken und presste sie zusammen.”Setz dich jetzt auf den Tisch, öffne deine Schenkel und stütz dich nach hinten ab. Zeig uns deinen kalten, erregten Zofenkörper.” lächelte mich Andrea an und ich saß vor ihnen. Andrea nahm meine Schamlippen, legte sie etwas zur Seite und dann standen beide vor mir und musterten mich. Andrea ging nochmals um mich herum, legte ihre Hände auf den reifbedeckten Tisch und danach auf meine Brüste. Mir wurde richtig kalt und ich fing an zu zittern.”Komm, leck deine Zofe” meinte Andrea nur und Rainer setzte sich auf die Bank, hob mit seinen Händen meine Schenkel an und begann meine Fotze zu lecken. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und Andrea küsste mich, während ich vor Kälte und Erregung zitterte.Kurz danach gingen beide zurück ins Haus. Beim Hineingehen meinte Andrea nur: “Komm herein”. Ich nahm meine Kleidung und folgte ihnen.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

“Après-Ski” mit Nadja (1-3)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

“Après-Ski” mit Nadja (1-3)Nadjas Mutter (1)Auf dem Weg zum Badezimmer musste ich an dem Zimmer von Nadjas Mutter vorbei. Die Tür zu ihrem Schlafzimmer stand einen spalt offen und ich dachte mir ich erhasche mal einen Blick. Ihre Mutter war die geilste MILF und ich dachte, vielleicht könnte ich etwas sehen. Ich dachte weiter vielleicht schläft sie nackt und die Decke ist verrutscht und ich hätte etwas für meine Phantasie später. Ich stellte mich also an die Tür und schaute durch den Spalt. Ich sah das noch ein leichtes Licht brannte, also musste ich vorsichtig sein. Ich sah schon bevor ich richtig schaute das der Spalt nur einen Blick auf einen Kleiderschrank ermöglichte und wollte mich schon wieder abwenden und weiter gehen. Doch als ich genauer hin schaute sah ich das der Schrank einen großen Spiegel hatte und was ich da sah übertraf alle meine Erwartungen. Mir fiel das Kinn runter was ich das sah.Ich stand eng an der Tür schaute in den Spiegel des Schrankes und sah darin Nadjas Mutter Inge. Sie lag nackt auf dem Bett mit dem Rücken angelehnt an die Rücklehne. Ihre Beine waren gespreizt und in einer Hand hielt sie einen riesen Dildo, der so aussah wie ein echter Schwanz. Inge hatte genauso große Titten wie Nadja und sie standen ebenfalls perfekt da. Ihr Körper war schlank und sie war komplett rasiert an der Fotze. „Was eine geile MILF, rammt die sich den riesen Dildo in die Fotze“ dachte ich mir. Ich hörte sie leise stöhnen und plötzlich griff sie zu einem kleinen Vibrator und hielt ihn sich an den Kitzler. Sie stöhnte auf und stieß sich den riesen Dildo fester und tiefer in die Grotte. Es sah so geil aus wie die MILF mit breiten Beinen da lag und sich die Fotze bearbeitet. Sie stöhnte immer mehr und fing plötzlich an zu zucken und bekam einen Orgasmus. Mein Schwanz stand schon wieder von diesem Anblick und ich dachte „Misst, jetzt ist die schon fertig. Ich hätte mir gerne einen gewichst dabei“.Sie legte ihr Spielzeug bei Seite und setzte sich an die Bettkannte. Das war mein Zeichen weiter zu gehen bevor sie mich erwischt. Völlig in Gedanken ging ich Richtung Bad. Dort angekommen ging ich direkt zur Toilette und vergas dabei die Tür zu schließen. Zu Hause bei mir machte ich das auch nicht. Ich wohnte ja alleine. Ich stand nun vor der Toilette und wartete bis mein Schwanz sich beruhigt hatte. Ich wollte nicht das ganze Bad versauen und mit einem harte Schwanz pissen. Ich war ja schließlich zu besuch. Plötzlich merkte ich wie zwei arme sich um meine Hüfte nach vorne schlangen und sich zwei Brüste in meinen Rücken stießen. Ich dachte es wäre Nadja die aufgewacht war, weil ich weg war und ich sagte „Na stehst du auf Natursekt oder willst du mir nur helfen?“. Da antwortete eine Stimme „Hm, beides“.Ich erschrak mich und zuckte zusammen. Es war nicht die stimme von Nadja, sondern von ihrer Mutter. Ich dreht mich reflexartig um und verdeckte meinen Schwanz und sagte „Oh Frau Müller, es tut mir leid ich wusste nicht, dass sie es sind“. Sie war komplett nackt und schaute mich von unten nach oben an und sagte „Ich bin Inge. Schon vergessen? Wohnst du zu Hause am Hang oder warum hast du die Tür nicht zu gemacht?“. Ich sagte ihr das es mir leid tun würde und schaute unabsichtlich ihren ganzen Körper an. Sie merkte das und fragte „Na gefällt dir was du siehst? Bin ich eine MILF oder wie nennt ihr das?“. Ich war völlig perplex von ihrer Frage und sagte „Ja sie, äh, du siehst sehr gut aus“. Sie grinste und fragte nochmal „Und bin ich eine MILF“. Ich war irgendwie verlegen und wollte das nicht sagen aber ich tat es dann doch „Ja du bist eine geile MILF“.Inge bedankte sich und fragte mich dann wie lange ich schon hier im Bad wäre. Ich fand die frage merkwürdig aber sagte das ich eben gerade rein gekommen wäre. Ich merkte schnell das es eigentlich die falsche Antwort gewesen war. „Soso, eben gerade. Bist du eben an meinem Schlafzimmer vorbei gekommen und hast rein geschaut?“. Ich wurde rot und wusste nicht was ich sagen soll aber ich wollte ehrlich sein und stotterte „Ja, kann sein das ich vielleicht kurz rein geschaut habe“. Inge antwortete „Soso, kurz reingeschaut? Und was hast du gesehen?“. „Nichts“ schoss es wie aus der Pistole aus mir raus und sie entgegnete wieder „Nichts? Sicher? Also hast du nicht gesehen wie ich mir einen großen Dildo in meine enge Fotze geschoben habe“. Ich war etwas geschockt aber ich dachte mir warum abstreiten „Doch das habe ich gesehen“. Darauf sagte Inge „Und hat es dich geil gemacht?“. Ich nickte und sagte „Ja das hat es“. „Und hast du dir einen dabei gewichst?“. Mein Kopf wurde wieder rot und ich sagte ihr das ich das nicht getan hatte und sie fragte weiter „Schade, willst du gerne wichsen, wenn ich mir den Dildo in die Fotze ramme?“.Ich war komplett überfordert. Zum einen wollte ich natürlich und noch viel mehr aber sie war die Mutter von Nadja. Ich konnte in diesem Moment nicht antworten. Sie schaute mich an, grinste und sagte „Ich bin mir sicher du willst. Und ich will es auch“. Ich schaute fragend und sagte „Ich verstehe nicht“ und sie antwortete mir „Ich will das du dir einen wichst wehrend ich mir einen Dildo in die Fotze ramme“. Ich hatte die letzte Zeit schon viel erlebt und eigentlich machte mir sowas nicht mehr viel aus aber sie war die Mutter von Nadja und es kam mir so vor als wäre das nochmal eine ganz andere Stufe. Andererseits dachte ich mir, dass ich sonst auch immer es einfach habe laufen lassen und schaute was passierte und ich dachte mir mach es einfach hier auch. Ich riss mich zusammen und sagte dann ganz cool „OK, ich wichse mir einen, wenn du dir einen Dildo in die Fotze rammst, gehen wir in dein Schlafzimmer?“.Inga grinste, ging zur Tür und schloss sie ab. Dann ging sie zu einem Schrank und nahm ein Kiste heraus und öffnete sie. In der Kiste waren zig Dildos, Vibratoren und andere Toys. Sie schaute mich an und sagte „Nein das müssen wir nicht, das können wir hier machen“ und nahm sich einen Dildo raus der genauso aussah wie der den sie vorhin hatte. Sie nahm ein Handtuch und legte es auf den Boden vor der Wand. Dann setzte sie sich drauf und lehnte sich mit dem Rücken gegen die Wand. Sie spreizte die Beine und fuhr sich mit dem Dildo durch die Spalte. Dann sagte sie „Komm setzt dich entspannt hin und zieh dich vorher aus“. Ich tat es und setzte mich auf einen Stuhl direkt vor Inge. Sie nahm den Dildo und führte sich ihn an den Mund, öffnete ihn und schob ihn ganz langsam tief in ihren Rachen. Mein Schwanz stand schon wieder von dem Anblick. Sie nahm den Dildo aus dem Mund und sagte „Dein Schwanz ist aber auch nicht kleiner als der Dildo, komm fang an. Wichs dir einen“. Ich fing an mir einen zu wichsen und Inge steckte sich den Dildo in die Fotze.Sie schob sich den Dildo bis zum Anschlag in ihre Fickgrotte und massierte sich mit der anderen Hand ihre geilen Titten. Ich schaute sie dabei genau an und wichste mir den Schwanz. Sie fing an zu stöhnen und es machte mich noch geiler. Ihre Hand schob den Dildo immer fester und schneller in ihre Fotze und sie hechelte laut. Ich merkte das sie kurz vor einem Orgasmus war. „Die kommt ja genauso schnell wie ihre Tochter. Muss vererbt sein“ dachte ich mir. Ich wollte nicht unbedingt mir auf den Bauch spritzen also stellte ich mich vor sie und wichste meinen Schwanz weiter. Sie sah es und sagte „Na du kleiner Wichser, willst du mich voll spritzen? Willst du der geilen MILF auf die Titten spritzen?“ ich sagte ihr „Ja ich spritz dir meine Ficksahne schön auf deine MILF Titten“. Sie stöhnte nun laut auf und begann zu zucken. Ich wollte zeitgleich mit ihrem Orgasmus ihr auf die Titten spritzen also gab ich gas.Sie stöhnte „Oh Gott“ und bekam und weiterem Stöhnen und zucken einen Orgasmus. Ich legte denizli escort auch noch mal zu bis mir die Ficksoße aus meinem Schwanz spritzte direkt auf ihre Titten. Ich stieß eine riesen Ladung aus meinem Schwanz raus und Inge zuckte kurz zusammen als diese auf ihren Titten landeten. Als sie sich wieder beruhigt hatte schaute sie sich ihr
e Titten an und sagte „Eigentlich zu schade, um es weg zu wischen“ im gleichen Atemzug hob sie ihre Titten Richtung Mund und leckte sich die Ficksoße von den Titten. Dann sagte sie ich soll näher kommen und sie nahm meinen Schwanz in den Mund, saugte mir den Rest raus und lutschte ihn sauber.Mein Schwanz hing schlaff an mir runter und ich setzte mich erst mal auf den Stuhl. Inge saß noch angelehnt an der Wand und neben ihr lag der Dildo. Sie streichelte sich noch genüsslich eine Weile selbst und ich schaute ihr dabei zu. Sie hörte auf sich zu streicheln und fragte mich „Und ist es geil auf eine MILF zu wichsen. Bin ich eine gute Wichsvorlage?“. Ich nickte mit dem Kopf und lächelte. Dann fragte sie weiter „Weswegen wolltest du eigentlich ins Bad?“. Ich antwortete ihr das ich eigentlich auf die Toilette wollte zum pinkeln. Sie sagte „Oh, musst du jetzt nicht mehr?“. In dem gleichen Moment als sie das sagte spürte ich meine Blase wieder und ich musste wirklich dringend. Ich antwortete ihr „Ja doch, eigentlich auch ganz dringend“. Sie lächelte mich an und fragte „Willst du der kleinen geilen MILF dann nicht auch mal auf die Titten pissen, wenn du schon drauf gespritzt hast?“. In dem Moment dachte ich „Es geht schon wieder los“. Na klar wollte ich das und ich stellte mich wieder vor sie, hielt mein Schwanz hin und fing an es laufen zu lassen.Erst kam nur es nur sehr langsam aber dann schoss es raus wie aus einem Strahl. Sie erschrak und sagte „Hey, du kannst mich trotzdem vorwarnen“. Ich grinste nur und verteilte meinen goldenen Saft über ihre Titten. Ich dachte mir „All in“ und zielte nun höher und der Saft klatschte an ihrem Hals nach oben bis zum Kinn. Sie öffnete den Mund und ich pisste ihr meinen goldenen Saft direkt in die Kehle. Sie ließ ihren Mund volllaufen und schluckte dann alles runter. Der Rest lief ihr wieder am Hals hinunter über ihre Titten bis zu ihrer Fotze. Sie massierte sich dabei den Kitzler und stöhnte. Als ich alles aus mir raus hatte, ging ich etwas runter und steckte ihr meinen Schwanz in den Mund und sie lutschte und saugte mir den restlichen Saft aus dem Schwanz und machte ihn sauber.Ich schaute sie an und sagte „Frau Müller du bist ne geile MILF“. Sie gab mir einen Klapps und sagte „Nenn mich nicht Frau Müller, obwohl es mich irgendwie anturnt“.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bernds Mutter

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bernds MutterHallo Ich heiße Mathias, bin 20 Jahre alt und lebe im Süden Deutschlands. Meine Hobbys sind Radfahren und Gitarrenspielen. Ich bin 1,80m groß, und habe blonde lange lockige Haare.Letzten Freitag war ich nach dem Radtraining noch bei meinem Freund Bernd eingeladen. Seine Familie besitzt ein Haus mit großem Garten. Da es zur Zeit sehr warm ist (mal ein richtiger Sommer), haben wir beschlossen am Abend bei ihm zu grillen. Ich war bisher noch nie bei ihm und war echt gespannt auf die Hütte, da Bernd des Öfteren von seinem Schloss sprach.Als wir ankamen zeigte es sich, dass Bernd nicht übertrieben hatte. Das Haus liegt in einem Parkähnlichen Garten. Es gab sogar einen Swimmingpool. Wir gingen zunächst ins Haus, wo Bernd mir sein Zimmer zeigte. Es war riesig! Während ich ihn gerade fragte, wer denn noch alles in diesem großen Haus wohne, kam jemand die Treppe herauf. Sie blieb überrascht in der Türe stehen, da Bernd wohl versäumt hatte mich anzukündigen. Sie hatte lange kastanienbraunes bis rotes Haar, und trug einen Roten langen Bademantel und ein paar Hölzerne hohe Pantoletten mit rotem Lederriemen und hohen Absätzen. Als ich sie ansah, war sie mir sofort sympathisch. Der Bademantel konnte nicht verbergen, dass sie eine sehr Weibliche Figur hatte, mit anderen Worten ausgedrückt, sie hatte eine menge Holz vor der Hütte, und einen netten runden Arsch ohne dabei dick zu sein.Unsere Blicke begegneten sich, und ich konnte nicht anders, ich musste sie anstarren. Aber Ihr ging es nicht viel besser, denn Ihr schöner roter Mund war leicht geöffnet, so als währe sie gerade dabei gewesen etwas zu sagen, als sie das Zimmer betrat. Bernd rettete die Situation, als er mich vorstellte: Hallo Mammi, das ist mein Freund Mathias, Mathias, das ist meine Mutter Susanne.Endlich konnte ich meinen Blick von diesen wunderbaren Lippen lösen, und stammelte etwas wie: Guten Tag Frau Schneider. Auch sie war in zwischen wieder aus der kurzen Trance erwacht und lächelte mich nun mit einem, wie ich fand, wahnsinnig anziehenden Lächeln an. Du kannst ruhig Susanne zu mir sagen, wenn ich Mathias sagen darf. Bernd hat schon von dir erzählt…Mir wurde ganz heiß, als sie mich so ansah. Natürlich nahm ich ihr Angebot sofort an. Bernd hatte wohl von allem nichts bemerkt, denn er erklärte Susanne, dass wir heute im Garten Grillen wollten.Susanne war begeistert von dem Einfall. Das ist ja nett, Ich bin so einsam, weil meine Schwester mit ihrer Familie und Mutter im Urlaub ist. Da kann ich ein wenig Gesellschaft gut gebrauchen, oder wollt ihr alleine mit euren Freundinnen sein? Dabei schaute sie mich an. Sie hatte wunderschöne Braune Augen fiel mir nun auf.Ich habe zur Zeit keine Freundin, sagte ich etwas verlegen, und bevor Bernd etwas sagen konnte fügte ich hinzu: Es währe sehr schön, wenn Sie – oh ich meinte du, uns beim Grillen Gesellschaft leisten würdest; und wurde rot, weil ich es nicht gewohnt war mich mit den Müttern meiner Freunde zu Duzen. Bernd sagte, er erwarte gegen später noch einen Anruf von Gabie, seiner Freundin.Nun erst erinnerte ich mich, dass ich ja noch meine Radhose trug, da wir direkt nach dem Radtraining zu Bernds Haus gefahren wahren. Ich fragte Susanne, wo ich mich umziehen könne. Sie schien sich nun an ihre eigenen Erscheinung zu erinnern, was sie leicht erröten lies. Sie zog den Gürtel ihres Bademantels etwas fester zu, so dass man nun nicht mehr dieses schöne Dekollete bewundern konnte. Also, wegen mir braucht ihr euch nicht umzuziehen außer natürlich, ihr wollt schwimmen gehen. Sagte sie.Ich habe gar keine Badehose dabei erwiderte ich. Das macht nichts, Bernd kann dir ja eine von sich leihen. Sie sah Bernd erwartungsvoll an. Natürlich war Bernd gerne bereit mir eine seiner Hosen zu überlassen.OK, Ich geh dann schon mal runter, und schaue nach etwas grillbarem sagte Susanne, wobei sie sich auch schon umdrehte, und aus dem Zimmer schritt. Dabei genoss ich das klicken der Holzschuhe auf dem Holzboden, und stellte mir vor, wie es wohl auf Steinfliesen klingen würde. Als sie weg wahr drehte ich mich zu Bernd um, der schon dabei war, seine Badehosen aus dem Schrank zu holen. Du hast eine sehr nette Mutter, sagte ich zu ihm, wo ist Dein Vater eigentlich? Er sah mich an und erwiderte: Meine Eltern sind seit 4 Monaten geschieden. Mein Vater lebt jetzt mit einer Italienerin zusammen die er bei seiner letzten Auslandsreise kennen gelernt hat. Sie ist gar nicht so übel. Manchmal bin ich auch bei ihm. Das tut mir leid, erwiderte ich. Wie kann man nur eine Frau wie Deine Mutter für eine andere verlassen? Bernd zuckte nur mit en Schultern, während er mir eine seiner Badehosen reichte.Er musste mir seine größte geben, da er etwas schmaler als ich gebaut ist. Trotzdem war sie mir etwas eng und zu dem noch Rot. Na ja, dachte ich mir, das kann ja heiter werden. Ich lies meine Sachen in Bernds Zimmer und wir gingen hinunter, um uns in das kühle Nass zu stürzen. Als Bernds Mutter dann aus dem Haus kam, hatte sie den Bademantel mit einem geblümten knielangen Sommerkleid vertauscht. Sie sah darin hinreißend aus, besonderst, da es einen großen Ausschnitt hatte. Sie brachte eingelegtes Fleisch und Brötchen mit. Wir stiegen nun aus dem Wasser, und begannen uns ums Feuer zu kümmern. Wenn ihr noch Salat möchtet, dann kann ich euch welchen machen, sagte Susanne. Aber es währe nicht schlecht, wenn mir jemand helfen würde. Sie hatte natürlich meinen Blick bemerkt. Ich hatte mich nicht vom Anblick dieser schönen Waden losreißen können, besonderst, da ich ihr zunächst, als wir noch im Wasser waren sogar beinahe zwischen die Beine hatte sehen können. Dabei hatte ich den Eindruck gewonnen, dass sie gar keinen Slip trug.Bernd schien sich lieber ums Feuer kümmern zu wollen, was mir gerade recht war. Ich folgte Susanne ins Haus. Während Susanne vor mir herschwebte, konnte ich ihre geilen Hüften schwingen sehen und bekam gleichzeitig den aufregenden Takt Ihrer Schuhe auf den Steinplatten zu hören, was mir einen Steifen in der engen Badehose einbrachte.Susanne bemerkte auch das, wobei sie sich mit ihren Händen unbewusst ihr Kleid glatt strich und dabei kurz in der Gegend ihres Lustzentrums verweilte. Dann bot sie mir da die Badehose natürlich auch noch nass war ihren Bademantel an, der noch über der Lehne eines Esszimmerstuhls hing. Ich wehrte mich natürlich zunächst dagegen, da ich sofort an meinen Steifen denken musste. Allerdings gefiel mir die Vorstellung, dass ich ihren Bademantel tragen durfte.Du brauchst ja die Badehose nicht auszuziehen sagte Susanne, während sie mir den Bademantel hinhielt, so dass ich hineinschlüpfen konnte. Ich gab nach, und zog den Mantel an, wobei ich ihren Duft, der dem Mantel dezent anhaftete bemerkte. Es roch leicht nach Feilchen und Rosen. Wasch den Salat und zerkleinere ihn in essbare Stücke, sagte sie zu mir, während sie mir einen Kopfsalat aus dem Kühlschrank reichte. Sie selbst nahm einige Tomaten und eine Gurke, die sie ebenfalls waschen musste, wobei eine Berührung unserer Schultern, sowie der Hüften nicht ausblieb. Als sie so nah neben mir stand, hatte ich natürlich einen super Einblick in Ihr Dekollete und ich nutzte dies auch sofort. Sie schien auch keinen BH zu tragen. Ich konnte Ihre Brüste beinahe bis zu den Brustwarzen bewundern. Sie schienen, für eine Frau in ihrem Alter noch sehr straff zu sein, vor allem für die Größe. (Ich schätzte sie mindestens auf Körbchengröße C)Gefällt dir was Du siehst? Hörte ich sie plötzlich fragen. Ich hatte gar nicht gemerkt, dass sie mir das Messer für den Salat hingehalten hatte, und hatte Ihr wohl schon ne Weile auf den Busen gestarrt. Mir wurde heiß, und ich bin sicher, dass ich in diesem Augenblick einen total roten Kopf hatte, und konnte auch nichts auf ihre Frage erwidern. Du brauchst doch nicht gleich Rot zu werden, mich würde es freuen, wenn du mich in meinem Alter immer noch attraktiv finden würdest, sagte sie. Jetzt fand ich auch meine Stimme wieder. Ich finde Deinen Busen klasse, und auch sonst hast du einen tollen Body. Erwiderte ich mit rauer Stimme, nicht ohne zu stocken. Dies schie
n ihr zu gefallen, allerdings hatte ich wohl auch etwas zu viel gesagt, denn nun wurde sie auch etwas rot. Sie sah hinaus auf die Terrasse, wo Bernd damit beschäftigt war das Fleisch zu brutzeln, offensichtlich unsicher, was sie mir auf meine Komplimente antworten sollte. Wir sollten lieber den Salat fertigmachen, sagte sie schließlich. Sie versuchte mit einem Lächeln, die brutale Wende, die sie dadurch dem Gespräch gab abzuschwächen. Sie drehte sich von mir weg und schnitt die Tomaten. Während ich nun den Salat in mundgerechte Stücke zerkleinerte, machte sie die Salatsoße. Als ich fertig war, warf ich den Salat in die Schüssel zu den Tomaten- und Gurkenstücken. Dabei versuchte ich sie zu berühren, was nicht schwer wahr, da Susanne mir ihren Arsch beinahe entgegen zu strecken schien.Das Fleisch ist fertig! Rief Bernd in diesem Augenblick von draußen. Wir kommen, rief Susanne und rührte den Salat noch kurz durch. Dann ging sie nach draußen, ich folgte Ihr auf dem Fuß. Es wahr ein wunderbarer Abend, und wir hatten ein interessantes Gespräch. Während dem Essen rief Bernds Freundin Sabine an. Bernd redete eine Weile mit ihr. Nachdem das Gespräch beendet war, erklärte er, er müsse noch zu Sabine. Sie hätte darauf bestanden, mit ihm alleine zu sein. Sie wohnte nur zwei Straßen weiter, so dass er schnell mit dem Rad hinüber fahren wollte. Macht es dir was aus, wenn ich dich mit meiner Mutter hier alleine lasse? Fragte mich Bernd. Nein, nein ich wollte eh bald gehen, antwortete ich, was ihn beruhigte, da er ein schlechtes Gewissen in bezug auf seine Pflichten als Gastgeber zu haben schien.Als wir mit dem Essen fertig wahren, verabschiedete sich Bernd, und ich tat auch so, als ob Ich nun gehen würde. Als er weg war, fragte mich Susanne, ob ich denn wirklich schon gehen wolle. Ein gewisser Unterton in ihrer Stimme machte aber klar, dass sie gerne noch meine Gesellschaft genießen wollte. Ich entschied mich sie etwas zu foppen. Ich weiß nicht, Ich muss zwar morgen nicht früh aufstehen, aber sollte ich nicht doch langsam gehen? Ach bleib doch noch ein wenig… sagte sie. Natürlich blieb ich. Wir setzten uns auf eine Hollywoodschaukel mit Blick über den Park und die angrenzenden Grundstücke. Sie saß links neben mir. Ich nutzte die gute Gelegenheit, und legte meine linke Hand frech auf ihren Oberschenkel. Er war natürlich mit ihrem Kleid bedeckt, aber das machte die ganze Sache eher noch erotischer. Sie sah mich einen Augenblick schockiert an und lies dann ihre Hand leicht über meine Hand gleiten, die auf ihrem Schenkel lag.Mir scheint du bist doch nicht so schüchtern wie ich zunächst dachte… sagte sie. Ich kann Deiner Anziehungskraft nicht widerstehen, erwiderte ich, und hoffte sie würde meine Unsicherheit nicht bemerken, die daherrührte, dass ich so was noch nie gemacht hatte. Ich hatte natürlich schon die Einschlägigen Filme, sowie einige Magazine studiert, die bei uns in der Klicke die Runde machten, hatte aber sonst noch keine nennenswerte Erfahrung.So, findest du mich so schön? Ich fühle mich geschmeichelt, sagte sie, wobei sie den obersten Knopf ihres Sommerkleides mit der linken Hand öffnete. Mein Steifer wahr während des Essens wieder etwas erschlafft, aber seit sie mich an der Hand genommen hatte, war er auf Grund all ihrer sinnlichen Reize noch härter als vorher, falls das überhaupt möglich war, und drohte Bernds Badehose zu sprengen. Ich wünschte mir, dieses einengende Gefühl endlich los zu werden.Hast du Lust Schwimmen zu gehen? Fragten wir uns beinahe zur gleichen Zeit gegenseitig. Wir sahen uns gegenseitig an und lachten. Ich will dich im Kleid im Wasser sehen sagte ich zu ihr. Und ich dich in Deiner engen Badehose! Erwiderte sie. Ich willigte ein, und legte den Bademantel ab. Dabei spürte ich Ihren Blick förmlich auf meinem Arsch. Geh du voraus, Ich sehe dich so gerne Laufen, sagte Ich zu ihr. Sie stand auf, und ich konnte nicht anders, ich musste ihr beide Hände zunächst auf die Hüfte und dann auf den Po legen, den ich dann während sie mir voraus zum Swimmingpool ging, anfing zu streicheln. Es schien Ihr sehr gut zu gefallen, denn sie streckte mir ihren Arsch entgegen.Als wir beim Pool ankamen, zögerte sie doch etwas. Ich fragte mich ob sie Angst hatte dass uns jemand sehen könnte, oder sollte das Kleid etwa nicht nass werden? Sie drehte sich um, und sah mir in die Augen. Ich erwiderte Ihren Blick, der nun prüfend an mir herabsah. Ich gehe davon aus, dass du keinem deiner Schulkameraden, oder aus Deiner Klicke etwas von diesem Abend erzählst? Sagte sie. Klaro, erwiderte Ich, indem ich nahe zu ihr trat, und sie umarmte. Sie reagierte darauf, indem sie ihre Lippen zum Kuss spitzte. Ich küsste Susanne zärtlich und sie schob mir ihre Zunge in den Mund. Ich fing an sie zu lutschen und zu liebkosen. Meine linke Hand hatte sich unterdessen selbstständig gemacht, und Ihr Kleid hochgeschoben. Tatsächlich hatte sie unter dem Kleid kein Höschen an, so dass meine Finger ungehindert bis zu ihrer Muschi vordringen konnten. Dort war es bereits ziemlich feucht. Ich lies nun meinen Mittel- und meinen Zeigefinger langsam und sachte über ihre Lustgrotte gleiten. Sie hauchte ein Ahhhhh und zog mich zu einem am Pool stehenden Liegestuhl. Sie setzte sich, so dass sie meine Hose, mit meiner Latte, die sich kaum denizli escort mehr verbergen lies direkt vor den Augen hatte. Ich glaube, das Schwimmen lassen wir ausfallen, sagte ich. Susanne lächelte mich an, kein Problem und zog mir die Hose runter. Sie hatte wohl nicht mit einer solchen Sprungkraft meines Messers gerechnet, denn mein Glied sprang ihr dabei gegen die Stirn, was sie einen kleinen erschreckten laut von sich geben lies. Sie fing sich aber sofort wieder, griff nach meinem Schwanz, und wichste ihn genüsslich. Ich stand da, zwischen Ihren gespreizten Beinen und genoss ihre Zuwendung. Als nächstes öffnete Susanne den Mund, und stülpte Ihre Lippen über meine Eichel. Sie Biss sanft hinein, und genoss mein leichtes Zucken. Nun fing sie an zu Blasen, und zu wichsen, so dass ich beinahe damit rechnete ohnmächtig zu werden, da sich all mein Blut in den 18cm meines Schwanzes befinden musste. Sie schaffte es beinahe, ihn bis zu den Eiern in den Mund zu bekommen. Dann nahm sie meine Eier mit der Linken und meine linke Arschbacke mit der rechten Hand. Ihre langen Fingernägel gruben sich in meine Haut als sie damit begann beides gut durchzukneten. Das war zu viel. Ich kam mit voller Wucht. Nach der ersten Salve entließ Susanne meinen Schwengel und ich konnte zusehen, wie sich meine nächsten Schübe auf ihr Gesicht und ihr Dekollete verteilten. Bernds Mutter sah mich dabei an, und ich sah ihre Befriedigung aber auch die Gier nach mehr in Ihren Augen. Photos http://cut-urls.com/xy4YKomm, setz dich zu mir mein Liebling, sagte sie. Ich lies mich nun ebenfalls auf dem Liegestuhl nieder. Ich werde dir nun ebenfalls etwas bieten, sagte sie, wobei sie mein frisches Sperma über das gesamte Gesicht verteilte, und ihre Finger dann einen nach dem anderen sauber leckte. Ist gut für die Haut, sagte sie. Dann begann Susanne langsam die Knöpfe ihres Kleides zu lösen. Ihr Anblick, wie sie ihre Rundungen entblößte, Ihre Nippel, die mich steif und fest anlachten und zuletzt Ihre nun vor Feuchtigkeit triefende Möse, brachten meinen erschlaffenden Hammer schlagartig wieder zum Stehen. Bernds Mutter lies nun das Kleid vollends fallen, und trat, nur noch mit den Schuhen an den Füßen völlig nackt vor mich hin. Na das gefällt dir wohl? Nun leck mich auch! Sagte sie, während sie sich umdrehte, sich bückte, und mir ihren Arsch entgegenreckte, so dass meine Nase beinahe in Ihre Spalte stieß.Ich packte ihren Superhintern, und versuchte sie auf die selbe Weise zu verwöhnen, wie sie es mit mir gerade gemacht hatte. Dabei streckte ich meine rechte Hand aus, und streichelte Ihre in dieser Stellung Gail herabhängenden Titten. Ich brauchte nicht lange, als sie auch schon ihren ersten Höhepunkt hinausschrie. Nun stand ich auf, während ich sie mit der linken Hand immer noch am Kitzler massierte um sie in Fahrt zu halten, setzte ich zum Stoß an. Sie me
rkte, was ich vorhatte, und kreischte, Oh ja, Fick mich, Fick mich mit Deinem wunderschönen jungen Schwanz, mein Knackarsch!!! Mein erster Stoß saß… Sie gab einen wahnsinnig hohen Ton von sich der wie Jiiiiaa…… klang. Natürlich setzte ich sofort nach, wobei sie eine Welle nach der anderen zu überrollen schien. Nachdem ihre Schreie etwas nachließen wahren, fing sie plötzlich an zu zittern und zu schluchzen. Ich war während Ihrer Orgasmen auch noch mal gekommen, und zog meine erschlaffende Latte zurück. Ich musste sie stützen, und lies sie auf den Liegestuhl gleiten. Etwas besorgt, über den plötzlichen Stimmungswechsel, setzte Ich mich zu ihr, und begann sie zu streicheln. Ich lies meine Hände von ihren Füßen über die Waden, den Po und ihren Rücken zum Haaransatz gleiten, wo ich sie sanft mit den Fingerkuppen massierte. Langsam kam sie zur Ruhe. Sie fing an, mich ebenfalls zu streicheln, was ich sehr genoss.Komm lass uns nun schwimmen gehen und uns den Schweiß abwaschen, sagte Susanne nach einer Weile. Erst jetzt wurde mir bewusst, das ich etwas fror, da der Schweiß nun eine kalte schickt auf dem Körper bildete und doch etwas kühler geworden war. Ich stimmte zu, und wir stürzten uns in das 26° warme Wasser. Ihre Anziehungskraft auf mich sorgte dafür, dass wir uns selbst hier schnell wieder fanden und gegenseitig unsere Körper mit den Händen und den Zungen erforschten.Leider konnte ich nicht bleiben, da wir nicht wussten, wann Bernd zurück sein würde. Den nächsten Tag hatte ich schon zugesagt, mit meinen Eltern zu verbringen und am Sonntag konnte Susanne nicht. Shit Happens! Aber ich warte schon sehnsüchtig auf das nächste Wochenende…

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die Oma aus dem Discounter Teil 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die Oma aus dem Discounter Teil 1Die Oma aus dem Discounter Teil 1Ich bin 30 Jahre und sehe, wie ich finde, sehr gut aus. Bin 186cm groß und bringe 90 Kg auf die Waage.In meiner Hose trage ich einen Schwanz im schlaffen zustand von 20 cm und wenn er steif ist wächst er auf gute 29 cm an.Es war mal wieder soweit das ich Einkaufen musste und schnappte mir den Einkaufskorb und ging zum Discounter gegenüber. Es war kurz vor Öffnung und es standen schon einige Kunden davor. Auch stand da eine Oma von schätzungsweise 75 Jahre mit ihrem Rollator, den sie zum gehen braucht. Sie ist knapp 168 cm Groß und ich schätze so 70 Kg schwer.Ich habe sie schon öfters hier gesehen und mich gefragt ob so eine alte Oma auch noch fickt, oder was sie sonst so noch macht. Die Türen gingen auf und ich ließ sie vorgehen und begrüßte sie freundlich. Sie schaute mich an und erwiderte den Gruß mit einem Lächeln.Als ich sie mir da so ansah fragte ich mich wie sie wohl unter dem dicken Wintermantel aussehen würde? Hat sie große Titten? Einen Bauch? Und wie sieht ihre Fotze aus? Rasiert oder hat sie einen Busch?Bei dem Gedanken daran merkte ich wie mein Schwanz in der Hose reagiert und drohte steif zu werden.Ich ging zur Flaschenrückgabe um mich abzulenken.Flaschen rein Bon ausdrucken lassen und weiter mit dem Einkaufen.Von weitem sah ich die Oma wie sie mit ihrem Rollator ging und dabei den Arsch nach oben drückte was schon geil aussah und ich mir dachte wie viele Schwänze sie schon in den Arsch gefickt haben in ihrem langen Leben.Ich fragte mich ob sie es mit mir auch einmal treiben würde und schon wieder ging es in der Hose los.Ich bog in einen Nebengang um wieder runter zu kommen. Aber meine Gedanken waren nun auf Hochtouren und dachten nur noch ans ficken.Ich erledigte meinen Einkauf ohne aber die Alte Frau aus den Augen zu lassen.War gerade fertig mit dem Einkauf und wollte gerade zur Kasse gehen als mich jemand von hinten ansprach.Ich drehte mich um und sah dass die Oma es war. Ja bitte sagte ich, und sie fing an mit mir zu reden.Sie sagte Entschuldigung, das ich Sie einfach so anspreche, aber wir haben uns ja schon des öfters hier gesehen. Und ich frage mich ob wir nicht einmal einen Kaffee im Cafe an der Ecke trinken können, und uns dann unterhalten können.Sie sagte weiter, ich habe mich schon lange nicht mehr mit jemanden unterhalten seid mein Mann gestorben ist.Ich antwortete ihr dass wir es gerne machen können und sagte dass ich sie dann gleich dazu sehr gerne einladen würde.Gehen sie schon einmal vor ich komme dann gleich nach, da ich ja nicht so schnell auf den Beinen bin sagte sie mit ihrem verführerischen lächeln.Ich sagte so machen wir es und verabschiedete mich für den Augenblick und ging zur Kasse um zu bezahlen.Meine ankara escort Gedanken sprangen wie verrückt in meinem Kopf hin und her.Wollte sie sich nur unterhalten da sie sich einsam fühlte und schon lange keine Unterhaltung mehr hatte?Oder wollte sie mehr? Gar mit mir Ficken? Ich beeilte mich und ging schnell zum Cafe und suchte einen Tisch in der hinteren Ecke wo wir uns ungestört unterhalten konnten.Ich hatte mir gerade meine Jacke ausgezogen und wollte mich setzen als sie auch herein kam. Ich ging zur Tür und sagte zu ihr, ich habe hinten in der Ecke ein ruhigen Platz gefunden und fragte sie ob sie einen Kaffee und eventuell auch was zu essen haben möchte.Sie sagte, mir genügt ein Kaffee und ging zu unserem Tisch. Ich bestellte zwei Kaffee und ging zu ihr.Am Tisch angekommen half ich ihr aus dem Mantel und ich schaute sie an und sah dass sie doch recht große Titten hatte. Einen Bauch habe ich nicht gesehen aber sie trug auch einen großen Pullover der doch einiges verbarg.Als wir uns hingesetzt haben, sagte ich, ich bin der Ben und wie darf ich dich nennen?Sie Sagte ich bin die Evelina aber sage einfach Eva.Hallo Eva sagte ich zu ihr und fragte wie Jung bist du eigentlich?Also ich bin 30. Sie Antwortet ich bin 79.Wow kam es aus mir heraus. Sie lachte und fragte warum? Ja du siehst echt scharf aus sagte ich, und dachte dabei hoffentlich schreckt es sie nicht ab.Sie lachte und sagte, du siehst auch nicht gerade schlecht aus, und wie ich gerade beim Eingang sehen konnte auch nicht schlecht bestückt.Au sie hat es bemerkt dass ich geil geworden bin. Ich sagte, ja eine geile Frau bringt meinen immer zum wachsen.In dem Moment kam die Bedienung und brachte unseren Kaffee.Keine Minute zu spät dachte ich da schon wieder der Schwanz groß wurde und ich mit dem Stuhl näher an den Tisch rückte damit die Bedienung nicht die Beule in der Hose sieht. Eva lächelte mich an und strich mit ihrer Zunge in kreisenden Bewegungen über ihre Lippen.Ich dachte, was für eine geile Sau die Oma wohl ist, oder will sie nur mit mir Spielen um zu sehen was für eine Wirkung sie auf Männer immer noch hat.Sie sagte danke für den Kaffee und sprach weiter, dass sie schon ewig nicht mehr eingeladen worden ist. Ich erwiderte kein Problem immer wieder gern und schaute sie an. Sie war wieder am lächeln und wieder leckte sie sich, nach einem Schluck aus der Tasse, die Lippen was mich total verrückt machte.Ich fragte sie ob sie schon lange alleine ist, und sie sonst keine Bekannte hat.Sie sagte sie lebe seid ihr Mann vor 4 Jahren gestorben ist alleine und hat auch keine Bekannten mehr. Es ist auch in meinem Alter nicht so einfach jemanden zu finden der auch so geil ist wie ich es bin. Ich hörte die Wörter und glaubte nicht was sie da gerade gesagt hat. Sie ist Geil und alleine?Ich fragte sie, und wie besiegst du dann deine Geilheit?Na wie schon Antwortete sie mit einem Dildo oder meinen Fingern natürlich. Ich wichse und Ficke meine Fotze jeden Tag da ich es von früher so gewohnt bin. Mein Mann hat mich jeden Tag gefickt und an den Wochenenden haben wir auch seine Kollegen Eingeladen die mich dann alle gefickt haben.Ich glaubte nicht was ich da hörte die Eva war ein geile Männer fickende fotze die es Täglich braucht. Und was möchtest du von mir fragte ich sie.Sie bekam einen roten Kopf und sagte.Als ich gerade deine große Beule gesehen habe, habe ich meinen ganzen Mut, den ich habe, zusammen genommen und dich angesprochen da ich den Schwanz von dir gerne einmal in mir spüren möchte. Und wieder leckte sie aufreizend über ihre Lippen.Ich sagte da haben wir ja was gemeinsam, als ich dich gerade von hinten gesehen habe waren meine Gedanken auch schon dabei dir mein Schwanz in den Arsch zu schieben.Ich lächelte sie dabei an und deutete ihr, das sie doch mal nach unten sehen sollte.Ich hatte mir in der Zwischenzeit, wo ich ihr das beichtete, mit der einen Hand die Hose geöffnet und den Schwanz heraus geholt, was immer gut geht da ich keine Unterwäsche trage und der Kolben sofort rausgesprungen ist so groß wie er schon war. Sie bekam große Augen und rückte ihren Stuhl neben meinen und fasste mit ihrer rechten Hand an den immer härter werden Schwanz.Sie sagte ich habe ja gesehen das du einen großen hast aber der ist ja riesig, und fing an ihn zu wichsen. Ich sah mich um, aber wir waren sehr gut versteckt, also drückte ich ihren Kopf leicht nach unten was sie sofort verstand und sie ihren Mund öffnete und meine dicke Eichel in selbigen nahm.Nun wollte ich erfahren wie geil sie wirklich ist und drückte sie immer tiefer auf den dicken Kolben, sie schnappte nach Luft aber ließ es geschehen und hatte ihn fast ganz in ihrer Maulfotze, was mich richtig geil machte und der Schwanz fast fertig war ihr meinen Saft ins Maul zu spritzen.Sie merkte es und lies ihn wieder raus und richtete sich auf und sagte warte noch mit dem Saft ich will dich noch in mir spüren.Ich sagte mache ruhig weiter ich werde dich auf jeden Fall heute noch mehr als einmal ficken du geile alte Oma. Sie lachte und beugte sich wieder über den Schwanz und schluckte ihn jetzt ganz runter und spielte mit ihrer Zunge an den dicken Eiern. Ich fing an zu zucken und Schoß ihr meinen heißen Saft tief in ihren Rachen und sie schluckt ohne auch nur einen Tropfen nach außen zu lassen. Sie kam wieder nach oben und wir küssten uns.Die geile Eva hatte noch nicht alles geschluckt sondern gut die Hälfte des Sperma im
Mund behalten welches sie mir jetzt in mein Mund drückte und mich aufforderte den eigenen Saft zu schlucken was ich auch gerne tat. Sie schaute mich an und sagte du bist aber auch ein geiler Mann mit dem man bestimmt sehr viel Spaß haben kann. Oh davon kannst du ausgehen sagte ich ihr lachend.Ich packte meinen wieder schlaffen Schwanz in die Hose und wir setzten uns wieder normal hin. Ich fragte sie was sie den gerne einmal erleben möchte mit mir.Sie bekam glänzende Augen und fing an zu erzählen.Also das ich mit mehreren Männern gerne Ficke habe ich dir ja schon erzählt, aber sie müssen mich nicht nur in die Fotze und ins Maul ficken, nein ich brauche es auch in meinen Arsch und gespritzt wird nur in mein Verficktes Maul da ich den geilen Saft liebe und davon immer reichlich. Obwohl ich ja schon so alt bin würde ich gerne einmal einen Gang Bang von mindestens 30 besser sogar 40 Männer erleben wo sie mich Ficken und auch Fisten, Anspritzen und auch ganz voll pissen. Ich bin so Geil nach Sex das kannst du dir nicht vorstellen. Möchtest du dies nicht gerne einmal für mich organisieren?Ich vertraue dir da ganz und lasse mich von allen benutzen wie sie wollen und halte ihnen meine Löcher hin.Wenn dies dein Wunsch ist werde ich mal sehen dass wir es mal zusammen erleben. Sie umarmte mich und gab mir einen heißen Kuss ohne dabei zu versäumen mir wieder an den Schwanz zu gehen.Sie sagte sie müsse jetzt leider gehen aber ich solle ihr meine Adresse geben damit sie gegen Mittag vorbei kommen kann und wir die versprochenen Ficks ausüben können.Ich gab ihr meine Adresse und verabschiedete Eva und sagte ihr dass ich auf sie Warten würde und sie schnell machen soll da mein Kolben schon wieder steif ist. Sie griff ihn sich und wichste ihn und sagte er wird heute noch reichlich Gelegenheiten haben um abzuspritzen.Ich sagte und ich will auch noch deinen geilen Körper und deine dicken Euter die du ja wohl hast sehen.Oh ja sagte sie und wie dick sie sind und stellte sich vor mich und zog den Pullover hoch, da sah ich die wirklich dicken Dinger die ihr bis zum Bauchnabel reichten, da sie auch keinen BH anhatte. Nahm sie in meine Hände und knetet sie richtig durch und zwirbelte die großen Nippel, und zu meiner Überraschung spritzte auf einmal Milch aus den Euter raus.Sie sagte nun genug gespielt für den Anfang und zog den Pullover wieder runter und den Mantel an.Wir küssten uns noch einmal leidenschaftlich ohne dabei zu versäumen uns gegenseitig abzugreifen. Mir war es egal ob uns jemand dabei beobachtet, ich war einfach nur geil Eva und musste es auch zeigen.Sie löste sich und sagte, Ben bis gleich und immer schön geil bleiben ich brauche es gleich, du weißt ich bin schon lange alleine.Sie ging und ich setzte mich erst einmal wieder hin und musste das gerade geschehene Revue passieren lassen.Nach 10 Minuten ging ich bezahlen und machte mich auf den Weg nachhause. Weiter im 2. Teil….

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die dominante Lehrerin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die dominante LehrerinDie dominante LehrerinAn einem Schultag ein paar Wochen vor den Ferien hat ich wiedermal Mathematikunterricht mit Frau D.. Also Mathe interessierte mich überhaupt nicht schon gar nicht mit Frau D.. Das war so eine Lehrerin wie sie im Buche steht. Sie war immer konservativ angezogen und er Stoff den sie im Unterricht vor trug war langweilig und trocken. Außerdem musste ich in der ersten Reihe sitzen da ich schon ein paarmal ungut aufgefallen war. Frau D. die mit Vornamen Elfriede hieß war so um die 50ig Jahre alt sie hatte eine durchschnittliche Damenfigur. Sie war eher schlank, sie trug immer eine Brille und war konservativ angezogen. Ihre Haare waren sehr kurz gehalten. Eigentlich waren sie braun aber es mischten sich schon ein paar graue Haare dazwischen. Ich glaube sie musste immer die strenge Lehrerin mimen damit die Schüler ihre Aufmerksamkeit hatten.Aber an diesem Tag sollte alles anders kommen. Die Gangglocke läutete das Ende der Pause ein und der Matheunterricht sollte begingen. Daraufhin gingen wir alle in die Klasse und setzen uns hin.Dann ging die Tür auf wir standen alle aus Höflichkeit auf und ich traute meinen Augen nicht. Frau D. betrat das Klassenzimmer mir einem „Grüß Gott,“ sie war heute ganz anders gekleidet.Sie trug ein rotes Dirndl dessen Länge bis zu ihre Knie reichte mit weißen Spitzen. Man konnte sehen das sie eine leichte durchsichtige schwarze Strumpfhose trug mit schwarzen Pumps dazu. Ihre grauen Haare hatte sie mit blonden Strähnen ersetzt, auf ihrer Nase saß eine modernere Brille und ich glaube sie war heute das erste Mal sogar geschminkt.Ich sah sie an und konnte es nicht fassen diese Verwandlung.„Was war passiert“, dachte ich und ehe ich es mir ausmalen konnte sagte sie:“ Gut Klasse setzen.“ In ihrem gewohnten Ton.„Okay es hat sich nur die Fassade geändert sonst nichts,“ dachte ich.Wir schlugen alle unser Mathebuch auf und lauschten ihren Worten und schrieben mit.Danach stellte sie ein paar Fragen direkt in die Klasse dabei kam sie immer näher an meinen Tisch.Dann plötzlich geschah es, sie sie lehnte sich über meinen Tisch dabei stützte sie sich mit ihren Händen ab. Ich blickte noch oben und ich konnte direkt in ihr großzügiges ausgeschnittenes Dekolleté sehen.„Wow hatte die geile große Titten,“ dachte ich bei mir. Es war mir ja nie aufgefallen das sie immer so komische Kleidung trug.Sie redete und redete dabei bewegten sich ihr Dekolleté auf und ab. Ihre schönen dicken Brüste natürlich mit und ich konnte einfach nicht wegsehen.Ich spürte auch wie sich mein Pimmel langsam aufrichtete und mir die Jean Hose zu eng wurde im Schritt. Ich habe nicht einmal mitbekommen das sie mir eine Frage gestellt hatte, erst bei dritten Mal reagierte ich. Ich sah ihr etwas erschrocken ins Gesicht und ich spürte wie mir rote Farbe ins Gesicht aufstieg.„Ähmm ja Frau Lehrer, wie war die Frage bitte,“ antwortete ich zögerlich mit einem aufgezwungen freundlichen Lächeln.Ich sah ihr dabei in ihre blauen Augen, die etwas zornig Funkelten aber dennoch hatte sie ein leichtes Lächeln auf den Lippen als sie mir die Frage nochmals stellte.Ich versuchte die Frage so gut es ging zu beantworten aber sie war nicht zufrieden. „Komme bitte an die Tafel und rechne mir das vor,“ sagte sie als sie sich wieder auf den Lehrersessel setzte.„Oh mein Gott,“ dachte ich. Ich konnte doch nicht mit meiner Beule in der Hose an die Tafel was würde sie bzw. die Anderen von mir denken.„Ähmm ich kann leider nicht aufstehen,“ antwortete mit leiser Stimme.„Warum nicht,“ fragte sie etwas verärgert. „Ich habe einen steifen….. Fuß,“ antwortete ich und die Klasse brach in Gelächter aus, sie musste auch etwas Schmunzeln. Aber trotzdem sagte sie:“ Auf Grund der Tatsache das du im Unterricht wieder einmal nicht mitarbeiten willst werde ich deine Eltern vorladen müssen.„Oh Mann das hat sich wieder aus gezahlt, warum präsentierst du dich auch so,“ dachte ich und ich machte dazu eine traurige Mine. Als der Unterricht zu Ende war dachte ich nur noch an Rache. Ich wusste das sie in der nächsten Klasse eine Matheschularbeit abhielt und ich wollte ihr einen Reiszwecken auf den Sessel legen. Deshalb schlich ich mich klangheimlich in die Klasse. Ich wollte gerade den Reiszwecken am Sessel ablegen da hörte ich jemanden an der Türe. Vor Panik nahm ich den Reiszwecken wieder vom Sessel und ich kroch unter den Lehrertisch, dieser war mit Holz ummantelt somit konnte mich keiner sehen.Ich dachte nur es war ein anderer Schüler der etwas vergessen hatte da die Pause noch nicht zu Ende war. Doch dann hörte ich das Geräusch was Frau D. Pumps machten. „Oh nein jetzt bin ich im Arsch,“ dachte ich.Ich hörte wie sie ihr Tasche auf dem Tisch ablegte und die Schularbeitsunterlagen austeilte. Da klingelte auch schon die Pausenglocke und die Schüler kamen herein.„So ihr hab jetzt 30 Minuten Zeit dann ist Abgabe, auf mein Zeichen geht es los,“ sagte sie.„Verdammt 30 Minuten muss ich jetzt ihr unter dem Tisch liegen,“ dachte ich.Normalerweise geht Frau D. immer auf und ankara escort ab um zu sehen ob ja keiner schummelt. Aber gerade heute machte sie nur eine Runde und dann setzte sie sich hin zum Lehrertisch.Sie streckte zum Glück ihre Beine nicht aus sondern ließ sie angewinkelt, aber sie spreizte sie ein wenig.Da sah ich das sie gar keine Strumpfhose trug sondern es waren Halterlose Strümpfe.Der Geruch des Nylons und ihre geile hochhakigen Schuhe macht mich der Massen scharf so dass ich immer neugieriger wurde.Sie spreizte ihre Beine ein wenig mehr und ich konnte meinen Augen nicht trauen was ich da sah.„Diese geile alte Drecksau hat ja nicht mal ein Höschen an,“ dachte ich. Als ich auf ihre etwas mit schwarzen Schamhaaren bewaldete Möse blickte.Sie verströmte so einen herrlich geilen Duft unter dem Tisch so das mein Schwanz in meiner Hose immer härter und steifer wurde. Er schmerzte schon etwas in der engen Jean Hose. Ich musste meinen Hosenstall öffnen damit mein harter Knüppel an die frische Luft kam. Jetzt wagte ich doch mehr und ich berührte ganz vorsichtig ihre Beine die in den heißen Nylonstrümpfen eingewickelt waren. Ich streichelte sie ganz sanft, sie zucke nur kurz ein wenig. „Es dürfte ihr gefallen,“ dachte ich und machte weiter. Da bemerkte ich das sie ihren Rock etwas höher zog dabei spreizte ihre Beine so weit auseinander wie es möglich war. Ich konnte nun ihre leicht bewaldete Möse in ihrer vollen Pracht sehen. Nun gab es für mich kein Halten mehr, ich legte meine Hände auf ihre Oberschenkel. Dann beugte ich mich mit meinem Kopf nach vor, ich streckte dabei meine Zunge raus.Meine Zunge überwandte mühelos ihren heißen Mösenwald so dass sie gleich ihre mittleren weilen feuchten Schamlippen lecken konnte.„Hhhhmmm schmeckt die herrlich die alte geile Fotze,“ dachte ich.Es machte mir nichts aus das sie ein wenig behaarte war im Gegenteil ihre Muschi roch dadurch noch geiler. Ich leckte abwechselnd ihre Schamlippen dann ihren Kitzler, ab und zu ließ ich meine Zunge auch in ihre geile Lustgrotte hineingleiten.Ich hörte wie sie leise zu stöhnen begann.Plötzlich fragte ein Schüler: „Ist ihnen nicht gut?“ „Nein, nein alles in Ordnung macht weiter ihr hab nur mehr fünf Minuten und du mach auch weiter wer immer du bist,“ antwortete sie. „Ähm wie bitte,“ fragte ein Schüler. „Weitermachen hab ich gesagt,“ antwortete sie in einem strengen Ton.Gesagt getan ich steckte ihr nun einen Finger in ihre heiße nasse Klatschspalte dabei leckte ich ihr den Kitzler. Ich spürte wie ihre Möse vor Geilheit zuckte und sie zu keuchen begann. Da läutete auch schon die Pausenglocke. „Lass eure Hefte bzw. Zettel einfach am Platz liegen, ich sammle sie dann schon ein,“ sagte sie mit leichter stöhnender Stimme.„Ja Frau Lehrer,“ antworteten die Schüler. Als der letzte die Klasse gerade die Klasse verlassen wollte gab sie ihn noch die Anweisung das er die Türe zu machen sollte.Die Türe war kaum geschlossen, da griff sie mit beiden Händen nach unten, sie packte meinen Kopf und presste ihn so stark an ihre Mö
se so dass ich fast keine Luft bekam.„Ja du geiler Typ, leck mich weiter mir kommt es gleich,“ sagte sie mit stöhnender Stimme.„Ohhh ja gut gut, ich komme,“ rief sie plötzlich vor Geilheit. Ich spürte wie ihr ganzer Körper vor Lust bebte.Sie rückte mit dem Sessel plötzlich zurück, dabei zog sich mit ihren Händen nach vor. Ich blickte hoch und wie sahen uns an alles hätten wir einen Geist gesehen. „Du warst das,“ fragte sie mit erstaunter Stimme. Ich stand auf wischte mir meinen Mund ab der war noch voller Fotzensaft und antwortete:“ Ja ich war das.“ Ich erwartete jetzt eine volle Standpauke stattdessen en faste sie mir mit beiden Händen an meine noch in die Jean Hose verpackten Pobacken.Sie zog sie damit ganz nah an mich heran, ich hatte ja ganz vergessen das mein mittlerweile halbsteifer Schwanz aus der Hose schaute. Sie öffnete ihren Mund und saugte ihn zu gleich ein.Sie bewegte ihren Kopf rhythmisch auf und ab dabei lutschte sie meinen Schwanz so herrlich mit ihren heißen Mund. Ab und zu ließ sie ihn herausflutscht damit sie meine Eichel schön mit ihrer Zunge bearbeiten konnte. Ich stöhnte ein wenig und ich musste mich auch zusammenreißen das ich nicht gleich abspritzen würde.Sie ließ meinen heißen Riemen aus ihren Mund gleiten und stand von dem Sessel auf.„Du hast wirklich einen schönen jungen Schwanz aber du bist auch einer meiner schlechtesten Schüler, deshalb muss ich dich auch etwas bestrafen,“ sagte sie schmunzelnd.Ich schaute sie etwas fragen an, aber bevor ich was sagen konnte befahl sie mir meinen feucht gelutschten Schwanz wieder ein zu packen, meine Hose und die Klassentüre zu verschließen. Ich tat dies dann sagte sie:“ Nun gut lecken kannst du ja schon mal ganz gut aber jetzt werden wir gleich wirklich sehen wie gut du bist.“ „Komm mach mir mein Dirndl auf,“ sagte sie.Ich öffnete ihr Dirndl und sie zog es aus darunter hatte sie nicht nur ihre schwarzen Halterlosen Strümpfe an sondern auch schwarzes brustfreies Lederkorsett.Dadurch kam ihr Arsch noch besser zur Geltung und sie hatte schöne pralle Hängetitten.„Na gefällt dir das was du siehst,“ fragte sie mit einem lüsternen Lächeln im Gesicht.„Ähm ja das finde ich sehr erregend,“ antwortete ich. „Das dacht ich mir du kleines Schweinchen,“ antwortete sie mit einem eher strengeren Ton.„Glaubst du ich habe heute nicht bemerkt wie du mir auf meine Titten gestarrt hast, du bist einer von Schüler die nur Ficken im Kopf haben,“ sagte sie. „Aber ich ähm,“ stammelte ich vor mich hin. „Was heißt aber,“ unterbrach sie mich. „Die gehört eine Lektion erteilt damit du dich wieder voll und ganz auf den Unterricht konzentrieren kannst, hast du verstanden,“ fragte bzw. sagte sie.„Ja Frau Lehrer,“ antwortete ich. „Nein ab jetzt nennst du mich Madame Elfriede und zieh dein T-Shirt aus und nur dein T-Shirt verstanden,“ fragte sie. „Ja Madame Elfriede,“ antwortete ich und ich zog mein T-Shirt aus. Sie nahm den Rohr Stab in die Hand und sagte:“ Wenn du irgendetwas anderes bzw. falsch machst bekommst du eine mit dem Rohr Stab auf deinen Popo verstanden,“ fragte sie in einem befehlsartigen Ton. „Ja Madame Elfriede,“ antwortete ich.„Na gut dann komm her zu mir, du wirst jetzt an meinen Brustnippel saugen immer abwechselt ganz sanft und gefühlvoll und ohne mich mit deinen Händen zu berühren, verstanden,“ fragte sie.„Ja ich habe verstanden Madame Elfriede,“ antwortete ich. Sie setzt sie mit gespreizten Beinen auf den Tisch und ich kam zwischen ihre Beine. Wie gerne hätte ich da schon meinen harten Schwanz in ihre geile Fotze geschoben aber ich hatte ja noch meine Hose an. Aber ich machte dies was sie mir befahl. Ich saugte ganz langsam an ihren Brustnippel bis sie schön hart waren. Sie presste mir meinen Kopf so stark an ihre Brust so dass ich fast keine Luft bekam. Ihr dürfte diese Spielchen gefallen haben wenn sie das Kommando hat. Jetzt machte ich einen Fehler, ich faste ihre Möse während des Nippel Leckens mit einer Hand ganz leicht an.Plötzlich schaltete sie wieder auf stur und rief:“ Was soll das du Dreckskerl, hab ich dir nicht klare Anweisungen gegeben?“„Ähm ja Entschuldigung,“ antwortete ich kleinlaut. „Was heißt da Entschuldigung du Rüpel, los mach deine Hose auf aber schau ja das nur deine nackten Arschpacken raus schauen, ich will deinen Schwanz jetzt nicht sehen,“ sagte sie mit empörter Stimme.Ich öffnete bzw. zog meine Hose soweit hinunter damit nur meine nackten Pobacken heraus schauten. „Los lehn dich über dein Tisch du ungezogener Junge,“ befahl sie mir.Ich lehnte mich also über den Tisch und sie stellte sich neben mich und fing an mich zu schlagen. Es tat etwas weh und ich jaulte etwas bei jeden Schlag. „Komm Junge reiß dich zusammen schau mir auf meine geile Fotze konzentriere dich auf sie,“ rief sie. Ich drehte meinen Kopf in ihre Richtung und ich sah das sie sich ihre behaarte Fotze mit der einen Hand rieb.Ja es half der Schmerz wurde zu einem Lustvollen Gefühl und ich lächelte auch ein wenig dabei als sie mich weiter schlug.„Ich sehe es gefällt dir, na gut deine Bestrafung ist zu Ende steh wieder auf,“ sagte sie.Meine Pobacken brannten noch ein bisschen aber ich lächelte trotzdem.„Gut damit dein Arsch besser heilen kann wirst du mir jetzt meine Arschbacken lecken, dann meine Rosette und wehe du berührst mit deiner Zunge meine Möse,“ sagte sie. „Ja Madame Elfriede,“ antwortete ich mit einem Grinsen im Gesicht. Mir fing an dieses Spiel zugefallen. Sie beugte sich wieder über den Tisch und ich fing an ihre prallen Arschbacken zu lecken. Dann spreizte ich ihr die Pobacken und ich leckte ihr ihre haarige Rosette.Zuerst rund herum dann drang ich in ihre Rosette mit meiner Zunge ein.Sie stöhnte und keuchte dabei. „Ich machte es anscheinend gut das sie es sehr genoss.“ „Ja das machst du gut du kleiner Lustknabe, ja saug ihn schön auf den heißen Arschfotzensaft,“ stöhnte sie. Es machte mir Spaß und ich dachte:“ Was passiert wenn ich kurz ihre Fotze lecke?“Ich wurde mutiger und ich streifte kurz ihre Möse mit meiner Zunge. Sie richtete sich plötzlich wieder komplette auf und drehte sich blitzartig zu mir um. „Los zieh alles aus du unartiger du,“ fauchte sie.Ich zog mich also komplett aus dann befahl sie mir mich wieder über den Tisch zu lehnen was ich auch tat.Ich erwartete wieder Schläge aber diesmal spreizte sie meine noch roten Arschbacken und sie leckte mit ihrer Zunge meine Rosette.Es war auch ein sehr geiles Gefühl die Rosette geleckt zu bekommen dies richtete auch meinen Schwanz wieder auf.Ich spürte wie sie plötzlich mit ihrem Finger an meiner Rosette herum spielte und schwubs steckte sie ihn ruckartig in mein Poloch.„Uhhh Madame Elfriede bitte….,“keuchte ich. „Was ist denn, ich weiß nicht was du hast dein Poloch ist genau so heiß wie meine Fotze,“ sagte sie mit einem lautem Lachen.„Mhhhh ja finden sie Madame,“ stöhnte ich. „Ja finde ich,“ sagte sie schmunzelt. Sie fickte mich also mit ihrem Finger in meinen Arsch dabei knetete und wichste sie meinen Schwanz. „So genug gespielt ich glaub du bist jetzt bereit für meine nasse Möse, komm wieder hoch“ sagte sie als sie ihren Finger aus meinen Arsch zog.Sie setzte sich auf den Tisch spreizte die bei und als ich in sie eindringen wollte sagte sie:“ Vergiss nicht du darfst erst abspritzen wenn ich es dir befehle verstanden?“„Jawohl Madame Elfriede,“ antwortete ich. Ich schob ihr also meinen harten Fickriemen durch ihren Mösenwald in die bereits warteten nasse heiße Lustgrotte. Ich fing an sie zustoßen ganz langsam und eher zaghaft. „Was ist los mach mal Tempo, fick mich nicht wie ein schlapper Gaul,“ befahl sie. „Aber dann muss ich aber bald abspritzen,“ antwortete ich.„Unterstehe dich,“ fauchte sie. Sie packte mich mit beiden Händen an meinen Arschbacken und zog diese weit auseinander. „Das hilft damit du nicht gleich abspritzt, vergiss nicht meine Nippel zu lutschen,“ sagte sie stöhnend während ich an fing sie wie ein Stier zu rammeln.„Ja fick mich du geiler Hengst, ich will n
ochmal kommen,“ keuchte sie.Ich musste mich echt zusammennehmen das ich ihr meine Ladung nicht gleich in ihre Lusthöhle schieße.„Mmmmhhh ohhhh jaaaa ich komme,“ schrie sie und ich spürte wieder wie ihr ganzer Körper bebte. „Ja Madame Elfriede,“ stöhnte ich.„Komm jetzt will ich von dir auch noch in meine Arschfotze gefickt werden. Wenn du gut warst darfst du vielleicht abspritzen,“ sagte sie mit einem Grinsen im Gesicht.Ich zog meinen mit Mösensaft überzogen harten Schwanz aus ihr heraus, sie drehte sich um streckte mir ihren geilen prallen Arsch entgegen.Sie spreizte ihre Arschpacken weit auseinander ich leckte ihr zur Sicherheit nochmals die Poritze. Dann steckte ich langsam meinen harten Schwanz bis zum Anschlag in ihren heißen Mokkatunnel hinein.Ich fing an sie wieder härter zu stoßen. Wir stöhnten und keuchten was das Zeug hielt. Ich begann immer mehr zu schwitzen da ich mich darauf konzentrierte nicht abzuspritzen.Aber ich konnte gar nicht da sie meiner Eier so fest im Griff hatte das es schon etwas schmerzte.„Genug,“ brüllte sie plötzlich. Ich hörte schlagartig auf. „Weißt du ich kann auch abspritzen,“ sagte sie mit sanfter Stimme. „Willst du das sehen,“ fragte sie mich. „Oh ja das würd ich gerne,“ antwortete ich.„Dann setzt dich auf den Sessel und ich setzte mich dann auf dich drauf,“ sagte sie.Ich setzte mich also auf den Sessel , sie kam über mich so dass wir uns gegenseitig anschauen konnten.Sie steckte sich meinen harten geladenen Schwanz wieder in ihren Arsch.Dann lehnte sie sich ein wenig zurück so dass mit einer Hand meiner Eier wieder fest im Griff hatte. Mit der anderen Hand zwickte sie mir in meiner Brustnippel während sie auf mir ritt.„Uufff ich glaub ich muss gleich spritzen Madame Elfriede,“ stöhnte ich.„Untersteh dich,“ fauchte sie, dabei griff sie fester an meinen Eiern zu.„Wichs mit lieber meinen Kitzler damit ich abspritzen kann,“ forderte sie.Sie schrie richtig vor Geilheit und ich spürte wie in meinen Schwanz schon die Lustsahne aufsteigen wollte. Aber sie spürte es auch und drückte meine prallen Eier immer fester zusammen. Das war ein Schmerz, aber er war zu ertragen denn ich konzentrierte mich auf ihren Kitzler.„Mmmmhhhh ja mein Junge gleich spritz ich,“ rief sie. Da war es so weit sie spritze eine warme klare Flüssigkeit über meinen Bauch ab und ihr Körper bebte noch ärger als vorher. Sie schrie dabei als würde man sie abstechen. Eigentlich war ich froh das sie kam da ich es auch fast nicht mehr zurück halten konnte.„Ähm Madame Elfriede darf ich jetzt auch abspritzen,“ fragte ich zögerlich als sie sich von meinem Schwanz erhob.„Ja klar glaubst du denn das du das verdient hast,“ fragte sie mich während sie nach Luft schnappte.„Naja ich weiß nicht,“ sagte ich etwas traurig. „Jetzt komm schon her bevor dein Schwanz ganz schlaff wird, ich würde gerne deinen süßen Nektar trinken,“ sagte sie mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht.Sie kniete sich also vor den Sessel wo ich saß hin. Dann wichste sie mit einer Hand meinen Schwanz wieder schön steif während sie mit ihrer Zunge meine prallen Eier leckte.Als mein Schwanz wieder schön hart war quetschte sie ihn zwischen ihre dicken Hängetitten ein.Sie lutschte an meiner Eichel herum während sie mit ihren Titten den Schwanz wichste.„Mhhhh ja Madame Elfriede, ich spüre es schon mir kommt es auch gleich,“ keuchte ich. „Ja komm mein kleiner Lustknabe ich will deinen Nektar trinken,“ sagte sie schmatzend. Mit einem lauten: „OHHHH JAAAA ich spritze, “ schoss meine Ladung wie eine Fontäne aus meinen Schwanz heraus. Sie hatte richtig Mühe die Spermaladung aufzufangen da mein Schwanz wie wild zuckte somit spritze ich ihr einiges auf ihr Brille, ihre Haare und auf ihre Titten.Aber dann schaffte sie es sich meinen Schwanz in den Mund zustecken um die letzten Tropfen heraus zu saugen mit ihrer gierigen Kehle.Wir waren beide sehr glücklich und befriedigt. Sie sagte:“ Also ich werde dich jetzt besser benoten da ich gesehen bzw. gespürte habe das du andere Qualitäten hast,“ sagte sie keuchend.„Oh vielen Dank und ich werde sie von jetzt an ganz anders sehen bzw. mich in ihrer Gegenwart verhalten,“ sagte ich.Wir mussten uns Gegenseitig angrinsen.ENDE

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Geil und schwanger fremdgefickt

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Geil und schwanger fremdgeficktGeil und schwanger fremdgeficktKirsten, die 27jährige schwangere Frau des Freundes Peter, versuchte, sich von der Couch zu erheben. „Lass es mich für dich holen.“, sagte Bernd und sprang schnell auf. „Sei nicht albern.“, lachte Kirsten, „Nur weil ich schwanger bin, brauchst du nicht zu glauben, ich sei körperbehindert.“ „Ich weiß.“, bot Bernd an. „Es ist nur, dass… Nun, ich möchte auch ein Glas und ich weiß, wo die Gläser sind. Ich kann für uns beide eines holen.“ „Du bist so nett, Bernd.“, lächelte sie, als sie sich wieder zurücklehnte.„Du bist so anders als Peter. Er glaubt, dass ich ZWEIMAL so viel machen müsste, seit ich schwanger bin.“ Bernd zuckte sichtlich zusammen. Er hasste die Art und Weise, wie Peter seine Frau manchmal behandelte. Er könnte es deutlich vor sich sehen: Peter würde von ihr erwarten, dass sie die Wäsche die Treppe hinunterträgt, Abendessen kocht, dass sie das Geschirr spült, usw. Er war ein wahres Schwein, auch wenn sie die besten Freunde waren. Nachdem Bernd in die zwei Gläser Mineralwasser eingegossen hatte, betrat er das Wohnzimmer. Kirsten saß im Stuhl, ihre Beine waren gespreizt, ihr dicker Bauch war nach vorne gestreckt – und sie war schön. Bernd gab ihr ein Glas.„Was?“ fragte Kirsten. „Was meinst du mit ‚was‘?“ fragte Bernd verwundert. „Du hast mich angestarrt.“, erzählte ihm Kirsten, „Du denkst gerade daran, wie dick ich bin.“ „Nein!“, entgegnete Bernd schnell, als er sich auf die Couch setzte. „Überhaupt nicht! In Wirklichkeit habe ich daran gedacht, wie schön du bist.“ „Ach ja, wirklich?“, lächelte Kirsten, „Ich könnte wetten, dass…“ „Ehrlich!“, stotterte Bernd, als er einen Schluck Wasser nahm. „Du siehst großartig aus.“ „Sicher?„, runzelte sie die Stirn. „Das ist nicht das, was Peter über mich denkt. Er sagt, ich sei dick.“ „Ach, hör nicht auf Peter„, sagte er, „Ich bin sicher, er meint es nicht so.“ „Aber ja. Genau das macht er. Er wird sogar manchmal böse auf mich, weil ich schwanger bin. Er fragt mich immer wieder, wie lang es noch gehen wird, bis ich wieder gut aussehe.“ Bernd blickte finster.„Manchmal kann Peter ein großes Arschloch sein! Er weiß überhaupt nicht, was er an dir hat.“ „Danke„, lächelte Kirsten. „Wenn ich dieses Baby habe und wieder schlank geworden bin, wird wieder alles normal sein.“ „Na ja, ich denke, du bist jetzt schön„, sagte ihr Bernd, „ganz egal, was Peter sagt.“ „Meinst du?„, fragte Kirsten, „Denkst du wirklich, dass ich immer noch hübsch aussehe?“ „Vielleicht noch schöner als vorher!„, erzählte er ihr, „Du bist äußerst attraktiv.“ „Ich wünschte, dass Peter das dächte.“ „Er macht es wahrscheinlich, aber es fällt ihm vielleicht schwer, seine Gefühle zu zeigen.“ „Du hast sicher Recht„, lachte Kirsten, „aber seit ich schwanger bin, haben wir absolut keinen Geschlechtsverkehr mehr.“„Nun gut. Ist es nicht etwas gefährlich, Sex in der Schwangerschaft zu haben?“ Bernd errötete. „Nein, nur wenn man es übertreibt. Es gibt genügend Möglichkeiten, ihn relativ sicher zu machen. Aber Peter hat, jetzt wo ich mit einem dicken Bauch herumlaufe, keine Lust dazu.“ „Das ist dumm.“, brachte Bernd vor, „Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich es sicher noch mehr wollen.“ „Warum?“, fragte Kirsten.Bernd errötete und schlürfte sein Wasser. „Ich vermute, dass es ziemlich persönlich ist. Ich weiß es nicht. Ich denke, dass gerade schwangere Frauen echt sexy sind.“ „Dich macht ein dicker Bauch an?“, lachte Kirsten. „Na ja, wenn er wegen eines Babys dick ist, ja. Dann denke ich, dass er mich antörnt.“ „Wirst du von meinem Bauch angemacht?„, fragte sie. Bernd würgte an seinem Wasser und stellte es hin. „Hoppla!“ platzte er heraus. „Das ist eine recht kecke Frage.“ „Dann gib mir eine recht kecke Antwort.“ „Ich denke nicht, dass ich das sollte.„, bot Bernd ihr an. „Du kannst es mir ruhig sagen.“, sagte sie, „Du weißt, dass ich es Peter niemals erzählen werde. Wer weiß das besser als du?“„Okay.„, atmete Bernd durch, „Ja.“ „Du wirst also von meinem dicken Bauch angemacht?“, wollte es sich Kirsten bestätigen lassen. „Ja.“, gab er rundweg zu, „Ja, werde ich.“ „Wenn ich deine Frau wäre, würdest du mich ficken wollen?“ „Halt, Kirsten, stopp!“ Bernd setzte sich weiter vor. „Ich glaube nicht, dass eine Antwort auf diese Fragen besonders gut für unsere Beziehung wäre.“ „Wer weiß?“, lächelte Kirsten, „Vielleicht würde es unsere Beziehung stärker machen. Also, was ist? Willst du mit mir ficken?“ „Das ist nicht die Frage, die du vorher gestellt hast!„, errötete Bernd. „Sicher doch. Genau die selbe!„, neckte ihn Kirsten. „Ich… uh… Ich…“ „Los, komm schon, Bernd. Du kannst es mir sagen. Ich werde es Peter nicht sagen und ich bin auch nicht beleidigt, wenn du Nein sagst. Was ist jetzt? Willst du?“„Ja.“, platzte es aus Bernd heraus, „Ach mein Gott, ich kann es nicht glauben, dass ich das gerade gesagt habe.“ „Gut.“, sagte Kirsten, „Weil auch ich dich ficken will.“ „Aber Peter… er…“ „…er wird noch mindestens drei Stunden lang nicht zu Hause sein.„, unterbrach sie ihn.Bernd sah erhitzt aus. „Was ist, wenn er früher nach Hause kommt?“ „Wir werden die Treppe hinunter zum Wäschezimmer gehen.„, sagte Kirsten, als sie sich mit viel Mühe aus dem Stuhl erhob und schließlich stand. „Wenn Peter nach Hause kommt, wird er glauben, dass du mir gerade Gesellschaft leistest, während ich Wäsche falte. Komm schon, willst du mich jetzt begleiten oder nicht?“ sagte sie mit einem Lächeln und einem Zwinkern. Sie sah sehr schön aus. „Sicher.“, errötete Bernd, als er Kirsten die Treppe hinunter folgte. Glücklicherweise gab es wirklich Wäsche zum Zusammenlegen, so dass es Bernds Verstand ein wenig leichter fiel. Das Wäschezimmer bestand aus einem Gästebett, das gerade von einem Haufen von Kleidern bedeckt war, einer Waschmaschine und einem Trockner. Als Kirsten vor der Waschmaschine stand, fing sie langsam an, die Träger ihres Schwangerschaftskleides nach unten zu ziehen. Bernd schaute zu, als der Stoff von ihren Schultern heruntergeschoben wurde bis zu ihren geschwollenen Brüsten. Kirsten schob eine Hand in ihr Oberteil und packte eine der weichen Brüste und zog sie heraus, bis sie schwer über ihrem Oberteil hing. Bernds Mund wurde feucht, als sie ihre andere Brust sachte herausholte. Dann setzte sie ihre Hände hinter sich auf den Trockner, um sich daran abzustützen. „Willst du etwas Milch?“, lächelte sie und errötete.„Ja.„, keuchte Bernd, als er sich über sie beugte und seine Lippen über einer von Kirstens schönen Brustwarzen platzierte. Sanft saugend fühlte Bernd einen Strom warmer Milch, der auf seine Zunge schoss. Kirsten schauderte und stöhnte. „Oh Gott, das fühlt sich so gut an. Peter würde dieses nicht für mich machen.“ Bernd nahm eine Handvoll der Brust, drückte sie fest als er saugte und bekam dadurch immer mehr Milch. „Es schmeckt so gut.“, sagte Bernd ihr, als er zu ihrer anderen Brust wechselte. „Ach, Bernd.“, stöhnte Kirsten, als sie mit ihren Fingern durch seine Haare fuhr, „Du bist so gut zu mir.“ Bernd schlürfte laut und lächelte. „Du bist so gut zu mir.“, stöhnte er. „Ich werde gut zu dir sein.“, lächelte sie, als sie ihn von ihrer Brustwarze wegzog und sich langsam ihr Kleid über ihren geschwollenen Bauch hinunterzerrte und es zu Boden fallen ließ. Bernd starrte erstaunt auf die geschwollene, gedehnte Haut. Er konnte ihr kleines braunes Haardreieck zwischen ihren Beinen sehen und er spürte, wie es im Schritt seiner Hose schmerzlich spannte.Kirsten rieb ihren großen Bauch, als sie in die Knie ging und an ihm herabglitt. Ihr nackter Bauch war zwischen ihren Beinen und berührte beinahe den Boden, als sie an Bernds Jeans zerrte und seine Knöpfe öffnete. Langsam streifte sie ihm die Jeans herunter und zog seine Unterhose herunter. „Ach, mein
Gott!“, sagte Kirsten fasziniert und ihre Augen wurden groß. „Ist der groß!“ Bernd lächelte zu ihr nach unten, als sie seinen Schwanz in ihre Hand nahm und ihren Mund öffnete, um ihn hineinzuschieben. „Ich bin froh, dass du ihn magst.“, sagte er, als sie ihren Mund über seinen Steifen schob und sachkundig mit ihrer weichen, liebevollen Zunge zu saugen anfing. „Verdammt, das fühlt sich gut an!“ Ruhig saugte Kirsten und schlürfte, während sie ihre mittlerweile feuchte Muschi mit ihrer freien Hand rieb. „Ja.“, keuchte Bernd, als er Kirstens Haare packte und sie etwas nach oben aus dem Weg zog, damit er sie besser beobachten konnte. „Das ist es! Ach! Du bist so schön!“ „Bernd, ich brauche deinen großen Schwanz!„, flötete Kirsten, als sie seine Bälle sanft küsste.„Ich brauche deinen großen Schwanz ganz dringend! Vögel mich, Amigo!“ „Ja!“ schnauzte Bernd, als er auf seine Knie fiel. Kirsten zog alle viere krampfhaft an und drehte sich herum, um sich mit ihrem Arsch in sein Gesicht zu setzen. „Komm schon.“, keuchte sie schwer. „Stopf meine Muschi voll! Steck dein grosses Werkzeug in meine schwangere Muschi!“ Bernd verschwendete keine Zeit, als er die Wurzel seines dicken Stabes packte und ihn zwischen Kirstens leicht gespreizte Schamlippen schob. Energisch stieß er in sie, als er ihre Schenkel packte, um sich selbst reinzuziehen. „ACH, JESUS!“, schrie Kirsten, als Bernd in sie eindrang. „Ach, du vögelnder Gott!“ „Psst!“, flüsterte Bernd, als er sich zu ihren Brüsten herunterbeugte, „Wir sollten sicher sein, dass wir Peter hören können, wenn er kommt.“Kirsten warf ihren Kopf zurück, um ihm in die Augen sehen zu können, als sie sich aufrichtete und das Bett vor ihr umklammerte. Als sie sich selbst fest in ihre Schulter biss, bekam sich Kirsten wieder unter Kontrolle. Bernd fasste um sie herum und rieb ihren geschwollenen Bauch, als er begann, langsam aus ihr heraus zu rutschen. „Du bist so schön mit meinem in dir steckenden Schwanz.“ „JA!“, flüsterte Kirsten. „Ich liebe deine große, schöne Männlichkeit, der in meiner schwangeren Pussi steckt!“ „Ich liebe dieses!“, sagte Bernd zu ihr. „Ich liebe Peters schwangere Frau, die sich über mich beugt mit meinem Schwanz in ihrer schönen schwangeren Muschi drin! Ich wünschte, dass Peter dieses sehen könnte!“ „Ich auch, Bernd!„, sagte Kirsten, als sie sich fest an ihn drückte. „Du magst es, oder etwa nicht?„, fragte Bernd, als er sie an den Hüften packte und anfing, sich härter und härter in sie zu stoßen. „Du magst meinen dicken Ständer, nicht wahr?“ „Ja.“, stöhnte Kirsten, als sie ihre dicke Titten mit ihrer freien Hand denizli escort drückte. „Ich liebe deinen großen Schwanz! Gib ihn mir!“ „Kannst du haben!“, sagte Bernd, als er ihn in sie schob und dabei auf ihren Arsch schlug. „ACH JESUS!“, sagte Kirsten und packte das Bett mit beiden Händen. „Ich komme! Ich komme für dich, du geiler Lüstling!“ Bernd stieß sie hart gegen das Bett.„Das ist gut! Komm, du geile schwangere Schlampe! Komm auf meinem großen harten Dampfhammer!“ „Ich komme!“, hechelte sie, als sie ihren Arsch schamlos gegen ihn drückte. Während sie noch in ihren Orgasmus genoss, rutschte Kirsten von ihm weg und setzte sich hin. „Lass mich diesen großen Pimmel saugen!“, forderte sie. „Lass mich deinen großen harten Schwengel saugen!“ „Okay, komm her!„, sagte Bernd, als er aufstand und ihr seinen Penis in ihren Mund stieß. „JA!“, keuchte Bernd, als er Kirstens Haare packte und sich weiter in ihren Mund schob. „Spritz auf meinem Bauch.„, bat sie ihn. Bernd schoss begierig Unmengen seiner dicken, weißen Sahne auf Kirsten, die unter ihm lag. Er schaute zu, als Schub auf Schub seines Samens auf ihren schönen schwangeren Bauch platschte. Gott, war das erotisch. „Hier hast du es!“, sagte er. Als sie alles über ihrem Bauch verrieb, fragte er: „Wie findest du meine Sahne?“ „Es ist so schön!“, sagte sie, als sie einen Finger voll Sperma nahm und es in ihren Mund eintauchte. Kirsten kletterte auf das Bett, fasste Bernd an der Hand und zog ihn mit sich hinunter auf alle gewaschenen Kleider. Sie legte ihn auf den Rücken, kletterte auf ihn drauf und packte seinen immernoch harten Lümmel an der Wurzel, während sie ihn in sich reinsteckte und sich auf ihm niederließ.Sie wiegte sich hin und her auf seinem dicken Pimmel. Bernds Hände wanderten bis zu ihren milchbeladenen Brüste hinauf und umarmten sie. „Ich weiß es nicht. Möchte ich das noch einmal wiederholen?“ Kirsten ließ ihre Muschi auf ihn herunterfallen und drückte sie fest an seine schweißigen Eier. „Willst du?“, neckte sie ihn. Sie rieb sich jetzt fester an ihm und er konnte fühlen, wie ihre Pussi unkontrolliert zuckte. Bernd griff um Kirsten herum und packte ihren Arsch. Während er ihn mit seinen Händen spreizte, arbeitete er sich mit einem Finger in ihre Spalte und schnippte ihr Poloch mit seiner Fingerkuppe. „Nur wenn du denkst, dass du damit umgehen kannst.“, erzählte er ihr. Kirsten bockte jetzt. „Oh, mein Gott, ich komme schon wieder!“, rief sie aus. Bernd konnte fühlen, wie seine eigenen Säfte anfingen, nach oben zu steigen. „Komm schon, beweg deine schwangere Muschi auf meinem großen Bernd. Ich möchte in dir kommen!“ „Ja, spitz in mir ab…„, flehte Kirsten wie ein unschuldiges junges Mädchen. „Bitte, Komm in mir.“Bernd packte Kirstens Bauch und hielt sich daran fest, als sich seine Arschbacken fest zusammenzogen und er seine heiße Ladung in Kirstens durchnässte Muschi schoss. Sie spannten sich an, als ihre gleichzeitigen Orgasmen über sie hetzten und alle Vernunft beiseite schoben, als sie den jeweils anderen Körper ritten. „Das ist für dich, Kindchen.“, grunzte er. „Fühlst du meinen Samen?“ „ACH GOTT, JA!“, keuchte Kirsten, als sie mit seinen Eiern hinter ihrem Rücken spielte. „Ich kann deine heiße Sahne fühlen.Kirsten rutschte von seinem Ständer herunter, als ihre gemeinsamen Säfte der Geilheit aus ihr herausliefen und auf seine Eier und seinen Schwanz tropften. „Danke.“, flüsterte Kirsten und begann, ihre Kleider zu packen. „Jetzt gehen wir besser nach oben bevor mein Ehemann nach Hause kommt.“

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der Einkauf

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der EinkaufIch weiß diese Geschichte ist nicht meine Beste, und ich weiß auch, das es so niemals in real passieren würde, aber vielleicht gefällt sie ja dem ein oder anderen und sorgt für ein paar schöne Minuten ;-)Es war ein Samstagmorgen, schon im Bett mußte ich an Bianca denken meiner Nachbarin, und was sie in der letzten Woche mit mir angestellt hatte.Wie blöd es war das ich meinen Rucksack verloren hatte und wie peinlich, das gerade Sie ihn finden mußte. Aber das ganze führte zu dem geilsten Sexerlebnis das ich je hatte, und vor allem es könnte nicht das letzte Mal sein. Schließlich hatte Bianca mich jetzt in der Hand. Wenn Sie auch nur ein Wort darüber zu meiner Frau sagte, war es um mich geschehen.Es erregte mich, der Gedanke ihr ausgeliefert zu sein. Ihrem Willen ergeben sein zu müßen, egal was Sie auch verlangte. Der Gedanke an Sie erregte mich noch mehr, an ihren Körper ihrem Busen ihrem geilen Po und ihrer feuchten Muschi, der Gedanke daran wie sie sich kleidete insbesondere an ihre Wäsche, die Höschen, die Tangas und Slips, der dünne Stoff der sich an ihre feuchte Grotte schmiegte und bei jedem Schritt an den Stellen rieb, die ich nur zu gern wieder küssen und lecken würde. Ihre BHs die ihren tollen Busen halten durfte und ihre geilen Nippel versteckten, Ihre Nippel die sich das ein oder andere Mal deutlich durch den dünnen Stoff ihres BHs und auch durch ihre Bluse oder ihr Shirt abzeichneten und meinen Schwanz dadurch zum pochen brachten.Ich lag im Bett, ich begann meinen Schwanz zu streicheln und stellte mir meine Nachbarin vor, wie sie mir dabei zusah und es genoss mich mit ihren Reizen immer weiter zu treiben.Meine Frau war schon aufgestanden ich konnte Sie unten in der Küche hören, so hatte ich etwas Zeit allein und öffnete die Schublade meines Nachschränkchens. In einem kleinen Kasten lag das dünne Stückchen Stoff das ich gestern nach der Arbeit. Von ihrer Wäschespinne im Garten gestohlen habe. Ich konnte nicht wiederstehen Sie hatte wieder ihre wunderschönen Höschen und BHs so öffentlich zur Schau gestellt. Und ich mußte keine zwei Meter daran vorbei laufen. Ein Slip schöner als der andere dazwischen immer wieder ein Tanga und fast immer hing der passende BH gleich daneben. Sie hatte mir zwar schon gesagt dass ich ihr keine Sachen stehlen sollte, aber ich konnte einfach nicht anders und so wanderte einer dieser schönen Tanga schnell in meine Tasche.Er war noch feucht vom Waschen, aber ich stellte mir vor es wäre ihre lüsterne Fotze die ihn in diesen Zustand versetzte.Ich lag auf dem Bett, schaute mir den dünnen Stoff an stellte mir vor wie Bianca darin aussah und wie sie sich darin auf mein Gesicht setzte und ich meine Lippen und meine Zunge gegen den Stoff pressen konnte. Ich begann zu wichsen. Stellte mir vor Ihre Hände würden meinen Schwanz verwöhnen während ich sie durch den Tanga leckte.Jetzt nahm ich den Tanga und führte ihn zu meinem steifen Glied. Ich streichelte mich ganz sanft damit, als würde Bianca langsam an mir auf und ab rutschen.MMMhh geilPlötzlich ging die Tür auf und ich wurde jäh unterbrochen.Meine Frau stand im Schlafzimmer, sie schien aber nicht gemerkt zu haben.Ich zupfte etwas die Bettdecke zu Recht, mein Herz pochte wie bei einem ertappten Übeltäter. Sie durfte den fremden Tanga auf keinen Fall entdecken.Zieh dich an wir müssen gleich los?Gleich los es ist doch Samstag sagte ich ihrJa wir wollten in die Stadt, ich brauche noch ein paar neue Hosen und Oberteile.Oh man das hatte ich ganz vergessen. Sofort war meine Stimmung auf dem Nullpunkt, daran konnte auch Biancas Tanga nichts ändern, der immer noch unter der Decke auf meinem Penis lag.Ja Ok ich steh gleich auf.Aber beeile dich ich möchte früh da sein, es wird sicher viel los sein in der Stadt.Sie verließ wieder das Schlafzimmer. Ich verstaute den Tanga wieder in meiner Schublade und begann mich anzuziehen. Ich überlegte kurz ob ich nicht den Tanga anziehen sollte, das würde dem Langweiligem Tag wenigstens etwas aufwerten, entschied mich aber dagegen, wer weiß womöglich würde meine Frau auch versuchen mich neu einzukleiden und dann könnte mich das Höschen einer anderen Frau in Erklärungsnot bringen.Normal gekleidet gewaschen und frisiert frühstückte ich schnell etwas und keine 30 Minuten später saßen wir im Auto auf den Weg in die Stadt.Es war noch keine 10 Uhr und schon jetzt fand ich fast keinen Parkplatz, das fängt ja gut an. Etwas außerhalb des Stadtkerns stellten wir dann endlich das Auto ab und machten uns zu Fuß auf in das Chaos.Gleich in den Ersten Laden zog mich meine Frau und wühlte in den Kleiderständern.Schau mal sieht das nicht süß aus. Oder das hier, toll oder.Ja super Schatz.Oh wow das ist doch geil meinst du das steht mir?Sie hielt ein normales Shirt mit einem leichten Ausschnitt hoch, das Shirt würde nur ganz knapp den Ansatz des Dekolletés zeigen. Unter GEIL verstand ich etwas anderes, aber meine Frau war eben etwas zurückhaltender.Nach einer Stunde wildem Gewühles und hin und her laufen und anprobieren verschiedenster Sachen, kaufte meine Frau,NICHTS!Wir müssen doch erst mal schauen was es noch in den anderen Läden gibt! Meinte Sie. Ich verdrehte die Augen und trottete hinter ihr her.Diesmal hatte es ihr ein sehr großes Bekleidungsgeschäft einer Namhaften Kette angetan und sie zog mich hinein.An der Rolltreppe mußten wir uns erst einmal zurechtfinden. In welches Stockwerk müßen wir? Erdgeschoss: Kinder und Sportabteilung1.Damenbekleidung2.Unterwäsche Damen und Herren3.Herrenbekleidung4.CafeAlso die erste Etage na gut, während ich auf der Rolltreppe stand fragte ich mich warum die Herrenabteilung immer ganz oben ist und ob es wohl Absicht ist, das man die Männer erst einmal durch die Wäscheabteilung mit ihren sexy Dessous Höschen Slips Tangas Strings BHs Corsagen leitete.Nicht das ich was dagegen gehabt ganz im Gegenteil mir gefiel das sogar sehr. Ich mußte mich nur sehr zusammen reißen damit ich nicht jeden Slip und BH anzufassen um den geilen dünnen Stoff oder die sexy Spitze zu spüren.Aber wir verließen die Rolltreppe schon in der ersten Etage, schade.Aber auch hier das ewig gleiche Spiel, jeder Kleiderständer wird inspiziert immer wieder die Frage, ist das nicht schön. Oder Das ist doch süß.Dann wieder der Gang zur Umkleide und das anprobieren. Naja das hätte wenigstens Spaß machen können wenn ich die Chance gehabt hätte meiner Frau ein wenig beim Umziehen zuzusehen. Aber nix da, ich durfte nur warten und ihre Jacke und Handtasche halten.Eine dreiviertel Stunde später war ich sichtlich genervt und gelangweilt, aber kein Lichtblick war in Sicht.Meine Frau fand immer wieder Kleidungsstücke die sie unbedingt noch eben probieren mußte.Irgendwann hatte ich keine Lust mehr und stellte die Frage ob Sie noch lange braucht und ob wir nicht bald nach Hause fahren könnten.Doch als Antwort kam bekam ich nur ein Kopfschütteln, ich brauche schon noch ein bisschen, wenn ich mal hier in der Stadt bin möchte ich auch wenigstens in Ruhe shoppen. Wenn du keine Lust mehr hast kannst du ja nach ober in die Herrenabteilung gehen, bei dir wird es auch mal Zeit das du ein paar neue Pullover und Hosen bekommst. Ich werde dich dann nachher schon finden, oder ich ruf dich kurz auf dem Handy an.Na gut dann schau ich mich mal oben um gab ich ihr zur Antwort und trottete wiederwillig zur Rolltreppe. Jetzt auch noch selbst nach Hosen oder Pullovern zu schauen da hatte ich auch keine Lust drauf. So fuhr ich schon fast ärgerlich, mit der Rolltreppe in die nächste Etage, wo sich dann meine Gedanken etwas aufhellten.Damen- und Herrenwäsche!Schon von der Rolltreppe konnte man die Ständer mit der herrlichen Wäsche sehen. In allen Farben und Formen mit und ohne Spitze sexy oder sogar etwas gewagt geschnitten, hier und da eine Schaufensterpuppe ebenfalls sehr sexy gekleidet.Ein wunderbar einladender Anblick, der schon ausreichte mir wieder etwas mehr leben und Spaß am einkaufen einzuhauchen. Besonders unterhalb der Gürtellinie.Ich beschloss einen kleinen Abstecher durch die Wäscheabteilung zu machen und mir diese herrlichen BHs und Höschen
anzuschauen.So schlenderte ich die Gänge entlang, beobachtete die Frauen wie sie die einzelnen Wäschestücke genauer musterten um dann vielleicht in Richtung Umkleidekabine zu verschwinden.Ich stellte mir vor, wie die Frauen wohl in den verschiedenen Dessous aussahen und machte mir ein Spiel daraus zu erraten welcher Wäschetyp jede Frau wohl war. Eher konservativ zurückhaltend, verspielt, gewagt oder sogar verrucht und versaut. Das spiel gefiel auch meinem Schwanz der mittlerweile doch recht hart war, damit die Beule in meiner Hose nicht sofort zu erkennen war, ging ich nun nicht mehr auf den Hauptgängen entlang, sondern zwischen den einzelnen Wäscheständern. Dabei berührte und fühlte ich immer wieder die Höschen und BHs was mich noch mehr kickte.Als mir plötzlich jemand von hinten auf die Schulter tippte und sagte.Na mein kleiner Sklave, bist du auf Shopping tour? Suchst wohl nach schöner geiler Wäsche zum wichsen was?Ich drehe mich um. Vor mir stand meine Nachbarin Bianca.Sie sah wie immer fantastisch aus.Sie trug ein enges Shirt unter dem sich ihr BH etwas abzeichnete man konnte sogar etwas Ihre Nippel erahnen. Dazu trug sie einen knielangen leichten rock der sich bei jedem Schritt hin und her bewegte.Ich war etwas überrascht sie hier zu treffen mitten zwischen den BHs und Höschen, ich fühlte mich ertappt obwohl ich doch eigentlich nachts falsch gemacht hatte. So antwortete ichHallo Bianca, nein ich bin mit meiner Frau hier.Oh schön, wo ist sie denn? Dann kann ich Sie mal kennen lernen.Sofort pochte mein Herz, nein bitte nicht, sie ist unten. Sie sucht nach Sachen für sich, wir sollten Sie dabei nicht stören.So so, und während deine Frau unten nach Hosen schaut, streifst du hier durch die Damenwäscheabteilung und schaust nach Höschen? Sie grinste etwas.Nein, das war ich meine…Ich habe schon verstanden, du kannst halt nicht raus aus deiner Haut. Du kleiner Perversling.Und wo wir gerade beim Thema sind, ich hab dich gestern gesehen.Gesehen wobei?Ich hab dich gesehen wie du dich wieder an meiner Wäscheleine bedient hast. Konntest es wohl wieder nicht lassen was? Ich werde dich bestrafen müssen, Ich habe dich beim letzten Mal gewarnt und du hast es trotzdem getan. Ich glaube ich werde gleich jetzt zu deiner Frau gehen und ihr erzählen was du für eine verdorbene Sau bist. Sie grinste mich an und hörte auf leise zu sprechen, dann sagte sie etwas lauterDeiner Nachbarin den Slip klauen, du spinnst wohl. Bist du pervers? Geilst du dich an BHs und Höschen auf und spritzt darin ab?Wieder grinste sie mich an und ihre Augen funkelten verdorben.Nichts so laut rief ich und schaute mich nervös um, in etwas Entfernung standen zwei Frauen und schauten sich BHs an, sie sahen zu uns rüber, hatten Sie gehört was Bianca gesagt hatte?Mein Herz raste und mir war es plötzlich sehr unangenehm hier zwischen der ganzen Damenunterwäsche zu stehen.Kann ich Ihnen helfen? Frage uns plötzlich eine Verkäuferin. Von wo war die denn jetzt so schnell gekommen. Sie hatte sicher alles gehört. Sie war hübsch, blond kurze Haare, schlank mit einem schönen großen Busen und einen knackigen Arsch. Sie trug einen schwarzen Rock knielang und eine weiße Bluse mit Namensc***d. Nein danke wir schauen uns nur um, antwortete ihr Bianca, aber wenn sie in der Nähe bleiben würden vielleicht können Sie uns später helfen. Was in der Nähe bleiben? Was hatte meine Nachbarin vor.Gern sagte die Verkäuferin, rufen Sie einfach wenn sie Hilfe brauchen.Was soll das, was hast du vor? Flüsterte ich als die Verkäuferin etwas entfernt war.Ich sage doch, Strafe muß sein du kleine Schlampe, schließlich hast du mir einen Slip geklaut.Und jetzt werden wir ein Spiel spielen zur Wiedergutmachung.Das Spiel hat folgende Regeln:1.Du wirst den Slip ersetzen indem ich mir was neues Aussuchen darf. Egal was es kostet.2.Du hilfst mir beim Aussuchen und natürlich beim Anprobieren3.Du darfst nur das anfassen was ich dir erlaube anzufassen.4.Wenn ich was anprobiere, probierst du auch was an.Ich schluckte, die ersten beiden Regeln würden mir ja noch gefallen, sehr sogar, Bianca war schließlich eine wirklich sexy Frau die mich sehr erregte.Aber die dritte Regel, das ging auf keinen Fall nicht hier, was wenn mich jemand sieht, wenn die Verkäuferin oder vielleicht sogar meine Frau. Nein auf gar keinen Fall.Das geht nicht Bianca, versuchte ich abzuwehren, nicht hier, nicht in der Öffentlichkeit, hier sind zu viele Leute.Ok kein Problem dann hilfst du mir jetzt was Schönes als Ersatz für deinen Diebstahl zu finden, ich atmete auf, und anschließend erzähle ich alles deiner Frau ich weiß ja wo ihr wohnt, sie ist sicher nachher noch zu Hause.Nein bitte…Ich werde einfach bei euch klingeln und Fragen ob ich mein Höschen wieder haben kann oder ob du es noch zum wichsen brauchst so wie das letzte. Und ob du nicht mal wieder vorbei kommen kannst zum ficken. Wenn dir das lieber ist, bitte.Ich sah schnell ein das ich keine Chance hatte, Sie hatte mich in der Hand.Also gut, aber bitte so das uns keiner sieht.Keine Angst, wir werden versuchen keine Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen. Sie lächelte mich an aber findest du die Vorstellung nicht auf geil, das ganz in der Nähe vielleicht sogar in der Kabine neben uns eine andere Frau gerade sexy Wäsche anprobiert. Sie wußte wie sie mich geil machte, mein Schwanz war mittlerweile hart und steif und drücke fest gegen meine Hose. Sie griff mir in den Schritt und massierte meinen harten Schwanz, Ich glaube wir sollten dir mal was bequemeres anziehen. Komm mit du geile Schlampe. Ich habe da vorn schon was Tolles gesehen.Mit der Hand an meiner Hose zog Bianca mich hinter sich her.Wir blieben vor einem Ständer mit schwarzer Wäsche stehen. Auf dem Ständer stand ein Puppentorso der mit einem sexy schwarzen BH leicht transparent mit etwas spitze am Rand und einem passenden schwarzen Tanga gekleidet war. Sieht das nicht geil aus, fühl mal.Sie hielt mir eines dieser schwarzen Höschen entgegen und ich fühlte den weichen hauchzarten Stoff der mit ein wenig spitze verziert war. Fühlt sich das nicht geil an?Ja sehr. Und der BH erst schau mal.Ja wow ist fühlt sich super an.Möchtest du es anprobieren fragte Sie mich oder möchtest du das ich es anziehe.Ich überlegte etwas denn es war echt sexy und es würde mir sehr gefallen Bianca darin zu sehen aber der Stoff war so schön weich es muß sich geil anfühlen ihn auf der Haut zu spüren.Wie wäre es wenn wir es beide anziehen? Sagte ich schließlich.Daran hab ich auch gerade gedacht. Sie suchte sich Ihre Größe und nahm das Set vom Ständer.Dann sah sie mich streng an. Wenn du kleine Hure auch so schöne Wäsche anziehen möchtest, solltest du deine Herrin aber ganz nett darum bitten.Ich flüsterte, darf ich bitte auch die tolle Wäsche anprobieren.Das war aber leise, sprich gefälligst lauter, damit deine Herrin dich auch hören kann.Ich schaute mich um ob jemand in der Nähe war, wo war die Verkäuferin, ich blickte mich um.Was ist jetzt? Sprich lauter du Schlampe.Ich nahm allen Mut zusammen und Frage erneut.Darf ich bitte auch diese tolle Wäsche anprobieren, Herrin?Das hast du gut gemacht, ja du darfst. Bianca nahm ein weiteres Set vom Wäscheständer und ich folge ihr zu den Umkleidekabinen.Es war zum Glück nicht viel los. Nur eine der Kabinen ganz hinten schien besetzt zu sein.Meine Nachbarin wählte die letzte Kabine genau gegenüber der besetzten Kabine. Wir gingen beide hinein.Ich zog den Vorhang zu und achtete penibel darauf das er auch ganz zu war und niemand rein sehen konnte.Hab ich dir erlaubt den Vorhang anzufassen, kam es herrisch von Bianca. Hast du die Regeln vergessen? Du darfst nur das anfassen was ich dir erlaube anzufassen.Sie schob den Vorhang wieder etwas zurück, nicht weit aber die Gefahr war da das vielleicht jemand rein lucken konnte.Das mach ich immer so, sagte Bianca, es erregt mich.Mich machte es nervösAber die Nervosität verschwand schlagartig als meine Nachbarin ihr Shirt auszog und ich vor ihrem prall gefüllten Pushup stand.WowAls nächstes rutschte ihr Rock zu Boden und sie stand in ihrer Wäsche vor mir. Sie trug einen zartrosa spitzen BH u
nd einen kleinen String der kaum alles bedecken konnte.Gefällt dir was du siehst?Oh jaa sehrOh ja sehr, WAS SKLAVEOh Jaaa sehr HERRIN BiancaSo ist es Brave meine kleine Hure, knie dich hin, du hast deine Herrin noch nicht angemessen begrüßt.Meine Nachbarin stellte ein Bein auf die kleine Bank in der Umkleidekabine und tippte mit dem Finger auf ihren String.Zeig mir wie man seine Herrin ordentlich begrüßt, Sklave.Ich hatte etwas Angst dass jemand uns hören könnte, aber Ihr geiler Anblick und ihre dominante Stimme versetzten mich in eine andere Welt. In eine Welt in der meine Gier nach versautem perversen Sex mächtiger war als alles andere.So kniete ich mich vor meine Herrin und küsste die Innenseite ihrer Schenkel, streichelte dabei sanft ihr Bein und rutschte mit den Händen höher zu ihrem Po. Auch meine Zunge wanderte höher und glitt den Schenkel entlang rauf zu ihrem Schoß, wo Sie dem dünnen Stoff folgend ihr intimstes suchte.Ich massierte ihre geilen Arsch und drückte mein Gesicht in ihren Schritt, ja ich vergrub gerade zu meine Nase in ihrer Spalte und nur das kleine Nichts was sie trug verhinderte mein eindringen.Ihr Geruch war hypnotisierend und ich wollte mehr, ich spürte schon bei der ersten Berührung ihres String Tangas, das sie schon feucht war. Ich begann sie durch den zarten Stoff zu lecken. Ich küsse ihre spalte und versuchte durch den Stoff ihre Lippen zu saugen.MMMHHhh jaaa, wohliges Stöhnen zeigte mir das ich es richtig machte.Bianca streichelte mir über den Kopf. Gute machst du das, jetzt zieh mir den String aus, aber du weißt ja, nicht mit den Händen und die Bänder an den Hüften sind Tabu.Sie grinste mich an und nahm den Fuß von der Bank. Sie spreizte die Beine nur leicht, damit ich es nicht zu leicht hatte und zwischen ihren Schenkeln mit Mund und Zunge erst mal nach der intimsten stelle wühlen mußte um das zart rosa Bändchen ihres Tangas zu fassen zu bekommen, das sich mittlerweile zwischen ihren feuchten Schamlippen versteckte.Mit Genuss folge ich meine Aufgabe und wieder bestätigte mir Biancas stöhnen, das ich es gut machte.Ich streckte meine Zunge aus um tiefer in ihre Muschi einzudringen. Dabei drückte ich leicht ihre Schamlippen auseinander um das dünne Bändchen zu erreichen. Doch immer wieder rutschte es aus meinem Mund.Da verspürte ich einen leichten Schlag auf dem Rücken, nicht mit der Hand, nein es war etwas anderes. Meine Herrin hatte wohl in der zwischen Zeit ihren BH ausgezogen und nutzte ihn nun zur Züchtigung.Streng dich mehr an, du kleine Schlampe, du sollst mir beim Umziehen helfen und dich nicht an mir aufgeilen.Ich war geil, ich liebte ihre feuchte Grotte, ihren feuchten String, ihre strenge Stimme und dieses Spiel.Aber Bianca war auch geil, ich konnte es deutlich spüren wenn ich meine Zunge durch ihre Spalte gleiten ließ.Wieder schlug sie mich mit dem BH. Und ich strengte mich nun mehr an und konzentrierte mich ihren String zu fassen zu bekommen. Endlich bekam ich das Band mit meinem Mund zu fassen, ich hielt es mit den Zähnen fest und begann vorsichtig daran zu ziehen. Der String hatte sich nicht nur in ihrer Fotze vergraben nein auch zwischen ihren geilen Arschbacken war er versteckt, so mußte ich etwas fester ziehen, der Stoff spannte sich, gab aber dann nach und rutschte ihre Schenkel hinunter.Bis zu ihren Füßen zog ich das kleine Stücken Stoff und Bianca stieg mit den Füßen aus dem Tanga raus.Ich setzte mich auf, hatte aber immer noch Ihren String im Mund. Ich genoss ihren Anblick wie sie nackt über mir Stand und mich streng anschaute. Ihre Pussy glänzte nass von unserem Spiel und ihr wunderschöner Busen hebte und senkte sich bei jedem Atemzug.Du kannst dich wohl nicht trennen was, macht dich mein String so geil?Ich nickteSau! kam es von Bianca und ihr BH traf mich im Gesicht.Aber wenn du dich nicht trennen willst, sollst du es auch nicht müssen. Bianca nahm mir ihren String aus dem Mund und zog ihn über mein Gesicht. Sie achtete dabei penibel darauf, dass das kleine feuchte Dreieck das gerade noch fest an ihrer Fotze rieb jetzt meine Nase und meinem Mund bedeckte.Wenn dich jetzt die Verkäuferin sehen könnte, was würde die wohl sagen?Ich schluckte, schlagartig wurde ich meinem Tunnel entrissen und mir wurde wieder klar wo wir uns befanden. Sie würde doch nicht etwa?Mein Blick mußte wohl Bände gesprochen haben,Keine Angst, sowas würde ich doch nicht tun, meine Kleine Schlampe, oder doch? Sie grinste. Ich wette der Verkäuferin würde dein Anblick gefallen, Sie würde aber sicher sagen das du das falsche anhast. Also zieh dich aus, los, hopp hopp meine kleine Hure.Ich begann mich auszuziehen, es war etwas eng in der Kabine, zumal sich Bianca auch gerade den Schwarzen BH anzog.Schließlich war ich nackt und meine Erregung war deutlich zu sehen.Dir macht unser Spiel spaß was?Ja Herrin.Was hälst du davon wenn ich dafür sorge, das du noch geiler wirst du kleine Hure?Ja Herrin bitte bitte Sorgen Sie dafür.Du gibst mir also freie Hand?Ja Herrin. Meine Erregung hatte mir meine Sinne geraubt.Sag es du kleine geile Schlampe!Herrin machen Sie mit mir was sie wollen, ich bin eine kleine versaute hure und brauch es!Sehr gut. Mir kommt nämlich eine Idee wie wir weniger reden müssen, und das möchtest du doch sonst hört uns noch jemand.Ja HerrinBianca wühlte etwas in ihrer Handtasche.Da ist es ja.Zum Vorschein kam ein kleiner eiförmiger rosa Ball.Schau mal den habe ich immer dabei für alle Fälle.Sie wühlte nochmal in ihrer Tasche und hielt dann eine kleine rosa Fernbedienung in der Hand.Sie drückte auf einen der Knöpfe und das Ei begann zu vibrieren.Geil oder? Ich kann es ein oder aus schalten, stärker oder schwächer vibrieren lassen. Und verschiedenen Vibrationen wählen. Und das wirst du dir jetzt einführen und ich werde dich damit steuern und lenken. Wie eine kleine perverse Sexpuppe.Ja Herrin.Ich nahm das Ei aus ihrer Hand und Bianca schaltete die Vibration wieder aus. Es war zum Glück nicht zu groß und es war auch nicht das erste Mal, für meinen Arsch. So schaffte ich es nach anfänglichen leichten Schwierigkeiten, das Ei trocken in meinen Po zu schieben.Gut so Sklave, jetzt kann ich dich mit dem Ei in den Arsch ficken ohne das es jemand merkt.Meine Nachbarin schaltete das Ei ein und ließ es stoßweise in mir vibrieren.Ich jauchzte kurz auf als die Vibration losging, was meine Nachbarin dazu veranlasste die Vibration zu verstärken.Das gefällt meiner kleinen Nutte was wieder den Arsch gefickt zu bekommen.Ohhh Jaaa Herrin jaaa. Stöhnte ichWehe du spritzt ab du sau, ich hab noch viel mit dir vor.Ja Herrin, werde ich nicht.Dann wäre das ja geklärt und jetzt wirst du mir beim anziehen den Slips zu helfen.Ja Herrin.Ich nahm den schwarzen Slip den wir uns ausgesucht hatten in die Hand, wie weich und glatt sich der Stoff anfühlte. Bianca hob ihren Fuß etwas an und ich streifte den Slip vorsichtig darüber dann über ihre Wade. Jetzt stoppte ich damit meine Herrin auch mit dem anderen Fuß in den Slip gleiten konnte. Ich zog das Höschen hoch ihren wunderschönen Beinen entlang.Bianca setzte aber ihren Fuß nicht ab sondern begann meinen Steifen Penis damit zu reiben.Ich kniete vor ihr und zog den schwarzen Stoff über ihre Hüften, wie gerne hätte ich gleich wieder begonnen ihren Schritt zu küssen.Wieder wurde ich aus meinen Fantasien gerissen, diesmal durch Geräusche die direkt vor unserer Kabine zu hören waren. Die Frau aus der Kabine gegenüber schien fertig zu sein, Sie verließ die Umkleide und es war zu hören dass Sie etwas auf einen Ständer hängte.Bianca lächelte diebisch. Ich habe eine Idee, mein Sklave.Sie öffnete den Vorhang etwas und schaute heraus.Mmhh Süß, wie ich mir dachte, hörte ich meine Herrin sagen.Regeländerung mein kleiner Sklave! Die Frau von gegenüber hat ein paar BHs und Slips angepasst aber nicht gekauft.Ich verstand nicht was Bianca meinte. Und sah sie fragend an.Du Dummchen, wenn man etwas nicht kauft, aber keine Lust hat es zurück zu bringen, kann man es hier bei den Umkleiden auf einen Ständer hängen und irgendwann Räumen es die Verkäuferinnen zurück.Ich wußte immer noch nicht wa
s Bianca mir sagen wollteAuf dem Wäscheständer gleich hier in der Ecke neben uns hat eine Kundin gerade Wäsche gehängt, die sie anprobiert hat, aber nicht gekauft. Und mein perverser Sklave steht doch auf getragene Wäsche oder?Jetzt verstand ich und nickte, diese Idee erregte mich sehr.Möchtest du gerne die Wäsche haben, die die gerade anprobiert hat? Die Höschen, die vielleicht gerade an einer Fremden Muschi gerieben haben? Die BHs die gerade eben noch auf den warmen weichen Titten einer Frau lagen.Ich nickte wieder Dann sag es mir meine kleine HureJa Herrin Bianca, ich möchte sehr gerne diese Wäsche haben.Sehr gut, Sklave, dann wirst du jetzt, so wie du bist, rausgehen und dir die Wäsche vom Ständer holen. Dann gehst du in die Kabine gegenüber und wirst sie eine nach der anderen anprobieren.Ich werde dich über die Vibrationen steuern. Vibration aus heißt Umziehen, Vibration ein heißt zeigen, dann wirst du den Vorhang der umkleide ganz aufmachen. Ich will dich ja sehen wie du darin aussiehst. Wenn die Vibration stärker wird heißt das Umdrehen, dann wirst du dich wie eine kleine Nutte beim Tabledance von allen Seiten zeigen. Ich schluckte, war das ihr ernst? Das war verrückt, wenn mich jemand sieht. So wie ich jetzt bin? Nackt mit steifen Schwanz und einem rosa String über dem Gesicht. Nein auf gar keinem Fall. Ich schüttelte den Kopf, das mache ich nicht.So so, du willst nicht? Gerade hast du mir noch gesagt das ich alles mit dir machen kann was ich weil, weil du gierige Schlampe nicht genug bekommen kannst. Aber Ok dann eben nicht. Dann ziehen wir uns jetzt wieder an und ich werde mal schauen ob ich deine Frau finde, die muß doch noch hier irgendwo sein oder? Es wird Sie sicher interessieren was du für ein Perversling bist. Oder noch besser ich schreie und hole eine Verkäuferin, ich bin gespannt was die mit einem Kerl wie dir machen.Sch… was sollte ich tun. Mein Herz pochte und ich war überfüllt mit Adrenalin. Sie hatte mich in der Hand. Wiedermal wurde mir bewußt das Bianca mich besaß und alles mit mir machen konnte was sie wollte.Also letzte Chance, nochmal werde ich nicht Fragen. Was möchtest du? Soll ich deiner frau alles erzählen, oder willst du sexy Wäsche einer fremden Frau anprobieren?Sie schaute kurz aus der Kabine, dann öffnete sie ganz den Vorhang und sagteDie Luft ist rein du hast fünf Sekunden dann geh ich zu deiner Frau.VierDreiWas sollte ich tun, ich hatte einen Klos im Hals mein Herz raste und die Aufregung und Erregung hinderten mich am Denken.ZweiDer Duft ihres String Tangas über meinem Gesicht betäubte meine Sinne.EinsIch lief los, raus aus der Kabine wo mich jeder hätte sehen können. War die Luft noch rein? Waren vielleicht die anderen Kabinen besetzt? Kam da nicht gerade eine Verkäuferin um die Ecke?Schnell lief ich zum Ständer mit der getragen Wäsche und schnappte Sie mir. Ich drehte mich um und hechtete in die befohlene Umkleidekabine, schnell riss ich den Vorhang zu und achtete darauf das sich diesmal keine Einblicke boten.Geschafft! Mein Herz raste in meiner Brust, mein Blut kochte vor Adrenalin und mein Schwanz pochte vor geiler Lust.Wow Wow WowIch schaute mir jetzt die Wäsche vom Ständer genauer an, sie war sehr hübsch.Ein rotes BH Set aus Spitze, sehr transparent darin hatte die Trägerin keine Chance etwas zu verstecken. Das Höschen war vorn aus schöner Sexy Spitze hinten war der Stoff komplett durchsichtig. Der BH war aus demselben durchsichtigen weichen Stoff nur am Rand der Cups und die Träger waren aus roter Spitze gefertigt.Das zweite Set war schwarz mit weißen Nadelstreifen nur am Rand von BH und Tanga war dezent etwas weiße Spitze, der Stoff war sehr glatt und leicht kühl aber weich und sehr anschmiegsam. Das dritte Set war dunkelblau ein sexy Höschen ganz ohne spitze, dafür aber an der intimsten stelle offen. Der Slip teilte sich zwischen den Schenkeln n zwei weiche streifen auf und gab das Allerheiligste frei.Der BH war eigentlich gar kein BH sonder eine Hebe. Die Körbchen waren offen und der Busen wurde nur durch die Bügel unterhalb der Brust in Form gebracht. Dabei verlief ein kleiner blauer stoffstreifen fast ein nichts nach oben und sollte wohl die harten Nippel verdecken.Ich spürte plötzlich dass die Vibration in mir aufhörte.Das war das Zeichen zum Umziehen. Schnell nahm ich das rote Set von seinem Bügel schlüpfte in das Höschen und zog den BH an. Ich schaute mich im Spiegel an, zupfte alles zu Recht und streichelte über den roten Stoff. Man sah ich versaut aus. Wenn mich jemand so sieht dann bin ich geliefert. Mein steifer Schwanz drückte fest gegen den dünnen Stoff des Höschens und selbst meine kleinen Nippel war hart und zeichneten sich durch den BH ab. Ich hatte ja auch immer noch Biancas String über dem Gesicht und atmete ihren Duft ein. So muß eine Fetisch Schlampe aussehen dachte ich noch als ich wieder die stoßweise Vibration spürte mit der Bianca meinen geilen Arsch fickte.Das bedeutet zeigen, ich muß also den Vorhang öffnen. Oh man hoffentlich sieht mich niemand. Ich schaute zuerst vorsichtig aus der Kabine, niemand war zu sehen oder zu hören. Nur meine Nachbarin die gegenüber aus der Kabine schaute und mich lüstern angrinste. Sie nickte mir auffordernd und neugierig zu.Ich öffnete den Vorhang und stand in voller Pracht in der Kabine. Auch meine Nachbarin öffnete den Vorhang und zeigte sich in der sexy schwarzen Wäsche.Sie streichelte sich über den Körper, ihre Hand glitt über ihren Busen den Bauch runter zu ihrem Slip.Sie rieb etwas ihre Muschi durch den schwarzen Slip ein geiler Anblick der mich noch mehr anregte.Sie musterte mich und es schien ihr zu gefallen. Ohne Worte wanderten ihre Blicke über meinen Körper. Ich konnte fast spüren wie ihre Augen jeden Zentimeter von mir begutachteten. Jetzt wurde die Vibration deutlich stärker und Bianca wies mich per Handzeichen an mich zu drehen.Ich drehte mich lasziv, wie eine Nutte in einem Stripclub. Streckte Bianca meinen Po in diesem Sexy Höschen entgegen. Sie lächelte und spitze ihre Lippen zu einem Kuss.Gut gemacht Sklave sollte das wohl heißen.Dann hört die Vibration auf und sie zog den Vorhang wieder zu.Auch ich schloss den Vorhang wieder und begann mich umzuziehen. Ich zog den BH aus, er war eng und hatte deutliche Abdrücke an meinem Oberkörper hinterlassen. Heute durfte mich meine Frau also nicht mehr oben ohne sehen.Ich schlüpfte aus dem roten Höschen, das nun vorn eine deutliche feuchte Stelle aufwies. Mein steifer Penis glänzte im Licht, meine Eichel war nun nicht mehr von der Vorhaut versteckt sondern reckte sich Prall und feucht in die Höhe.Ich öffnete den BH und schlüpfte heraus, achtlos ließ ich die sexy Wäsche einfach zu Boden fallen. Jetzt war die schwarze Wäsche dran mit den Nadelstreifen. Ich nahm den Tanga schaute ihn mir erst einmal genau an. Glatt und weich und kühl lag der Stoff in meiner Hand. Eben noch hatte sich dieses bisschen Stoff, an eine mir völlig fremde Möse gedrückt, vielleicht war diese Frau auch erregt vom tragen der sexy Dessous, vielleicht machte sie der glatte schwarze Stoff genauso geil wie mich, vielleicht schmiegte sich dann dieser geile Tanga an zwei feuchte Schamlippen und nahm die Lusttropfen in sich auf. Ich schob den String meiner Herrin etwas nach oben und begann den kühlen Stoff an der intimsten Stelle zu lecken mmmhh ich wollte die feuchte Fotze dieser Frau schmecken. Ich wollte das diese fremde Frau jetzt in die Kabine kam und ihren Rock hochschob und ohne Worte meinen Kopf zwischen ihre Beine drückte. Ich wollte benutzt werden. Aber das würde nicht passieren. Noch nie hatte ich eine Frau kennengelernt, der ich sowas auch nur im Entferntesten zugetraut hätte. Ich kannte Frauen nur als zart und zurückhaltend, als schüchtern und verschlossen. Bei den Frauen die ich kannte mußten die Männer immer führen und den ersten Schritt machen. Männer waren das dominante Geschlecht. Ob alle Frauen so sind?Das beginnende Vibrieren in meinem Po riss mich aus meinen Gedanken, meine Herrin! Schnell streife ich den Tanga meine Beine hinauf, schon an den Beinen konnte ich den kühlen glatten St
off spüren. Ich zog ihn höher und über die Hüften, jetzt spürte ich den kühlen Stoff an meinem Schwanz und an der Eichel. Der Tanga schmiegte sich eng an meinen harten Schaft und gab mir keine Chance etwas zu verbergen. Deutlich zeichnete sich jedes Detail meiner Erregung im dunklen Stoff des Tangas ab. Er war vielleicht eine Nummer zu klein und ich hatte etwas Mühe meinen Schwanz nicht rauspringen zu lassen, aber es sah einfach geil aus, verboten geil.Die Vibration wurde stärker, meine Herrin wurde wohl ungeduldig. Also beeilte ich mich auch den BH anzulegen. Der BH war auch etwas klein ausgefallen und drückte, nach dem anziehen, fest gegen meine Brust und meine Nippel, aber mir gefiel es und ich hoffte das meiner Herrin es auch gefiel.Schnell noch den String auf meinem Gesicht in die Ursprüngliche Position gebracht und dann öffnete ich den Vorhang.Meine Nachbarin stand mir gegenüber, sie war immer noch mit der schwarzen sexy Wäsche bekleidet. Aber auch die Umkleidekabine neben Ihr schien besetzt zu sein, jedenfalls war der Vorhang zugezogen und ab und an konnte ich erkennen dass er sich bewegte.Oh Man, mein Herz klopfte heftig, wenn jetzt der Vorhang aufgeht und diese Kunden aus der Kabine kommt, dann läuft sie mir direkt in die Arme. Einem Mann mit Damenwäsche bekleidet und einem String Tanga über dem Gesicht, perverser geht es wohl kaum. Was sollte ich tun? Einfach meinen Vorhang wieder schließen? Aber dann würde Bianca sicher zu meiner Frau gehen. Was sollte ich nur tun?Meiner Nachbarin schien der zusätzliche Nervenkitzel zu gefallen, sehr sogar! Sie schaute mich an und streichelte sich dabei. Ihre Hände wanderten über den BH und massierten Ihre geilen Titten. Sie zog an einem der Träger und ließ ihn über Ihre schulter gleiten. Sie zog weiter daran und der BH gab eine ihrer Brüste frei. Ein geiler Anblick. Jetzt wanderte eine Hand zwischen ihre Beine sie strich mit den Fingern über den dünnen Stoff dort wo sich ihre Spalte versteckte. Dann begann Sie zu reiben. Sie stellte leicht die Beine auseinander und rieb den schwarzen Stoff fest gegen ihre Perle. Ich konnte sehen wie es sie erregte. Auch ich begann meinen Schwanz durch den Tanga zu massieren. Schnell bildete sich eine feuchte stelle und der erste Saft drückte sich weiß milchig durch den Stoff.Bianca zog jetzt fest am oberen Teil des Höschens und der Stoff drängte sich zwischen ihre Schamlippen. Mit der anderen Hand fing sie an den Stoff gegen ihre Fotze zu reiben. Oh wie feucht mußte der Slip jetzt sein. Aber auch mein Tanga wurde immer feuchter, mittlerweile war er durch mein hartes wichsen ganz schön eingesaut. Ich hatte zwar noch nicht abgespritzt, meine Herrin würde es mir sicher noch nicht erlauben, aber trotzdem war der Tanga nass.Der Anblick meiner Nachbarin und das stetige stoßweiße ficken des Vibroeis in meinem Arsch ließen mich auch ohne Orgasmus auslaufen.Ich spürte wie die Vibration nochmal verstärkt wurde und ich begann auch stärker zu wichsen. Gleich wäre es soweit, gleich würde ich spritzen. Ich schaute meine Herrin bettelnd an. Ich möchte spritzen.Aber sie grinste mich an, schüttelte den Kopf und plötzlich hörte die Vibration auf. Schade, ich war so kurz davor.Der Vorhang meiner Nachbarin schloss sich wieder und für einen kurzen Augenblick hatte ich das Gefühl allein zu sein.Dann viel mein Blick auf die zweite besetzte Umkleidekabine, der Vorhang war etwas verrutscht und gab durch einen kleinen Spalt die Sicht auf eine Frau frei. Es war nicht viel, aber man konnte Ihre Umrisse erkennen. Sie trug eine Jeans und einen weißen BH den sie gerade öffnete und ablegte. Ihr Busen hüpfte als sie sich runter beugte um etwas aufzuheben. Ah ein anderer BH er war schwarz. Sie legte ihn an und machte den Verschluss vorne zu. Dann drehte sie Ihn nach hinten, schlüpfte in die Träger und schob ihren Busen in die Körbchen. Ich konnte noch sehen wie sie den BH zu Recht zupfte bevor sie einen blauen Pullover anzog. Dann kramte sie noch etwas in der Kabine und ich konnte nicht genau erkenne was sie tat.Plötzlich war mir klar was passierte, sie war fertig mit Ihrer Anprobe, gleich würde sich ihr Vorhang öffnen und Sie würde mich sehen.Schnell riss ich meinen Vorhang zu und achtete darauf das er auch ganz zu war. Gerade noch rechtzeitig, denn ich hörte wie die Frau ihre Kabine öffnete und den Umkleidebereich verließ.Puh das war knapp.Ich hatte etwas viel Zeit mit dem zuschauen verbracht, jedenfalls vibrierte das Ein schon wieder. Schnell zog ich den BH und den Tanga aus und ließ beides einfach zu Boden fallen.Dann zog ich schnell das letzte Wäscheset an, die Büstenhebe mit dem offenen Slip. Jetzt wurde nichts mehr versteckt und mein steifer Schwanz wippte bei jeder Bewegung auf und ab.Ich hatte kaum Zeit mich im Spiegel anzuschauen, denn die Vibration wurde immer heftige und das Ei fickte mich mit starken intensiven Stößen.Ich öffnete den Vorhang.Die Kabine gegenüber war leer, meine Nachbarin war nicht sehen. Hatte meine Herrin die Geduld verloren? War ich zu langsam? Und vor allem wo waren meine Sachen? Die Kabine war komplett leer. Nervös schaute ich mich um, ich wurde sehr Unruhig. Bianca war nirgendwo zu sehen.Ich hörte Stimmen die Näher kamen. Schnell zog ich den Vorhang wieder zu. Die Stimmen kamen näher, immer näher. es waren zwei Frauen die jetzt genau vor meiner Umkleidekabine standen. Ich wich zurück bis ganz nach hinten. Auf keinen Fall durften Sie ich sehen.Ich hörte wie ein Vorhang auf und wieder Zu gemacht wurde und es wurde leise. Ganz Vorsichtig machte ich einen Schritt nach vorn und noch vorsichtiger lukte ich durch den Vorhang. Ich sah die Verkäuferin von Vorhin, sie stand vor der Kabine gegenüber, in der jetzt wohl eine Kundin war die Sie bediente. denizli escort Alles Ok? Oder brauchen sie Hilfe? Hörte ich Sie sagen. Nein danke alles gut kam die Antwort aus der Kabine.Die Verkäuferin ging ein paar Schritte auf und ab. Sie werden sicher sexy darin aussehen hörte ich sie noch sagen.Dann klopfte es leise an meine Kabinenwand und ein Zettel wurde unter der Wand zu mir rüber geschoben.Ich nahm den zettel und begann zu lesen.Hallo mein kleiner Perversling,da hast du dich ja in eine ziemlich gefährliche Situation gebracht. So wie du gekleidet bist und mit meinem getragenen String über dem Gesicht, solltest du dich nicht erwischen lassen.Ich weiß nicht ob es der Verkäuferin gefällt. Mir gefällt jedenfalls dein wippender Schwanz in dem offenen Höschen das solltest du nehmen, außerdem kann ich dich darin richtig schön mit dem Strapon ficken.Die Hebe steht dir aber nicht so gut, die bleibt hier. Aber in dem schwarze Set mit den Nadelstreifen und der weißen Spitze gefällst du mir auch, das wirst du auch kaufen.Ich selbst habe mich entschieden die schwarze Wäsche zu nehmen, allerdings waren die Sachen die ich anprobiert habe ziemlich eingesaut, darum habe ich sie zurück in den Laden gebracht und mir ein Neues geholt. Du findest es in der letzten Kabine vor dem Geschäftsraum auf der linken Seite, dort sind übrigens auch deine Sachen, falls du dich fürs bezahlen noch umziehen möchtest.Aber wage es ja nicht die Wäsche auszuziehen oder meinen String vom Gesicht zu nehmen, bis du in der Umkleide mit dienen Sachen bist. Solltest du mir nicht gehorchen weißt du was passiert, deine Frau wird sich sicher über einen Besuch freuen.Ich werde jetzt gehen, vielleicht bleibe ich aber auch noch in der Nähe.ich wünsch dir noch viel Spaß und laß dich nicht erwischen.KussBiancaOh Scheiße, das war doch nicht ihr ernst. Was sollte ich jetzt tun? Wie sollte ich jetzt an meine Sachen kommen und wie zum Teufel sollte ich ungesehen zur letzten Kabine am Gang kommen, der ganze Laden konnte diese Kabine sehen.Ich war am verzweifeln und überlegte was ich tun konnte.Da hörte ich wieder die Verkäuferin.Das Sieht aber wirklich sexy aus, ihr Mann wird sich freuen. Es steht ihnen wirklich gut.Ich schaute wieder vorsichtig durch den Vorhang. Ich konnte beide Frauen sehen, die Verkäuferin von hinten und die Kundin von vor.Sie hatte den Kabinenvorhang geöffnet und zeige sich der Verkäuferin.Wow, dies
e Frau sah wirklich aufregend aus. Sie hatte dunkle lange Haare war vielleicht Mitte 4 und nicht unbedingt schlank aber auf keinen Fall dick. Sie hatte einem üppigen wohl geformten Busen und soweit ich das einschätzen konnte, sicher auch einen tollen Arsch. Sie war eine wahre MILF! Sie trug Wäsche aus roter Spitze sehr knapp geschnitten, ein kleinen sexy String der nicht verstecken konnte das sie rasiert war und dazu rote Strapse und Nylonstrümpfe.Bei dem Anblick konnte ich nicht anders und mußte wichsen. Schließlich hatte ich zwei sexy Frauen direkt vor mir keine 5 Meter entfernt.Und der Arsch der Verkäuferin ließ mich auch Träumen, Sehr sehr sexy, fest und rund und von ihrem rock besonders gut zur Geltung gebracht. Am liebsten hätte ich ihr einen Klaps gegeben so geil sah ihr Po aus. Ich wichste immer noch, am liebsten hätte ich beide Frauen hier an Ort und Stelle …Meinen Sie nicht es ist zu, aufreizende? Ich finde es sieht ein bisschen verdorben ja gerade zu nuttig aus. Ich trage sonst eher praktische Unterwäsche verstehen sie.Die Stimme meiner Milf riss mich aus meinen Phantasien.Nein glaube sie mir es steht ihnen Fantastisch und ihr Mann wird sicher begeistert sein. Sein wir doch mal ehrlich, Männer stehen darauf wenn es etwa gewagter ist. Oder Ihr Mann etwas nicht?Als ich selbst habe auch einige sehr gewagte Dessous zu Hause und trage sie auch sehr gern und glauben Sie mir es hat sich noch kein Mann darüber beschwert dass es zu gewagt war. Beide Frauen lachten und die dunkelhaarige Frau war überzeugt.Also gut ich nehme es, man muß sich auch mal was gönnen. Außerdem haben Sie recht mein Mann liebt es schmutzig.Der Vorhang schloss sich und es wurde wieder ruhiger, ich konnte die Verkäuferin sehen wie sie lächelte und ein paar Schritte machte.Sie kam plötzlich auf mich zu, ich wich wieder zurück und versuchte ganz leise zu sein.Hallo!, hörte ich wieder Ihre Stimme direkt vor meiner Kabine, Ist jemand da drin? Kommen Sie zurecht.Ihre Frage schoss eiskalt durch meinen Körper ich war wie erstarrt.Ich verstellte meine Stimme und antwortete nur mit MMMMMM MMMM, ich hoffte und wünschte dass das ausreichte.Ok wenn Sie Hilfe brauchen melden Sie sich einfach, Ja?MMM MMM kam es wieder von mir.Es hatte gereicht die Verkäuferin war wieder bei Ihrer Kundin.Wenige Sekunden später hörte ich auch wieder den Vorhang und beide Frauen begannen zu reden.Sie haben eine gute Wahl getroffen es sah wirklich super aus.Ja ich finde es auch sehr sexy ich glaube ich sollte öfter sexy Wäsche anziehen.Wollen Sie noch weiter schauen, ich könnte Ihnen noch was zeigen und sie probieren es an.OH NEIN BITTE NICHT, ICH WILL HIER RAUS dachte ichNein danke ich bin erst mal glücklich mit dem was ich habe, ich würde gerne bezahlen.Sehr gerne kommen sie bitte mit zur Kasse.Langsam wurden die Stimmen leiser und beide Frauen waren aus Hörweite.Ich war wieder allein.Puh endlich! Jetzt muß ich nur noch an meine Sachen kommen.Ich nahm die Wäschesets die Immer noch auf dem Boden lagen und hängte sie wieder über die Bügel. Das rote Set ließ ich am Kleiderhacken in der Kabine, das schwarze hielt ich mir schützend vor die Brust.Vorsichtig schaute ich wieder aus meiner Kabine, niemand war zu sehen.Jetzt streckte ich den Kopf raus und auch in der näheren Umgebung schien alles ruhig zu sein. Allerdings waren zwei Kabinenvorhänge geschlossen und schienen besetzt zu sein und genau daran mußt ich vorbei. Mein Ziel lag schließlich ganz am Ende des Kabinenganges.Es war immer noch alles ruhig, und so faste ich mir mein klopfendes Herz und machte einen Schritt aus meiner Umkleidekabine.Nichts war zu hören oder zu sehen, also hechtete ich los ohne nach links und rechts zu schauen, bis zur letzten Kabine auf der linken Seite. Ich riss den Vorhang auf und sprang hinein.Aus den Augenwinkeln konnte ich ein paar Personen im Verkaufsraum erkennen, aber ich hoffte dass sie mich nicht gesehen hatten.Keine Zeit war zu verlieren und keine Minute länger als nötig wollte ich hier im Geschäft bleiben. Blitzschnell zog ich den BH und Slip aus, nahm meine Sachen und zog sie noch schnell wieder an. Dann schanppte ich mir die Wäsche und wollte zu Kasse laufen, doch auf Biancas Schwarzen Wäscheset lag wieder ein Zettel.Du hast es Geschafft Sklave, BRAVO!Aber du wirst das Geschäft doch nicht verlassen ohne vorher aufzuräumen.Deine letzte Aufgabe ist, die Wäsche, die du probiert hast, wieder auf die Kleiderbügel zu hängen und zurück in den Laden zu bringen, danach kannst du zur Kasse gehen und bezahlen. Ich beobachte dich!Außerdem erwarte ich, dass du mir Morgen meine Wäsche nach Hause bringst und deine dabei trägst. Ich bin um 15 Uhr da, laß mich nicht warten.Dann viel Spaß beim Aufräume liebe GrüßeBiancaPS: Pass auf die Kameras auf!Oh Mann war das ihr ernst, Bianca liebte es immer noch einen drauf zu setzen und mich dadurch bis an die Grenzen zu bringen. Sie liebte es mich zu schocken und mich zu benutzen.Es blieb mir also nichts übrig als nochmal in meine erste Umkleidekabine zurückzukehren und die achtlos auf dem Boden liegengelassene Wäsche aufzuräumen.Aber was meinte Sie mit Kameras, gab es hier Überwachungskameras?Vollbeladen mit der ganzen Wäsche, trat ich vorsichtig aus der Kabine und schaute mich um.Zuerst konnte ich keine Kamera finden, doch dann sah ich direkt über dem Gang zwischen den Umkleidekabinen ein kleines blinkendes rotes Licht.Scheiße tatsächlich eine Kamera, sie filmte nicht die Kabinen aber das geschehen davor, wer was und wie viel mit in welche Umkleidekabine nahm.Oh nein ich schaute jetzt direkt in die Kamera, ich war geliefert, nicht das ich gerade noch in Damenunterwäsche und sogar mit einem Damenstring über dem Gesicht vor der Kamera umherlief, nein jetzt lieferte ich auch noch direkt das Gesicht des Perverslings.Ich war wirklich geliefert keine Chance irgendwas zu leugnen, ich würde auffliegen und in der ganzen Stadt als Perverser bekannt sein.Ich war verzweifelt.Kann ich Ihnen helfen?Hörte ich plötzlich eine Stimme hinter mir. Es war die Verkäuferin.Ich drehte mich um vollgepackt mit sexy Dessous.Sie lächelte mich an. Haben Sie was Schönes gefunden? Ja, ich meine nein, ähm ich wollte äh es gerade zurückbringen.Das kann ich gern tun, Sie nahm mir die Wäsche ab gefällt ihnen die Wäsche denn nicht?Doch sehrAber sie passt Ihnen nicht? Soll ich ihnen eine andere Größe bringen, die Verkäuferin lächelte mich wieder an, sie musterte mich mit ihren glänzenden Augen.Nein danke alles gut ich wollte gerade gehen.Schade, ich wette sie sehen ziemlich sexy darin aus. Aber ok wenn Sie nicht möchten. Dann noch viel Spaß beim einkaufen.Sie drehte sich um und wollte gerade weglaufen, als mir siedend heiß einfiel das ich ja noch eine Aufgabe auszuführen habe.Halt warten sie bitte.Ja? Darf ich Ihnen doch was zeigen?Nein aber ich möchte doch ein paar Stücke kaufen.Oh schön, welche haben Sie sich denn ausgesucht?Ich zeige auf die Sets und auf den offenen SlipMmmhh sehr geile Wahl, ups ich meinte hübsch, bitteschön.Die Verkäuferin gab mir die Wäsche und sagte noch Schade das ich Ihnen nicht behilflich sein konnte, aber wenn Sie das nächste Mal hier sind dann sagen Sie mir Bescheid, ich wette ich finde was Schönes für Sie und können ein bisschen Spaß zusammen haben.Dann drehte Sie sich um und ging.Ich war sehr verwirrt, war das gerade wirklich passiert? Hatte die Verkäuferin mir gerade gesagt dass sie mich gern in sexy Damenunterwäsche sehen möchte? Hatte sie wirklich gesagt dass sie Spaß mit mir haben möchte?Mein Schwanz pochte und mein Herz klopfte, aber sie war leider schon fort.Ich wollte aber auch nicht noch länger hier im Laden bleiben, schließlich war ich als perverser aufgeflogen und würde sicher bald geoutet werden.Ich ging zur Kasse und kauft die Wäsche dann verstaute ich sie in meiner Tasche und ging zum Auto.Am Auto traf ich meine Frau, wo bleibst du denn ich habe schon gewartet und versucht dich anzurufen.Sorry mein Akku ist leer, tut mir leid aber jetzt können wir ja fahren.Der Restliche Tag verlief ruhig aber für mich sehr unruhig ich wartete jeden Moment auf meine Enthü
llung, aber an diesem Tag passierte nichts.Am nächsten Tag meldete ich mich Krank und ging nicht zur Arbeit, wahrscheinlich hatte es sowieso schon die Runde gemacht und alle zerrissen sich schon die Mäuler über mich.Also blieb ich einfach im Bett.Gegen halb drei zog ich mich an, meine Frau war nicht zu Hause und ich musste bei Bianca ja auch noch was abliefern.Ich zog also wie befohlen meine neue Wäsche an zog eine Sweatjacke darüber und ein Jeans, schnappte meine Tasche und ging aus dem Haus.Punkt 15 Uhr stand ich vor Biancas Haustür und drückte auf den Klingelknopf.Kurze Zeit später öffnete sich die Tür.Aber es war nicht Bianca die vor mir stand, sonder es war die Verkäuferin aus dem Laden.Hi da bist du ja, komm rein.Ich schluckte war wieder verwirrt aber betrat dann das Haus, die Haustür schloss sich hinter mir.Ich wußte nicht was ich sagen sollte, als Bianca aus einem Zimmer kam. Hallo meine geile Hure, schön das du pünktlich bist. Hast du meine Wäsche mitgebracht? Ja hab ichUnd deine hast du hoffentlich an, du geile SauJa hab ichNa dann zeig sie uns dochWas hier? Jetzt?Klar jetzt wann denn sonstIch schaute die fremde Frau neben Bianca an.Achso, mein Sklave hat wohl Angst. Du brauchst keine Angst haben, das ist Mona eine Freundin von mir, sie arbeitet als Verkäuferin wie du weißt. Und wir haben vor kurzem zufällig darüber gesprochen das es Typen gibt die gern Frauenwäsche tragen zumindest war einer in Ihrem Laden.Ich hab ihr von dir erzählt und das ich das eigentlich ganz geil findet. Und das ich mal mit dir in ihren Laden kommen werde.Maja und das haben wir ja dann auch gemacht. Hat dir das Spiel gefallen?Und jetzt zieh dich aus, Mona möchte dich sicher auch sehen du kleine perverse Schlampe.Mona nickte, dann hielt sie eine CD hoch und sagte, wenn du schön brave bist, sieht keiner Was die Kamera gestern gesehen hat. Sie grinste Bianca an.Sie gab Bianca eine CD diese ist für dich aber ich habe mir auch eine Kopie gemacht, du hast recht, es ist irgendwie geil einen perversen Sklaven zu besitzen.Mittlerweile stand ich nur noch im BH und Tanga vor den Beiden DamenMona strich mir mit der Hand über den Po Bianca schaute mich an, grinste und sage,Es scheint so, als hättest du jetzt zwei Herrinnen. Ich hoffe du wirst schön brav sein.

Ben Esra telefonda seni bo?altmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20